DE DE

Römisch-katholische Kirche und Kloster in Šamorín

3 hodnotenia
Nach erhaltenen Dokumenten von 1722 bis 1778 wurden die Kirche und das Kloster nach dem Projekt von JG Altenberger gebaut. Ihre Erbauer waren Paulines. Beide Denkmäler sind wichtige Gebäude des Spätbarock.

Römisch-katholische Kirche und Kloster in Šamorín

Nach erhaltenen Dokumenten von 1722 bis 1778 wurden die Kirche und das Kloster nach dem Projekt von JG Altenberger gebaut. Ihre Erbauer waren Paulines. Beide Denkmäler sind wichtige Gebäude des Spätbarock.

Die ursprüngliche Kirche hat nur ein Kirchenschiff mit einem Heiligtum mit Segmentbögen. Der Turm ist in die Hauptfassade eingebaut. Die Innenwände und das Gewölbe sind mit Fresken und dekorativen Gemälden verziert. Dies sind meist Werke von F. Sogrist aus dem Jahr 1778, die einzelne Meilensteine im Leben des hl. Franz von Paula. Im Heiligtum der Šamorín-Kirche befindet sich ein gewölbtes Fresko, das die Versammlung des hl. Francis Pauline mit König Ludwig XVI. Von Frankreich. Der kranke König hörte vom asketischen Leben und den Heilfähigkeiten des hl. Franziskus und ließ ihn durch den Papst nach Tours rufen. Franziskus machte keine lange Reise, informierte aber schließlich den König, dass weder er noch der Herr, Gott, ihn heilen könnten, und das einzige, was er ihm geben konnte, war, ihn auf den christlichen Tod vorzubereiten. Heute wird die Kirche die Kirche Mariä Himmelfahrt genannt. Die Kirche und das Kloster sind durch einen Korridor mit dem Heiligtum verbunden. Der Erbauer der Kirchenorgel war der berühmteste Meister dieser Zeit, Ludvig Mooser. Wir kennen die ursprüngliche Zusammensetzung nicht, aber nach den erhaltenen Orgelpfeifen wird angenommen, dass sie ursprünglich 20 Register hatte. Spätere Reparaturen beeinträchtigten die Qualität des Werkzeugs. Am Ende des Jahrtausends war sein Zustand so kritisch, dass sogar der Wiederaufbau und die Restaurierung in Betracht gezogen wurden, nicht nur die Überholung. Im Jahr 2005 wurden die Rekonstruktionsarbeiten an der Orgel abgeschlossen und das Ergebnis ist eine rekonstruierte Orgel in ihrer ursprünglichen Qualität. Es wurde am 26. Juni 2005 feierlich übergeben. Der Orden der Pauliner - oder wie sie zu Beginn genannt wurden - der Orden Jesu-Mariens - wurde von St. Franz von Paula. Die Errichtung des Ordens wurde von Papst Sixtus IV. Genehmigt. 1474. Die Paulaner waren katholische Mönche, die ein streng asketisches Leben führten und einen Bettelorden bildeten. Sie wurden auch Minimalisten ("kleine Brüder") genannt. Die Öffentlichkeit verwechselte sie oft mit ihren Nachbarn. Ihr Motto Charitas (Liebe) drückte ihre Lebenseinstellung und ihre Liebe zu Gott und zum Nächsten aus. Die Paulianer lebten ein bescheidenes und reuiges Leben voller Entsagung. Sie hielten ihr Versprechen von Armut und Schweigen und verzichteten sogar auf den Verzehr von Fleisch-, Fett- und Buttergerichten. Für einige Zeit gelang es ihnen, ihre eigenen Aktivitäten fortzusetzen, einschließlich des Baus von Kirchen und Klöstern, Missions- und Bildungsaktivitäten. König Joseph II. 1786 ließ er jedoch ihren Orden auflösen. Die Paulinerkirche und das Kloster gingen in den Besitz der katholischen Kirche und der Stadt über. Der heutige Name des Klosters ist Korona, das aus dem Restaurant Korona stammt. Es war hier bis in die 1960er Jahre im Flügel eines zur Stadt gehörenden Gebäudes tätig.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe, Gebührenpflichtiger Parkplatz in der Nähe


Passend für: Senioren, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 31.10.2017
Quelle: Šamorín

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

Römisch-katholische Kirche und Kloster in Šamorín
Kláštorná 994/2
931 01  Šamorín
Region: Trnavský
Zeitraum: Dunajská Streda
Region: Podunajsko
 48.028488, 17.3074134

Höhe über dem Meeresspiegel: 128 m

Kláštorná 994/2
931 01  Šamorín

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen