DE DE
0 hodnotenia
Geschichte
Der Renaissance-Erzbischofspalast wurde zum neuen und ersten repräsentativen Sitz der Erzbischöfe von Esztergom, die in einer Anstalt auf dem Gebiet der heutigen Slowakei errichtet wurden. Authentisch erhaltene Räume mit Gewölben und Portalen aus der Renaissance sind das einzige vollständige Set der fast ausgestorbenen Renaissance in Trnava. Ein ebenso wertvoller Teil des Palastes ist die spätgotische Kapelle sowie die Steinwappen der Erzbischöfe M. Oláh, J. Selepčéni, F. Forgáč oder ein großer, ursprünglich in mehrere Stockwerke unterteilter Keller, der den Kellern der Burg Červený Kameň ähnelt .

Erzbischofspalast

Der Renaissance-Erzbischofspalast wurde zum neuen und ersten repräsentativen Sitz der Erzbischöfe von Esztergom, die in einer Anstalt auf dem Gebiet der heutigen Slowakei errichtet wurden. Authentisch erhaltene Räume mit Gewölben und Portalen aus der Renaissance sind das einzige vollständige Set der fast ausgestorbenen Renaissance in Trnava. Ein ebenso wertvoller Teil des Palastes ist die spätgotische Kapelle sowie die Steinwappen der Erzbischöfe M. Oláh, J. Selepčéni, F. Forgáč oder ein großer, ursprünglich in mehrere Stockwerke unterteilter Keller, der den Kellern der Burg Červený Kameň ähnelt .

Nach der Ankunft des Esztergom-Kapitels in Trnava ließ Erzbischof Mikuláš Oláh 1562 hier einen angemessenen Sitz errichten. Zwei gotische Häuser mussten dem Bau des Palastes weichen, von denen eines das Haus des Altars des hl. Johannes der Täufer, ein Verein, der für die Instandhaltung und die Kosten des Altars von St. Johannes der Täufer aus der Pfarrkirche. Oláhs Nachfolger, Erzbischof František Forgáč, bereicherte den Palast mit einem Hauptportal der Spätrenaissance und einer repräsentativen Treppe. Auf seine Initiative hin entstand das ursprünglich freistehende Gebäude des Archivs gegenüber dem Seiteneingang der Pfarrkirche. Da das Gebäude jedoch auf Stadtgrundstücken errichtet wurde, konditionierte die Gemeinde ihren Bau durch die vorübergehende Nutzung des Kapitels für den Zeitraum in Anwesenheit des Kapitels in Trnava. Nach ihrem Umzug sollte es der Stadt übergeben werden, aber der Erzbischof ließ das Archiv mit dem Palast verbinden. Damit begann ein langjähriger Streit, in dem der König schließlich zugunsten des Kapitels entschied. Ein halbes Jahrhundert später wurde der Palast an das ursprünglich ebenfalls freistehende Haus der slowakischen Prediger angeschlossen, das sich an den Mauern befand. Eine teilweise Vorstellung von der Zusammensetzung des Personals liefert eine erhaltene Liste von Räumen aus dem Jahr 1776. Zusätzlich zu seiner Pracht - dem Erzbischof - lebte dort eine Tasse, ein Butler, ein provisorischer Notar, ein Inspektor, ein Sekretär, aber auch Bastarde und Familienmitglieder . Den wirtschaftlichen Hintergrund bildete das Grundstück der Residenz mit dem gegenüberliegenden Eigentümer an der Ecke des Platzes und der heutigen Haulíková-Straße. Das Büro des Erzbischofs befand sich hier bis zum Ende des 20. Jahrhunderts, als es in das rekonstruierte aristokratische Internat umzog.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Zug, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe, Gebührenpflichtiger Parkplatz in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Familien mit Kindern, Senioren, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 7.6.2019

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

Erzbischofspalast
Námestie sv. Mikuláša 387/3
917 01  Trnava
Region: Trnavský
Zeitraum: Trnava
Region: Trnavsko
 48.37861251831, 17.59222221375

Höhe über dem Meeresspiegel: 154 m

Námestie sv. Mikuláša 387/3
917 01  Trnava

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen