DE DE
0 hodnotenia
Die Belianska-Höhle ist eine der meistbesuchten zugänglichen Höhlen in der Slowakei. Neben bizarren Gesteinsformen ist es für sein reiches Vorkommen an Calcitsinterfüllung bekannt. Obwohl das Interesse an den natürlichen Sehenswürdigkeiten der Höhle seit 125 Jahren besteht, sind die Gesetze ihrer Entstehung noch nicht vollständig geklärt.

Belianska-Höhle

Die Belianska-Höhle ist eine der meistbesuchten zugänglichen Höhlen in der Slowakei. Neben bizarren Gesteinsformen ist es für sein reiches Vorkommen an Calcitsinterfüllung bekannt. Obwohl das Interesse an den natürlichen Sehenswürdigkeiten der Höhle seit 125 Jahren besteht, sind die Gesetze ihrer Entstehung noch nicht vollständig geklärt.

Ort
Es befindet sich am Nordhang des Kobylie-Hügels im östlichen Teil der Belianske-Tatra. Es befindet sich im Naturschutzgebiet Belianske Tatry im Tatra-Nationalpark.

Zugang zur Höhle
Die Forststraße zur Belianská-Höhle führt vom Dorf Tatranská Kotlina, einige Kilometer nordöstlich von Tatranská Lomnica. Ein Lehrpfad mit einer Länge von ca. 1000 m führt zum Eingang in 890 m Höhe, der einen Höhenunterschied von 122 m überwindet. Der Aufstieg dauert ca. 25 Minuten.

Die nächste Haltestelle der öffentlichen Verkehrsmittel:
Tatranská Kotlina (Bus)

Zufahrt mit dem Auto zur Siedlung Tatranská kotlina:
Von Poprad Richtung Smokovce, Tatranská Lomnica, Tatranská kotlina - 30 km
Von Stará Ľubovňa über Spišská Belá in Richtung Tatranská javorina - 40 km

Natürliche Bedingungen

Es wird in den dunkelgrauen Gutenstein-Kalksteinen des Mesozoikums des Křížňany-Mantels gebildet. Die Bildung von Höhlenräumen wurde durch Zwischenschichtbereiche, weniger tektonische Verwerfungen, bedingt, entlang derer das Wasser in die tieferen Teile des Untergrunds eindrang und floss. Die ursprünglichen Hohlräume waren vollständig mit Wasser gefüllt, was neben Korrosion auch einen langsamen Druckfluss verursachte. An den Decken wurden massive Kuppeln und kleinere kesselförmige Vertiefungen modelliert.

Die ursprünglichen Hohlräume der Höhle entstanden wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Teilung des ursprünglich größeren Plateaus des Kobylie-Hügels über der Höhle sowie mit der anschließenden Vertiefung des Belá-Tals. Die größten unterirdischen Räume wurden vor der quaternären Hauptvergletscherung der Tatra geschaffen. Das Wasser, das zum Zeitpunkt des Rückzugs der Eiszeiten in die Höhle eindrang, baute die zuvor geschaffenen unterirdischen Räume nur teilweise um. Gegenwärtig konzentriert sich das Sickerwasser aus dem Niederschlag in den untersten Teilen der Höhle, wo gelegentlich Ströme entstehen.

Die Länge der Höhle beträgt 3.829 m mit einem Höhenunterschied von 168 m. Die Eingangsteile, die durch einen kaputten Tunnel zugänglich sind, werden von Schornsteinen geführt, die vom oberen, ursprünglichen Eingang 82 m über dem aktuellen Eingang führen. Die auf- und absteigenden Teile der Reiseroute, die durch die Zwischenschichtbereiche aus Kalkstein bedingt sind, erheben sich von der Kreuzung und werden an einigen Stellen durch Routen in die kuppelförmigen und hallähnlichen Bereiche (Ruined Dome, Dome of the Ruins) erweitert. In mehreren Abschnitten wurden ovale Formen der Wassermodellierung beibehalten (Tubular Dome, Long Corridor, Abyss Corridor). Die beträchtliche vertikale Fragmentierung der Höhle wird durch Abgründe (Hunger Abyss, Hell) und Schornsteine vervollständigt.

Sie werden von Sinterwasserfällen (High Dome, SNP Dome, Waterfall Dome, Music Hall) und pagodenförmigen Stalagmiten (Palm Hall) angezogen. Andere Formen der Sinterfüllung (Galerie, Schmuck, Weiße Halle) sind ebenfalls reichlich vertreten. Die Lufttemperatur beträgt 5,0 bis 6,3 ° C, die relative Luftfeuchtigkeit 90 bis 97%.

In der Höhle wurden 7 Fledermausarten gefunden. Die Dominante ist die Fledermaus (Myotis myotis). Seltener sind Bartfledermäuse (Myotis mystacinus), Brandt-Fledermäuse (Myotis brandtii) und Flimmerfledermäuse (Myotis emarginatus) häufig. Bathynella natans lebt unter den kleinen Wirbellosen in den Seen.

Geschichte
Der Eingang zur Höhle ist seit langem bekannt. Die Eingangsteile der Höhle waren Goldgräbern bereits in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts bekannt, wie die Inschriften ihrer Namen an den Felswänden belegen. Sie blieben jedoch viele Jahre geheim. Der Eingang wurde 1826 von L. Gulden und dem Goldgräber Fabry wiedergefunden, aber sie drangen nicht tiefer in die Höhle ein. 1881 fanden J. Husz und J. Britz versehentlich ein Loch im Untergrund. In wenigen Tagen beschlossen sie, die unbekannten unterirdischen Räume zu betreten. A. Kaltstein, I. Verbovszky und J. Britz nahmen in den Jahren 1881 - 1882 an anderen Entdeckungen bis zum Ruinenkuppel teil. Mit finanzieller Unterstützung der Stadt Spišská Belá wurde die Höhle von A. Kaltstein bereits 1882 durch den ursprünglichen Eingang im Abschnitt nach der Palmenhalle zugänglich gemacht. Ende des Jahres durchbrachen sie den heutigen Eingang. 1884 wurde es zum Kuppel der Ruinen geöffnet, von wo aus die Parade-Route abgerundet wurde, indem 1885 der Tunnel in den Seitenkorridor der Kreuzung gebrochen wurde. Es wird seit 1896 elektrisch beleuchtet. 1926 entdeckten K. Piovarcsy, G. Gabriel und andere Mitglieder der Karpatenvereinigung neue Räumlichkeiten in der Nähe der Banditenkammer und der Musikhalle. Der Boulder-Korridor, der Column Dome und die Öffnung des Höllenabgrunds wurden 1935 von P. Klepáč entdeckt. Die Vermessung des Abgrunds wurde 1939 von V. Benický organisiert. In den 1950er und 1950er Jahren fanden umfangreiche Wiederaufbauarbeiten in der Höhle statt 1979-1980 wurde die Reiseroute durch eine Pause zwischen dem Clay Corridor und dem Ruins Dome modifiziert.

In den letzten Jahren wurde die Höhle zur Heilung speloklimatischer Aufenthalte genutzt. Derzeit sind mehr als 1000 m mit einem Höhenunterschied von +125 m zugänglich.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Sommer, Herbst
Aktualisiert am: 17.3.2020

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

Belianska-Höhle
Belianska jaskyňa
059 54  Tatranská Kotlina
Region: Prešovský
Zeitraum: Poprad
Region: Schlafen, Tatra
 49.22889, 20.311331

Belianska jaskyňa
059 54  Tatranská Kotlina

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen