DE DE
0 hodnotenia
Das Schloss wurde wahrscheinlich eingebaut 1253 - 1270 an der Stelle der alten befestigten Siedlung Ivankovs Sohn Ondrej, der an der Schlacht von Slaná teilnahm. Der älteste Kern der Burg wurde durch eine Befestigung der spätromanischen Befestigungen begrenzt, die einen dreieckigen Innenhof umschloss. Auf der Südseite befand sich auf dem Kamm ein prismatischer Turm mit Wohn- und Verteidigungsfunktion. Ende des 13. Jahrhunderts fügten sie einen weiteren Turm hinzu. Sie bauten dann Paläste in den gemeinsamen Befestigungen zwischen den Türmen. Matúš Čák lernte Trenčiansky in dieser Form kennen und stand so bis ins 15. Jahrhundert.

Schloss Gýmeš

Das Schloss wurde wahrscheinlich eingebaut 1253 - 1270 an der Stelle der alten befestigten Siedlung Ivankovs Sohn Ondrej, der an der Schlacht von Slaná teilnahm. Der älteste Kern der Burg wurde durch eine Befestigung der spätromanischen Befestigungen begrenzt, die einen dreieckigen Innenhof umschloss. Auf der Südseite befand sich auf dem Kamm ein prismatischer Turm mit Wohn- und Verteidigungsfunktion. Ende des 13. Jahrhunderts fügten sie einen weiteren Turm hinzu. Sie bauten dann Paläste in den gemeinsamen Befestigungen zwischen den Türmen. Matúš Čák lernte Trenčiansky in dieser Form kennen und stand so bis ins 15. Jahrhundert.

Ursprünglich, Mitte des 13. Jahrhunderts, wurde die Burg Gýmeš nicht in einem solchen Umfang erbaut. Das große Schloss wurde zu einem späteren Zeitpunkt durch Zusammenlegung von oder gebaut. Befestigung mehrerer kleinerer Gebäude oder Burgen, die in unmittelbarer Nähe errichtet wurden. In der Zeit zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert gab es zehn kleinere Siedlungen in einem Ort namens Pustý Gýmeš, von denen eine übrig blieb, das Dorf Jelenec. Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1113, als das Dorf Gýmeš im Inventar des Benediktinerklosters Zobor aufgeführt ist.
Das Eigentum des Benediktinerklosters ist in der Zobor-Charta geregelt. 1226 wurde das Dorf Gýmeš von König Andreas II. Gestiftet. Ivanek aus der Familie Hont-Poznaň. 1295 bestand das Dorf aus zwei Siedlungen, Horný und Dolný Gýmeš, die durch einen Wald getrennt waren. Die Weinberge sind zu diesem Zeitpunkt bereits erwähnt. Die Burg Gýmeš wurde 1302 von Matúš Čák Trenčiansky erobert, er übernahm sie und ließ seinen Kommissar namens Detre hier zurück. Auch hier variieren die historischen Daten je nach Quelle. Ondrejs Enkel Štefan Forgáč soll sich Matúš Čák angeschlossen haben, für den der König sein Eigentum beschlagnahmt hatte. Eine andere Quelle besagt, dass der König die Burg Gýmeš nach dem Tod von Matúš Čák erworben hat. Andrew II mit Bruder Ivan II. Sie kämpften gegen Matúš Čák und fielen 1312 beide. 1312 wurde Matúš Čák von den königlichen Truppen vertrieben und die Burg blieb bis 1386 königliches Eigentum. 1350 gewährte König Ludovít Veľký den Einwohnern von Veľký Gýmeš das Recht auf einen Wochenmarkt ¬ für ihre Verdienste um den König.


1356 übergab König Gýmeš die Burg an Königin Maria. Auf Wunsch von Königin Mary Blazej (bzw. Baláž) tötete Forgáč 1386 Marys Socke von König Karl dem Kleinen der Familie Anjou, der nur 39 Tage regierte. Das Geschenk für Blažej, der als erster den Nachnamen Forgáč verwendete, war auch eine Burg mit dem entsprechenden Eigentum von Queen Mary. Eine Figur einer Frau - Queen Mary - wurde Hont-Poznas Wappen hinzugefügt, basierend auf den Armales. Dies ist der Gründer des Zweiges und das Wappen der Familie Forgáč. In dieser Schenkungsurkunde werden nur vier Dörfer erwähnt: Veľký und Malý, Horný und Dolný Gýmeš. Eine andere historische Quelle besagt, dass Gýmeš zuvor Blažejs Verwandten gehörte und Blažejs Belohnung vierzig Dörfer waren. Blaž war lange Zeit nicht glücklich über die Geschenke für den Mord an seiner Königin Queen Mary. In einem halben Jahr war sein abgetrennter Kopf mit seiner Witwe Margita in Italien. Der Streit um die Burg ereignete sich nach dem vorgenannten Tod von Blažej Forgáč. Im Jahr 1400 beschloss König Sigismund, dass die Burg seinen Söhnen Peter und Mikuláš Forgáč gehören würde. Die Gier der Burgherren von Gýmeš führte zu einem Streit mit der Kirche. Die Eigentumsstreitigkeiten zwischen dem Gýmeš-Anwesen und dem Abt in St. Benadik wurden 1403 vom Gýmeš-Landbesitzer Mikuláš Forgáč durch Plünderung der Požitavské-Dörfer gelöst.

Über die Herkunft des Namens des Schlosses resp. Im Dorf Gýmeš wurden mehrere Theorien entwickelt. Es wird am häufigsten angegeben, dass der Name aus dem Wort "gím" gebildet wird, das im älteren "ungarischen (?)" Jeleň bedeutet. Das slowakische "Reh" hat das ungarische Äquivalent von "Szarvas". Nach Angaben des Hirsches sprach Jelenec den Namen des Dorfes erst am 1.X.1948. In der Volkstradition ist der Name nach dem Hügel mit dem ursprünglichen Namen "Rauch" erhalten geblieben, nach dem das Dorf Dymeš später benannt wurde, später Gýmeš und einige Jahrhunderte später auch die Burg Gýmeš.
Der gut sichtbare Dúň-Hügel hat einen erhöhten Kamm, auf dem sich die erste Holzburg befand, von der aus Rauch eine unmittelbare Gefahr für das Zentrum der alten Slowaken des alten Nitra signalisierte. Der Hügel "Smoke" und von ihm "rauchen" und aus dem Verb durch die Verwendung von Gyna anstelle von Dy - das heißt durch Schleifen auf Gýmeš. Dies sind nur Gerüchte, die auf Vermutungen beruhen, aber diese können wahr sein oder auch nicht. Es ist jedoch interessant, dass Kostolany pod Tríbčom 1920 Dýmeš Kostolany genannt wurde. Hradisko war auch nicht weit von Lysca entfernt, aus der Hallstattzeit der Hallstattzeit, so dass es schwierig sein wird, historische Daten ohne archäologische Forschung zu identifizieren.

Zu Beginn der Moderne versuchten die Türken mehrmals, die Burg Gýmeš zu erobern. Erst 1576 wurde die Burg Gýmeš von den Türken zerstört. Das Jahr 1610 war ein Bauernaufstand, weil die Familie Forgáč hohe Gebühren (Steuern und erhöhte Roboter) einbrachte. Der Aufstand wurde von den Besitzern von Gýmeš brutal unterdrückt.
Die Burg wurde bereits erheblich zerstört. 1613 ließ Sigismund Forgáč die Burg Gýmeš mit großem Aufwand reparieren. Als Sigismund 1618 zum Pfalz gewählt wurde, kämpfte er gegen den siebenbürgischen Prinzen Gabriel Betlen. Er kam, um ihn mit einer großen Armee zu rächen, plünderte sein Eigentum und zündete die Burg Gýmeš an. 1619 bat der Pfalz Forgáč den Landkreis Tekovská um Hilfe bei der Reparatur der Burg Gýmeš. Er reparierte, möblierte und dekorierte das Schloss. 1663 wurde die Burg Gýmeš von den Türken erobert.


Die Arbeiten an den Verteidigungsanlagen wurden im 16. Jahrhundert fortgesetzt, als am Eingang des Schlosses ein großer Trapezturm und ein zylindrischer Turm errichtet wurden. Erhöhte Roboter, Gebühren und Steuern führten 1610 zu einem Bauernaufstand von Untertanen, der die Herrschaft grausam unterdrückte. Während der Restaurierung der Burg, die nach dem Fall von Nové Zámky im Herbst 1663 von den Türken zerstört wurde, bauten sie auf der südlichen, am stärksten gefährdeten Seite eine neue Festung mit Kanonenbastionen. Gýmeš war eine der wenigen Burgen, in denen im 18. Jahrhundert Bauarbeiten stattfanden. Die Umwandlung des gotischen Palastes in die Ahnengruft der Familie Forgách mit einer Kapelle stammt aus dieser Zeit. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts verließ das Herrenhaus die Burg endgültig und begann sich aufzulösen.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts, während des Aufstands von Rákoczi, war der Besitzer der Burg Gýmeš, Sigismund II. Forgáč wurde der Kommandeur von Rákoczis Armee, für die er ins Exil ging und die Burg Gýmeš Eigentum des Königs wurde. Kaiser Joseph I. verkaufte die Burg Gýmeš an den tschechischen Kanzler gr. Ján Vratislav. Das Schloss wurde ihm vom Bischof von Rošoň, Pavol Forgáč, gekauft, der es reparierte. Er ließ 4 Kapellen auf der Burg errichten, von denen eine erhalten geblieben ist - der heilige Ignatius. Er war der Schutzpatron des Schlosses und es gab festliche Feste mit einer großen Parade zum Jubiläum. Es wurden priesterliche Gewänder verwendet, die mit Frauenhaaren bestickt waren. Unterhalb dieser Kapelle befand sich das Familiengrab der Familie Forgáč mit einem großen Kreuz aus Alabaster. Bischof Pavol ließ 1720-22 im Dorf Gýmeš eine Kirche und eine Barockburg errichten. Der Umzug der Erben in das Herrenhaus war der Beginn des Endes der Burg Gýmeš.


