DE DE
1 hodnotenie
Geschichte
Die Geschichte der jüdischen Friedhöfe in Galanta reicht bis ins Jahr 1729 zurück, als Graf Ferdinand Esterházy den Juden von Galanta für einen dauerhaften Mietvertrag einen Raum für die Errichtung eines Gebetshauses und gleichzeitig Land für den Friedhof gab. Der älteste Friedhof befand sich in der SNP-Siedlung, verschwand jedoch vor mehr als einem halben Jahrhundert. Es wird angenommen, dass einige Grabsteine auf einen neueren Friedhof verlegt wurden (Školská ul. 24, Galanta).

Jüdischer Friedhof in Galante

Die Geschichte der jüdischen Friedhöfe in Galanta reicht bis ins Jahr 1729 zurück, als Graf Ferdinand Esterházy den Juden von Galanta für einen dauerhaften Mietvertrag einen Raum für die Errichtung eines Gebetshauses und gleichzeitig Land für den Friedhof gab. Der älteste Friedhof befand sich in der SNP-Siedlung, verschwand jedoch vor mehr als einem halben Jahrhundert. Es wird angenommen, dass einige Grabsteine auf einen neueren Friedhof verlegt wurden (Školská ul. 24, Galanta).

Grabsteine aus dem 18. Jahrhundert befinden sich auf dem gepflegten Gelände mit einer Fläche von 100 x 140 m, und der Friedhof erfüllt weiterhin seinen ursprünglichen Zweck. Die ältesten Gräber befinden sich im Südwesten und Westen. Teil des eingezäunten Gebiets mit ca. 700 Gräbern ist das Trauerhaus (sogenanntes Ciduk HaDin), durch das auch der Friedhof betreten wird. Die Grabsteine repräsentieren eine vielfältige und ansprechende Auswahl an Materialien, Formen und Symbolen (die häufigsten sind die Kohen-Hände, die Levit-Krüge und der Davidstern). Die Inschriften sind meistens auf Hebräisch, aber es gibt auch Ungarisch und Slowakisch. Der Friedhof wird erhalten und erfüllt weiterhin seinen Zweck. Die Synagoge in der Stadt wurde abgerissen (1899 - 1976). An ihrer Stelle steht ein Denkmal für die Opfer des Holocaust (Revolutionsbezirk 6, Galanta). Das Werk des akademischen Bildhauers Petr Sulík befindet sich auf einem kleinen Platz mit den hervorgehobenen Fundamenten der ursprünglichen Synagoge, die 1976 im Namen der kommunistischen Idee abgerissen wurde. Das Denkmal wurde am 29. Juni 2003 anlässlich des jährlichen Gedenkens an Hunderte von Holocaust-Opfern aus Galanta und Umgebung enthüllt.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe, Gebührenpflichtiger Parkplatz in der Nähe


Passend für: Senioren, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 31.10.2017
Quelle: Galanta

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

Jüdischer Friedhof in Galante
Revolučná štvrť
914 01  Galanta
Region: Trnavský
Zeitraum: Galanta
Region: Podunajsko
 48.1919654, 17.7286657

Höhe über dem Meeresspiegel: 120 m

Revolučná štvrť
914 01  Galanta

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen