0 ratings
Das Stadtschloss wurde neben der ursprünglichen Bergbausiedlung errichtet, die der Gründung der Stadt vorausging. Bereits zu dieser Zeit gab es eine Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, die später, Ende des Mittelalters, zum Zentrum einer neuen Festung wurde. Die Aufgabe des Stadtschlosses bestand darin, den Erlös aus dem Abbau von Edelmetallen, insbesondere Kupfer und Silber, und der königlichen Schatzkammer zu schützen. Der Vertreter des Königs und der Kirche lebte hier, der Stadtrat traf sich hier.

Stadtschloss Banská Bystrica

Das Stadtschloss wurde neben der ursprünglichen Bergbausiedlung errichtet, die der Gründung der Stadt vorausging. Bereits zu dieser Zeit gab es eine Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, die später, Ende des Mittelalters, zum Zentrum einer neuen Festung wurde. Die Aufgabe des Stadtschlosses bestand darin, den Erlös aus dem Abbau von Edelmetallen, insbesondere Kupfer und Silber, und der königlichen Schatzkammer zu schützen. Der Vertreter des Königs und der Kirche lebte hier, der Stadtrat traf sich hier.

Die einzelnen Gebäude verschiedener Funktionen wurden durch eine gemeinsame Festung bereichert, die den Patrizier vor allem während der Bergbauaufstände vor äußeren Feinden und inneren Unruhen schützte.
Das Gebiet des Stadtschlosses besteht aus der Kirche der Jungfrau Maria, der sogenannten Matejs Haus, das sogenannte Slowakische Kirche, Rathaus, Pfarrhaus und Steinbefestigungen mit Bastionen, Eingangstor mit einem Barbican, das das Gebiet betrat.
Das älteste Gebäude ist die spätromanische Pfarrkirche der Jungfrau Maria aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Es war ursprünglich von einem Friedhof umgeben, auf dem bis zum 19. Jahrhundert ein romanisches Beinhaus stand.

Die Bürger von Bystrice, inspiriert vom Modell der Stadtburg in Kremnica, befestigten im letzten Drittel des 15. Jahrhunderts das Gebiet um die Pfarrkirche und bauten weitere Gebäude der Gemeinden, der Stadtverwaltung und des Königs: das gotische Haus von König Matej (auch Matejs Haus genannt) wurde 1479 erbaut. Rathaus um 1500; Kurz zuvor, 1492, wurde die Kirche St. Kríža, auch slowakische Kirche genannt, weil früher hauptsächlich slowakische Einwohner hierher kamen, mit einem reichen spätgotischen Eingangsportal. Die Festung bestand aus einer hohen Steinmauer und kreisförmigen Bastionen. Der wichtigste Teil der Festung war das 1512 fertiggestellte Eingangstor mit einem Barbican, das durch zwei Tore für Kutschen und Fußgänger betreten wurde. Zu dieser Zeit wurde die Pfarrkirche einer teuren Umgestaltung unterzogen, die noch heute durch ein erhaltenes Oratorium mit gotischem Kreuzgewölbe, der Seitenkapelle des hl. Barbara und ein spätgotischer Flügelaltar von Meister Pavel von Levoča und ein spätgotisches Bronzetaufwerk von Meister Jodok. Ein typologisches Interesse sind die Heiligenporträts, die die Konsolen unter dem Gewölbe im Presbyterium illusorisch ersetzten. Das Innere der Kirche war damals sehr wertvoll, hl. Der Altar wurde von Meister Paul von Levoča angefertigt und war angeblich noch monumentaler als der von Levoča. Es erlag jedoch 1761 einem verheerenden Brand; 1767 wurde es durch einen Barockaltar mit Gemälden des bedeutenden österreichischen Malers JL Kracker ersetzt.

Das eingestürzte Gewölbe wurde durch ein Barock ersetzt, mit einem illusorischen architektonischen Fresko im Presbyterium von Anton Schmidt von 1767-1770. Aus dieser Zeit stammen auch typische Silhouetten mit zwiebelförmigen Kupferdächern.

Nach einer Weile bauten sie auch das Rathaus in das Stadtschloss ein. Im zweiten Drittel des 16. Jahrhunderts wurden mehrere Umbauten vorgenommen, die ihm seinen heutigen Charakter verliehen. 1546 wurde es erheblich erweitert und wieder aufgebaut. Bald darauf, in den Jahren 1564-1565, modifizierte Meister Peregrinus seine Fassade, einschließlich der alten spätgotischen Loggia, und vervollständigte das Gebäude mit einem Renaissance-Dachboden mit Schwalbenschwanzschwänzen.

Im Jahr 2005 fand eine vollständige Rekonstruktion des Stadtschlosses statt. Seit 2009 gibt es im Schloss ein Café und ein Restaurant.

Additional information

Transport: By foot, By bike, By car, By train, By bus
Parking: Free parking nearby

Accepted payments: Cash
Languages: Slovak

Suitable for: Childrens, Families with childrens, Elderly, Young, Adults
Season: Spring, Summer, Autumn, Winter
Updated on: 11.6.2019
Source: Wikipédia

Opening hours

Weather

Not specified
Wed
Thu
Fri -0°


Contact

Stadtschloss Banská Bystrica
Hrad Banská Bystrica
Námestie Š. Moysesa 38/10
974 01  Banská Bystrica
Region: Banskobystrický
District: Banská Bystrica
Area: Pohronie, Untergrund
 48.736719, 19.146524

Hrad Banská Bystrica
Námestie Š. Moysesa 38/10
974 01  Banská Bystrica

Show more


tips on experience around Events