Die Familie Forgáč zog in das neu erbaute Herrenhaus, das mit bis zu 1756 Jagdtrophäen geschmückt war, die nach und nach aus dem Herrenhaus verschwanden. Nur die kürzlich erhaltene Burg Gýmeš wurde 1833 von Karol Forgáč zerstört, indem das Dach der Burg abgebaut und mit der Fachwerkkonstruktion eine Zuckerfabrik in Jelenec errichtet wurde. So wurde die Burg Gýmeš zu einer Ruine, die immer baufälliger wird.

Es ist schwierig, die Gesundheit des örtlichen, letzten, leidenschaftlichen alten Junggesellen, Graf Karol Forgáč (1825-1911), zu beurteilen, nach dessen Tod 46 Mütter beim Gericht einen Anteil am Erbe ihrer Linkshänder beantragten. Berichten zufolge gab es noch viele weitere, und der Roman von Lac Zrubec - Gýmešský hárem enthält bis zu "80 junge Landkreise". Die Erben kümmerten sich nicht um das Schloss, bis sie es selbst zerstörten. Im Jahr 1840 verfiel die Burg und es gab niemanden, der sie reparierte. 1868 gründete die Familie Forgáč eine Mufflonzucht, 1883 ließ der Mufflon die Herde in die Wildnis frei.

1950 ging die Ruine in Staatsbesitz über. Zufälligerweise sind genau 700 Jahre seit der Gründung des Schlosses vergangen, als die ursprünglichen Besitzer es wieder verloren haben. Der Staat vertraute die Burg unter der Verwaltung der Staatswälder an, die natürlich aufgrund ihrer Ausrichtung und begrenzten Möglichkeiten die Rettung der Burgruine nicht gewährleisten konnten, deren ständige Zerstörung bis heute nicht ausgesetzt wurde. Beim Vergleich historischer Fotografien kann festgestellt werden, dass die Palastflügel des inneren Schlosses von den größten Mauerwerksverlusten betroffen waren, ganz zu schweigen von der Anzahl anderer kleinerer Zerstörungen an den übrigen Teilen des Schlosskomplexes. So stürzte beispielsweise um die Wende 1997/1998 der obere Teil des ursprünglichen Durchgangsturms auf dem östlichen Vorplatz ein, und andere Kronen des Mauerwerks von Gebäuden wurden ständig zerstört, wertvolle Putz- und architektonische Details verschwanden. Die Mauern werden allmählich vom Grün absorbiert, die hohen Bäume verdecken die Teilung des Schlosses und ihre Wurzeln stören die vergrabenen Strukturen.

Eine der wenigen Bemühungen, das Schlossgelände von Grün zu säubern, war die Tätigkeit des EkoGýmeš-Clubs. In den Jahren 1985-1987 säuberten und machten seine Mitglieder einige Teile der Ruinen zugänglich, konzentrierten frei verteilte bearbeitete Gegenstände an einem Ort und säuberten auch den Brunnen unter der Burg. Die Wirksamkeit dieser Arbeiten war jedoch nur vorübergehend, da keine weiteren Wartungsarbeiten durchgeführt wurden. Aus dem gleichen Grund brachte die Entfernung der Stämme der größten Bäume durch die Mitarbeiter der State Forests im Jahr 1999, die auf Initiative des Monuments Institute in Nitra stattfand, kein dauerhafteres Ergebnis. Als ob es nicht genug wäre, dass dieser ruinierte Dokumentarfilm, der noch nicht detailliert dokumentiert und untersucht wurde, vor unseren Augen immer schneller verschwindet, helfen moderne "Schatzräuber", ihn zu liquidieren. Um persönliche Ziele zu erreichen, stören sie das Gelände und das Mauerwerk, gefährden die Stabilität des Schlosses und berauben es damit eines einzigartigen informativen Wertes. Daher hängt die Zukunft dieses hochwertigen Denkmals von schnellen Maßnahmen ab, um die Stabilität des Mauerwerks in einem Zustand des Verfalls zu gewährleisten und das aktive öffentliche Interesse an der Rettung unseres rückläufigen kulturellen Erbes zu wecken.

Heute wird der Bürgerverein Castrum Ghymes, der seit November 2011 auf der Burg Gýmeš tätig ist, renoviert. Die Aktivitäten des Vereins konzentrieren sich auf die Arbeit mit Freiwilligen oder Studenten der Archäologie, Geschichte oder Architektur, natürlich unter Anleitung von Experten und der KPÚ in Nitra. Sie setzen sie in der Freizeit, am Wochenende oder in den Ferien um.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Zug, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 11.6.2019
Quelle: Hrad Gýmeš

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

Schloss Gýmeš
Hrad Gýmeš
951 73  Jelenec
Region: Nitriansky
Zeitraum: Nitra
Region: Ponitrie
 48.411632, 18.22245

Hrad Gýmeš
951 73  Jelenec

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen