DE
0 hodnotenia
Geschichte Kultur
Das dominierende Merkmal von Trenčín und der gesamten Region Považie wird von alten Handelsrouten bewacht, die den Mittelmeerraum mit dem Baltikum und Nordeuropa verbinden. An der Stelle der heutigen Burg befand sich in der Zeit Großmährens eine befestigte Siedlung als Verwaltungszentrum der angrenzenden Region. Die heutige Burg wurde im 11. Jahrhundert als Grenzfestung erbaut und bewachte wichtige Váh-Furten und wichtige Karpatenpässe, durch die Handelswege führten. Heute beherbergen die alten Räumlichkeiten Ausstellungsräume und mehrere Ausstellungen des Trenčín-Museums.

Schloss Trencin

Das dominierende Merkmal von Trenčín und der gesamten Region Považie wird von alten Handelsrouten bewacht, die den Mittelmeerraum mit dem Baltikum und Nordeuropa verbinden. An der Stelle der heutigen Burg befand sich in der Zeit Großmährens eine befestigte Siedlung als Verwaltungszentrum der angrenzenden Region. Die heutige Burg wurde im 11. Jahrhundert als Grenzfestung erbaut und bewachte wichtige Váh-Furten und wichtige Karpatenpässe, durch die Handelswege führten. Heute beherbergen die alten Räumlichkeiten Ausstellungsräume und mehrere Ausstellungen des Trenčín-Museums.

Der untere Innenhof bietet Besuchern einen einzigartigen Blick auf die Stadt Trenčín und die Umgebung.

1840_8bajp18qve.jpg

Der Brunnen der Liebe ist ein untrennbarer Bestandteil der Burg Trenčín als legendäres Symbol für die Liebe von Omar und Fatima.

Der Burgbrunnen ist mit der Legende der Liebe des türkischen Adligen Omar zur schönen Fatima verbunden , einem Gefangenen des Trenčín-Burgherrn Štefan Zápoľský .

Um Fatima zu befreien, versprach Omar, auf der Burg Trenčín einen Brunnen in den harten Felsen zu graben. Er grub drei Jahre lang mit seinen Gefährten, bis der Stein tatsächlich Wasser freisetzte, aber nur wenige der Bagger überlebten. Omar reichte Zápoľský das erste Glas Wasser mit den Worten: "Sie haben Wasser aus Zápoľský, aber Sie haben kein Herz" . Als Omar die befreite Fatima zu Pferd von der Burg trug, wurde ihr Schleier an einem Pfeilbusch gefangen. An dieser Stelle steht noch das älteste Gasthaus in Trenčín , genannt "Fatima" oder früher "Schleier".

1840_9c06f3hefl.jpg

Die Kaserne auf der Burg Trenčín wurde im Rahmen eines umfangreichen Befestigungsprogramms errichtet, das die Magnatenfamilie Zápoľskovci in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts während der Amtszeit der Burg Trenčín durchführte. Sie wurden verwendet, um das Team der Burggarnison aufzunehmen.

Das Kasernengebäude auf der Burg Trenčín wurde im Rahmen eines umfangreichen Befestigungsprogramms errichtet, das während der Amtszeit der Burg Trenčín von der Magnatenfamilie der Familie Zápoľsk in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts durchgeführt wurde. Sie wurden verwendet, um das Team der Burggarnison oder sogar zugewiesene Einheiten aufzunehmen. Sie wurden auch als Arsenal verwendet, dh als Lagerhaus und Aufbewahrungsort für militärische Waffen und Ausrüstung. Hier wurden Staubfässer und Kugeln für Arbeiten, Haken und Musketen sowie kalte Holzwaffen wie Hellebarde, Speere, Speere und Spaten sowie ganze Sets oder einzelne Teile der Schutzrüstung aufbewahrt. Das Kasernengebäude sollte auch eine Zufahrtsstraße von der Stadt zum Schloss bieten.

Der älteste Teil der Kaserne ist die Westmauer, die ursprünglich den Glockenturm mit der Oberen Burg verband, deren Position mit der Bautätigkeit von Matúš Čák zusammenhängt . Diese frühgotische Phase kann auf die Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert datiert werden.

Die spätgotische Phase ab dem Beginn des 16. Jahrhunderts ist bereits mit dem Bau der Kaserne selbst verbunden, die mit der älteren Mauer verbunden sind. In den ersten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts wurde ein zweigeschossiges Gebäude mit den heutigen Abmessungen von 36 x 10-17 m als Erweiterung der Mauer errichtet. Obwohl einige Autoren in der Vergangenheit zu dem Schluss gekommen sind, dass die Kaserne von Anfang an als dreistöckiges Gebäude gebaut wurde, haben neuere Forschungen diese Hypothese nicht bestätigt. Das Erdgeschoss des Gebäudes war über ein Portal an der Nordfassade zugänglich. Das Gebäude war zu diesem Zeitpunkt bereits mit einem soliden Walmdach bedeckt.

Die dritte Phase, die als spätgotische II. Bezeichnet wird, besteht aus der Überbelichtung der Bergleute im dritten Stock. Dieser Wiederaufbau wurde wahrscheinlich erst nach der zerstörerischen Belagerung der Burg im Jahre 1528 durchgeführt, wahrscheinlich in der Zeit um 1534 - 1550.

Die vierte Bauphase ist bereits eine Renaissance, die sich jedoch detaillierter in der Gesamtkonstruktion widerspiegelte.

Derzeit wird der Raum im Erdgeschoss und im zweiten Stock für Ausstellungszwecke genutzt.

Im ersten Stock befindet sich eine Dauerausstellung Unconquered. Es besteht aus zwei Teilen.

Das Historische besteht aus mittelalterlicher und moderner Kälte, Schusswaffen und Schusswaffen.

Der archäologische Teil ist den Ergebnissen der archäologischen Forschung der Kaserne gewidmet

1840_jwac8t8zok.jpg

Die Hungersnot bietet den Besuchern eine Ausstellung mit Nachbildungen mittelalterlicher Folterinstrumente und interessante Informationen über die sogenannten Leid Gesetz aus der Geschichte der Stadt Trenčín.

Die südöstliche zylindrische Bastion, auch "Königlicher Turm" genannt, wurde im 15. Jahrhundert von Sigismund von Luxemburg ursprünglich als Aussichtsturm erbaut.
Innenraum der Hungersnot
Nach späterer Tradition begann es als Schlossgefängnis und Hungersnot zu dienen. Durch das Loch 45 x 45 cm ist es möglich, in den Keller zu gelangen. Es ist 9 m tief. Es ist jedoch kein Dokument erhalten, dass hier jemand hungerte. Es war eher eine einschüchternde Art der Inhaftierung.

In der Bastion befindet sich eine Ausstellung mit dem Namen "Hladomorňa - Teufelsturm" , die über die Besichtigungsrunde A der Burg Trenčín zugänglich ist. Besucher können Repliken mittelalterlicher Folterinstrumente sehen und interessante Informationen über die sogenannten erhalten Leiden Gesetz aus der Geschichte der Stadt Trenčín. Abenteuerlustige können auch das Protokoll probieren , das sich vor dem Eingang zur Ausstellung befindet.

1840_7oazh1at7h.jpg

Der Turm von Matúš ist das dominierende Merkmal der Burg Trenčín. Es wurde Ende des 11. Jahrhunderts im romanischen Stil erbaut und um 1270 von einem Backsteinmantel umgeben und im gotischen Stil umgebaut.

Das älteste Wohn- und Verteidigungsgebäude auf der Burg Trenčín ist der Hauptflüchtlingsturm (Bergfrid, Donjon), der traditionell Matúšova genannt wird. Es wurde Ende des 11. Jahrhunderts im romanischen Stil erbaut und um 1270 von einem Backsteinmantel umgeben und im gotischen Stil umgebaut.

Der Überlieferung nach hat Matúš Čák Trenčiansky sein Arbeitszimmer im vierten Stock des Turms, und es gibt auch eine kleine Ausstellung, die dieser umstrittenen Figur in unserer Geschichte gewidmet ist. Auf den einzelnen Etagen finden sich ausgestellte Ziele aus dem 19. Jahrhundert und an den Wänden die Wappen der einzelnen Inhaber und Kapitäne der Burg Trenčín. Von der obersten Etage des Turms hat man einen einzigartigen Blick auf einen großen Teil von Považie.

1840_2kagfut27p.jpg

Der untere Innenhof bietet Besuchern einen einzigartigen Blick auf die Stadt Trenčín und die Umgebung.

Der Brunnen der Liebe ist ein untrennbarer Bestandteil der Burg Trenčín als legendäres Symbol für die Liebe von Omar und Fatima.

Die Kaserne auf der Burg Trenčín wurde im Rahmen eines umfangreichen Befestigungsprogramms errichtet, das die Magnatenfamilie Zápoľskovci in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts während der Amtszeit der Burg Trenčín durchführte. Es wurde verwendet, um das Team der Burggarnison aufzunehmen.

Die Hungersnot bietet den Besuchern eine Ausstellung mit Nachbildungen mittelalterlicher Folterinstrumente und die Möglichkeit, interessante Informationen über die sogenannten zu erhalten Leiden Gesetz aus der Geschichte der Stadt Trenčín.

Ľudovít-Palast im 1. Stock eines gotischen Palastes, modifiziert in seine aktuelle Form in II. Die Hälfte des 20. Jahrhunderts ist eine neu eingerichtete Ausstellung historischer Möbel aus der Zeit vom 17. bis 19. Jahrhundert

Es gibt drei Paläste auf der Burgakropolis. Das älteste ist der Ľudovít-Palast , der in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts von König Ľudovít Veľký erbaut wurde , direkt neben dem ältesten Wohngebäude der Burg - dem Matúš-Turm.

Im 1. Stock eines gotischen Palastes, der in II. Zu seiner jetzigen Form umgebaut wurde. Mitte des 20. Jahrhunderts gibt es eine neu eingerichtete Ausstellung historischer Möbel aus der Zeit des 17. bis 19. Jahrhunderts "Reminiszenzen" aus den Sammlungen des Trenčín-Museums in Trenčín. Alle Möbel und Wohnaccessoires (Gemälde, Waffen, Dekorationsgegenstände) stammen aus den ehemaligen Gütern der Eigentümer und späteren Besitzer des Schlosses. Da die Burg 1790 fast vollständig niederbrannte, blieben die ursprünglichen Möbel in ihren Räumlichkeiten nur minimal erhalten.

Beide Räume des Palastes sind als Salons eingerichtet. Die Erstjagd bietet die beliebteste Unterhaltung der Hochadelsjagd. Das für die Vertreter des "blauen Blutes" typische Jagdhobby wird durch Waffenausstellungen, gefangene Trophäenstücke von Hochwild und malerische Barockgemälde dargestellt. Ledersitzmöbel werden ergänzt durch Kommode, Tischschrank aus 1730 (die erste Sammlung des heutigen Museums unter der Bestellnummer 1) und seltene und einzigartige Lagerschränke aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. mit typischem großflächigen Ornamentalismus. Interessant ist ein seltener, mit Perlmutt eingelegter Tisch im hinteren Teil des Raumes und (für das älteste Sammlungsobjekt) ein großer Schrank für Silber- und Kupfergeschirr.

1840_h99565xv0d.jpg

Der zweite Salon aus der Zeit des Imperiums und des Historismus zeigt eine Stichprobe der Wohnkultur aus 1830-1890. Zweiter Salon Die originalen Sitzmöbel im Empire-Stil werden durch ein Sideboard und eine Kommode im historistischen Stil ergänzt. Die Porträts der Mitglieder der Habsburger-Dynastie, die von der Familie bedient werden, werden durch seltene orientalische handgemachte großflächige Stickereien auf Seide ergänzt, die an die vom Fernen Osten (China, Japan) inspirierten Modetrends erinnern.

Im Erdgeschoss des Ľudovít-Palastes beherbergt das Trenčín-Museum einen weiteren Teil der Ausstellung der Ilešházi-Familiengalerie und Gemälde aus Ilešházov-Residenzen, die diese einzigartige Sammlung mit anderen biblischen Themen, griechischer Mythologie, Porträts der königlichen Familie sowie Habsburger-Porträts und Habsburgern bereicherten . Zwei evangelische Gemälde sind interessant.

Der erste Raum des Barborin Palace , die Knight's Hall, ist der größte Raum im Schloss. Im 16. Jahrhundert hatte die Halle ein Lünettengewölbe, nach dem nur noch Spuren erhalten sind. Andere Räume dienten als Wohnräume.

Barborins Palast wurde von Kaiser Sigismund aus Luxemburg für seine zweite Frau Barbora Celská erbaut 1430

Während des Baus benutzten sie die ältere Zaunbefestigung und die Außenmauer des Matúš-Palastes , zu der die anderen Steinmauern hinzugefügt wurden. Darauf sehen Sie die originalen Fenster mit erhaltenen gotischen Fresken aus dem 13. Jahrhundert.

Der erste Raum, die Ritterhalle , ist der größte Raum im Schloss. Im 16. Jahrhundert hatte die Halle ein Lünettengewölbe, nach dem nur noch Spuren erhalten sind. Andere Räume dienten als Wohnräume. Einer war ein Kleiderschrank und der andere ein Schlafzimmer für Königin Barbara. Das Schlafzimmer war durch Treppen und eine Falltür mit dem Keller verbunden. Wein- und Lebensmittellager und wahrscheinlich eine schwarze Küche befanden sich unter der Erde.

Der Palast war ein repräsentatives Gebäude. Es wird derzeit für gelegentliche Ausstellungen und Hochzeiten verwendet.

1840_zmrrgwoaro.jpg

Die Rotunde, ein einzigartiger vierblättriger Grundriss (vier Apsis), unterscheidet die Trenčín-Rotunde von allen bisher bekannten zentralen Gebäuden in der Slowakei.
Lapidarium im Keller des Barborinho-Palastes mit einer Ausstellung von Fragmenten von Steinartikeln.

Zwischen dem Barborina-Palast, dem Matúš-Turm und dem Fünften Tor wurden in den Jahren 1972-1975 bei archäologischen Forschungen die Fundamente der vorromanischen Rotunde entdeckt. Dieser Fund hat nicht nur die Datierung der Anfänge der Burg Trenčín verändert, sondern ist auch zu einem der ältesten Sakralbauten in unserem Gebiet geworden.

Der einzigartige vierblättrige Kleeblattgrundriss unterscheidet die Trenčín Rotunde von allen bisher bekannten zentralen Gebäuden in der Slowakei. Die Rotunde ist bis zum Ende des 11. Jahrhunderts durch Grabfunde dokumentiert. Die Möglichkeit, dass es sich um eine großmährische Architektur handelt, wird akzeptiert. Fast der gleiche Grundriss findet sich im mährischen Mikulčice, wo der große mährische Horizont unbestritten ist.

Der Turm von Matúš ist das dominierende Merkmal der Burg Trenčín. Es wurde Ende des 11. Jahrhunderts im romanischen Stil erbaut und um 1270 von einem Backsteinmantel umgeben und im gotischen Stil umgebaut.
Die Kapelle ist eines der privaten Sakralgebäude des Herrenhauses. Die Dekoration bestand aus gotischen figürlichen Fresken und einem Kreuzgewölbe, über dem die Wohnräume errichtet wurden. Unter dem Boden des Hauptaltars befindet sich eine kleinere Krypta.
Der Sommerturm und seine Wohnräume waren mit Holz verkleidet. Es war über den 1. Stock mit der Sommerterrasse verbunden, die sich vor der Kapelle und dem Palast Zápoľskovci befand.


1840_6phxaicjs0.jpg

Der untere Innenhof bietet Besuchern einen einzigartigen Blick auf die Stadt Trenčín und die Umgebung.

Es ist nur möglich, diese Strecke von 17.30 bis 18.30 Uhr zu kaufen


Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Zug, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Gebührenpflichtiger Parkplatz in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 6.5.2021

Öffnungszeiten

Das Wetter

Dürfen - September
Montag - Sonntag:
09:00 - 19:00
posledná prehliadka okruh B (so sprievodcom) o 17:00 hod. posledný vstup na okruh A (bez sprievodcu) do 17:30 dolné nádvorie sprístupnené od 17:30 hod. do 18:30 hod.
Oktober
Montag - Sonntag:
09:00 - 19:00
posledná prehliadka okruh B (so sprievodcom) o 15:45 hod. posledný vstup okruh A (bez sprievodcu) do 17:30 hod. dolné nádvorie sprístupnené od 17:30 hod. do 18:30 hod.
November - Dezember
Montag - Sonntag:
09:00 - 17:00
posledná prehliadka okruh B (so sprievodcom) o 15:45 hod. posledný vstup na okruh A (bez sprievodcu) do 15:45 hod. dolné nádvorie sprístupnené od 15:30 - 16:30 hod
Januar - April
Montag - Sonntag:
09:00 - 17:00
posledná prehliadka okruh B (so sprievodcom) o 15:45 hod. posledný vstup na okruh A (bez sprievodcu) do 15:45 hod. dolné nádvorie sprístupnené od 15:30 - 16:30 hod
18°
Nein. 20°
Pi 22°
Damit 15°
Geboren 16°
Mehr sehen

Öffnungszeiten

Das Wetter

Dürfen - September
Montag - Sonntag:
09:00 - 19:00
posledná prehliadka okruh B (so sprievodcom) o 17:00 hod. posledný vstup na okruh A (bez sprievodcu) do 17:30 dolné nádvorie sprístupnené od 17:30 hod. do 18:30 hod.
Oktober
Montag - Sonntag:
09:00 - 19:00
posledná prehliadka okruh B (so sprievodcom) o 15:45 hod. posledný vstup okruh A (bez sprievodcu) do 17:30 hod. dolné nádvorie sprístupnené od 17:30 hod. do 18:30 hod.
November - Dezember
Montag - Sonntag:
09:00 - 17:00
posledná prehliadka okruh B (so sprievodcom) o 15:45 hod. posledný vstup na okruh A (bez sprievodcu) do 15:45 hod. dolné nádvorie sprístupnené od 15:30 - 16:30 hod
Januar - April
Montag - Sonntag:
09:00 - 17:00
posledná prehliadka okruh B (so sprievodcom) o 15:45 hod. posledný vstup na okruh A (bez sprievodcu) do 15:45 hod. dolné nádvorie sprístupnené od 15:30 - 16:30 hod
18°
Nein. 20°
Pi 22°
Damit 15°
Geboren 16°


Kontakt

Telefon: +421 32 743 5657
Website: muzeumtn.sk
Schloss Trencin
Matúšova 75/19
912 50  Trenčín
Region: Trenčiansky
Zeitraum: Trenčín
Region: Mittlere Považie
 48.894168, 18.044779

Matúšova 75/19
912 50  Trenčín

Mehr sehen


tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen