DE DE
3 hodnotenia
Das Gestüt Motešice züchtet kraftvolle, charakteristische, elegante, reinrassige Pferde der Rasse Furioso, die ursprünglich für die Bedürfnisse der österreichisch-ungarischen Armee gezüchtet wurden. Anwendung finden diese Pferde in allen Sparten des Pferdesports, in der Dressur, im Parkour, im Voltigieren und vor allem in der Allround-Fitness. Sie dienen zuverlässig als Freizeitpferde für lange Spaziergänge im Feld. Sie sind einfach zu halten und leicht zu füttern. Sie passen sich extremen Belastungen sehr gut an und sind bereit, mit weniger erfahrenen Fahrern zusammenzuarbeiten.

REBČÍN MOTEŠICE - Motešice

Das Gestüt Motešice züchtet kraftvolle, charakteristische, elegante, reinrassige Pferde der Rasse Furioso, die ursprünglich für die Bedürfnisse der österreichisch-ungarischen Armee gezüchtet wurden. Anwendung finden diese Pferde in allen Sparten des Pferdesports, in der Dressur, im Parkour, im Voltigieren und vor allem in der Allround-Fitness. Sie dienen zuverlässig als Freizeitpferde für lange Spaziergänge im Feld. Sie sind einfach zu halten und leicht zu füttern. Sie passen sich extremen Belastungen sehr gut an und sind bereit, mit weniger erfahrenen Fahrern zusammenzuarbeiten.

Die Geschichte des Gestüts in Horné Motešice begann im Frühjahr 1923 zu schreiben. In dieser Zeit wurde das Militärgestüt aus Podlužany bei Bánovce nad Bebravou in die gepachteten Räumlichkeiten des Guts Oliver Selder verlegt. In Horné Motešice wurden zunächst nur Fohlen gezüchtet, die in der staatlichen Zucht für den Bedarf der Armee gekauft wurden. Aufgrund der Ergebnisse in der Fohlenzucht beschloss die Militärverwaltung 1927, das Fohlen in ein Militärgestüt umzuwandeln.

Im Zusammenhang mit diesen Ereignissen muss erwähnt werden, dass 1930 in der Slowakei nur 23 Furiosa-Hengste aktiv waren, hauptsächlich aus dem Gestüt Kladruby nad Labem und aus dem Provinzgestüt in Pohořelice.

Die Grundlage der Zucht in Horné Motešice bildeten englische Halbblutstuten in der Anzahl von 27 Stück, die aus dem Militärgestüt in Hostoun im Böhmerwald verlegt wurden. Die Herde wurde nach und nach aufgefüllt. Sie bestand aus 10 englischen Vollblütern, 45 englischen Halbblütern und 5 arabischen Stuten. 1929 wurden 9 anglo-normannische Stuten aus Frankreich und 9 englische Vollblutstuten aus Napajediel nach Horné Motešíc importiert. Für die Entwicklung der Furiosazucht in Horné Motešice scheint im Laufe der Zeit der Import von 24 Stuten aus dem Gestüt Sárvár in Ungarn von 1932 bis 1934 wichtig zu sein.

Als Haupthengst für die Zuchtstuten wurde der 1926 im Gestüt Wieselburg geborene Hengst 259 Furioso XIII-3, braun, ausgewählt.

Während der Mobilmachung Ende 1938 und Anfang 1939 wurde das Zuchtmaterial aus dem Militärgestüt Hostoun im Böhmerwald nach Horní Motešíc verlegt. Das Institut in Horné Motešice war nicht bereit, eine so große Anzahl von Stuten aufzunehmen, so dass eine Auswahl der eigenen Herde getroffen werden musste. Von den beiden in Horné Motešice konzentrierten Herden blieben in insgesamt 130 Stück nur die hochwertigsten Stuten aus beiden Gestüten übrig, mit denen Experten fast bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs arbeiteten.

1943 wechselte der Besitzer des Guts Oliver Selder, und er investierte erfolglos Gelder in die Suche nach Öl in der Tatra und in der Zips. Nach der Insolvenzerklärung wurde das Anwesen vom Wiener Finanzier Siebenstein gekauft. Der Betrieb des Gestüts befand sich an zwei Orten, nämlich in Horné Motešice im vierten Hof (dem heutigen Zuchtstutenhof), wo damals Zuchthengste und eine Zuchtstutenherde mit Fohlen untergebracht waren. Heuschrecken sind auf dem Bobot-Gebäude aufgewachsen. Die jungen Hengste wurden nicht im Gestüt gehalten, sondern als Absetzer auf das Staatsgestüt in Topoľčianky verlegt, wo ein Gestüt errichtet wurde. Erst später wurde das Gebäude Letný Majer (3 km von Motešíc) fertiggestellt, in dem Hengste vom Absetzen bis zum Alter von drei Jahren untergebracht wurden.

Quelle: furioso (8.9.2021)
Quelle: furioso (8.9.2021)

Während des Slowakischen Nationalaufstandes im Herbst 1944 wurde das Gestüt in die Trentschiner Tour und später nach Nitra, Urmín und Cabaja evakuiert. Während der Evakuierung bei der Trentschiner Tour stand die ganze Herde eine Woche lang im Regen, wodurch bis auf wenige Ausnahmen die Grippe in der Herde auftrat. Die Sterblichkeit, vor allem in jüngeren Jahren, erreichte 20 %. Bei der Evakuierung wurde ein Teil der Herde von der Bundeswehr gefangen genommen, einige starben an den Folgen schlechter Ernährung und den Folgen schlechter Wohnverhältnisse. Nach dem Krieg fielen einige Pferde der deutschen Armee in die Hände sowjetischer und rumänischer Truppen.

Der sowjetische Tierarzt und Capt. Jozef Mandelik. Nach dem Krieg befand sich das gesamte Gestüt wirtschaftlich und personell in einem desolaten Zustand. Durch die militärischen Ereignisse des Zweiten Weltkrieges verlor das Gestüt zwei Fünftel des Gesamtzustandes seiner Pferde. Nach dem Krieg wird die Herde wiederhergestellt. Neben 36 Stuten kamen 22 vier- und fünfjährige Stuten sowie elf dreijährige Stuten hinzu.

Furioso X - Braun, geboren 1931 in Kladruby nad Labem nach Furioso IV von 296 Furioso, ein typischer Vertreter der edlen und harmonischen Linie der Radovos-Linie, und Furioso XV - Braun, geboren 1936 in Pohořelice 34 Furioso XIII von 71 Przedswit VIII, knochiger, typvoller, edler Hengst mit markantem Hahn, tief genug mit kräftigem Fundament mit raumgreifenden Grundgangarten.

Im Jahr 1949 kam es zu organisatorischen Veränderungen und das Institut wurde von der Militärverwaltung in die Verwaltung der Kommission für Landwirtschaft und Bodenreform, Staatliches Institut für Pferdezucht, Einrichtung PP - Gestüt Horné Motešice, übertragen. Am selben Tag wurde ein neues Zuchtziel festgelegt. Die Hauptaufgabe des Gestüts war die Produktion des englischen Mischlings auf Basis der Furioso-Stämme und der arabischen Großhengste Gidran und später Dahoman für die Landzucht.

Am 28. September 1961 wurde die Araberherde im Rahmen der Zonierung auf das Staatsgestüt Topoľčianky übertragen. Im selben Jahr wurde das Gestüt in Staatliche Zuchtanstalt Motešice umbenannt. Anschließend wurde es 1973 als Zweigbetrieb in den Zuchtbetrieb in Topoľčianky eingegliedert. Die größte Veränderung in der Geschichte des Gestüts Motešice war der Zusammenschluss mit dem Staatsbesitz in Svinná im Jahr 1978, wodurch der Zuchtbetrieb Motešice mit Sitz in Svinná entstand. Das Unternehmen bewirtschaftete 4.000 ha Ackerland und hielt 3.500 Rinder, 2.000 Schafe und 500 Pferde. Das Unternehmen hatte seine Betriebsstätten in neun Dörfern im Bezirk Trenčín.

1993 wurde der Betrieb in die Zuchtbetriebe in Svinná und Žrebčín Motešice aufgeteilt. Seitdem wurde das Gestüt einer komplizierten Privatisierung unterzogen, die dazu führte, dass in den Jahren 2001-2002 kein einziges Pferd im Gestüt war. Es gibt eine Verwüstung, die mit dem Zweiten Weltkrieg nicht zu vergleichen ist.

In wiederholter Ausführung geht das Gestüt Motešice in den Besitz von Enthusiasten um Dr. Slavomír Magal. Nach anfänglichen Problemen kehren Pferde, die in die Slowakei, Ungarn und Tschechien verkauft wurden, wieder in das Gestüt zurück. 2004 wird die Pferdezucht wieder aufgenommen. Dem Besitzer ist es wieder erlaubt, den M-Schuss des Besitzers mit einem Schwert abzufeuern.

Im Zeitraum 2002-2010 wird die Herde konsolidiert. Die malerische Bergwelt, kalkhaltiger Untergrund, viel Feuchtigkeit und Platz schaffen optimale Bedingungen für die gesunde Entwicklung der gesamten Herde. Zum 31. Dezember 2010 waren 42 Stuten in der Zucht, davon 5 englische Vollblüter und 37 Furioso-Stuten. Weitere acht Stuten befinden sich nach bestandener Leistungsprüfung in einer höheren Prüfungsstufe. In der Basisherde sind vier Hengste gedeckt: 3429 North Star XI, 3536 Furioso XXV (Eurograf), 3672 Furioso XXX (Frodo), 3710 Gidran XXI (Yerevan). Außer dem Gestüt arbeiten 14 Züchter aller Linien in der Zucht.

Auch der Sportbetrieb wird wieder aufgenommen. Pferde furioso sind ideal für den sportlichen Einsatz in Dressur, Springen und vor allem in der Vielseitigkeit, aber auch im Voltigieren. Das Gestüt Motešice veranstaltet jedes Jahr viele interessante Reitveranstaltungen und seit 2007 auch die internationalen Militärrennen CCI*.

Pferde mit Motešice-Schuss nehmen regelmäßig an der Weltmeisterschaft der Jungen Pferde in der Allround-Fitness teil. Furioso aus Motešíc wird auf spezialisierten Reitturnieren in der mitteleuropäischen Region (Trenčín, Napajedla, Hódmezővásárhely) stark beworben.

Quelle: furioso (8.9.2021)
Aktualisiert am: 8.9.2021
Quelle: Obec Motešice

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

REBČÍN MOTEŠICE - Motešice
Trenčianske Teplice
913 26 Horné Motešice
Horné Motešice
Region: Trenčiansky
Zeitraum: Trenčín
Region: Mittlere Považie
 48.833038551975, 18.182610923455

Trenčianske Teplice
913 26 Horné Motešice
Horné Motešice

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen