DE DE
0 hodnotenia
Die Burg Turnian ist die Ruine einer Burg aus dem 14. Jahrhundert, die über dem Dorf Turňa nad Bodvou, nur 5 km von der ungarischen Grenze entfernt, thront. Es steht auf einem Karsthügel, der den südöstlichen Aufschluss der Zádiel-Ebene bildet, durch einen morphologisch bedeutenden Sattel von seinem Massiv getrennt ist und dann in die Sedimente des Turnian-Beckens eintaucht. Es war einst das Verwaltungszentrum des Turnian-Komitees und der Sitz.

Turnian Castle

Die Burg Turnian ist die Ruine einer Burg aus dem 14. Jahrhundert, die über dem Dorf Turňa nad Bodvou, nur 5 km von der ungarischen Grenze entfernt, thront. Es steht auf einem Karsthügel, der den südöstlichen Aufschluss der Zádiel-Ebene bildet, durch einen morphologisch bedeutenden Sattel von seinem Massiv getrennt ist und dann in die Sedimente des Turnian-Beckens eintaucht. Es war einst das Verwaltungszentrum des Turnian-Komitees und der Sitz.

Das Dorf Turňa nad Bodvou liegt zwischen Rožňava und Košice am südlichen Fuße des slowakischen Karstes in der Nähe des Flusses Bodva. Es wird bereits 1198 erwähnt, und einigen Forschern zufolge stand zu dieser Zeit bereits eine kleine Burg hier. Im Jahr 1234, als es im Besitz der Familie Turnian (Tornay) war, wurde es Tornus genannt. Nach der Invasion der Tataren bauten sie eine Burg, die aus einem prismatischen Turm bestand. Es diente dazu, Gemers Reise nach Spiš zu schützen. Der Ort wurde dem Vorgänger der Familie Tornay als Belohnung für die Dienste gegeben, die er bei der Verteidigung des Landes während der tatarischen Invasion in Ungarn leistete. Wir können ihn als den Erbauer einer Steinburg betrachten. Bis dahin war das Dorf auch ein königliches Eigentum. Die Dokumente besagen, dass die Burg erst 1357 erbaut wurde, als das Dorf zum Zentrum des Schlossgutes wurde. Der damalige Besitzer Ján Tornay erweiterte und reparierte das Schloss jedoch in diesem Jahr. Es war eine Rekonstruktion einer älteren Burg, die bis 1406 der Familie Tornay gehörte. Nach dem Aussterben der Familie, die ihren Namen vom Namen des Ortes ableitete, wurde die Burg für kurze Zeit von Štefan Šafár aus Branč ( 1409), von dem die Familie Bebek das Grundstück erwarb. Um 1448 wurde es von Jiskras Truppen besetzt. Imrich Zápoľský kaufte die Burg 1476 und Mitglieder dieser Familie besaßen das örtliche Anwesen bis 1531. In den Jahren 1540-50 führten sie neue Befestigungsarbeiten am Gebäude durch, die die türkische Gefahr erzwangen. Es war Teil eines großen antitürkischen Festungssystems, das zu den Grenzburgen gehörte. Trotz dieser Bauarbeiten besetzten die Türken 1652 die Burg.

Während des von Thököly angeführten Gutsaufstands im 17. Jahrhundert ließ General Schultz die Burg 1685 abreißen. Seitdem liegt es in Trümmern. Der Verein zur Rettung der Burg Turnian versucht, sie nach dem Projekt der monumentalen Restaurierung aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts wiederherzustellen.

Der älteste Teil des Komplexes ist ein prismatischer Turm, der in seinem Kern steht und ursprünglich nur von der Höhe des ersten Stockwerks aus zugänglich war. Es hatte seine eigenen Befestigungen. 1357 wurde die Burg durch einen neuen gotischen Palast nördlich des Turms erweitert, mit dem sie wahrscheinlich verbunden war. Der jüngere Palast stand auf der Ostseite des Hofes. Während des Wiederaufbaus der großen Renaissance bauten sie eine Kanonenbastion im Südwesten und zwei Bastionen im Süden und Osten. Vermutlich stammt aus dieser Zeit die mächtige nordwestliche Bastion, die die Burg vor dem Zugang schützt.

Von der mittelalterlichen Burg sind noch Mauern einzelner Gebäude (Bastionen, Befestigungsmauern, Paläste, Türme) und im Gelände ist die Zusammensetzung der einzelnen Räume sichtbar. Die Gewölbe und architektonischen Details sind nicht erhalten geblieben, aber es gibt einen schönen Hosenschießstand und die Breite der Straße, durch die das Schloss zugänglich gemacht wurde, ist ebenfalls spürbar - Spuren von Autorädern sind in das Grundgestein gepflanzt. Das Schloss verdient eine gründliche Reinigung von Bäumen und bewachsenen Bäumen, was es unangenehm macht, sich in der Gegend zu bewegen. In der NW-Bastion sieht man Spuren von Erdrutschen und dem Abholzen von Holzpflanzen.

Auf dem nordwestlichen Kamm und auf der Südseite des Burghügels ist die ursprüngliche Zufahrtsstraße der Kutsche in den Rudimenten erhalten geblieben, wie die in den Wetterstein-Kalkstein gepressten Spuren mechanischen und korrosiven Ursprungs belegen. Der Körper der Burg wurde aus verschiedenen Felsen gebaut - Wetterstein-Kalkstein und Travertin sind vertreten, die sich im westlichen Teil des Turnian-Beckens (Hrhov ?, Hrušov? Silická Jablonica?) Sedimentierten.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 11.6.2019
Quelle: Wikipédia

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

Turnian Castle
Turniansky hrad
044 02  Turňa nad Bodvou
Region: Košický
Zeitraum: Košice-okolie
Region: Abov
 48.611137, 20.874166

Turniansky hrad
044 02  Turňa nad Bodvou

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen