DE
1 hodnotenie
Stupava ist dank seiner hervorragenden Lage und seines natürlichen und kulturellen Reichtums eine der meistbesuchten Städte und Dörfer in Záhorie. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe von Naturschutzgebieten, Radwegen und Wanderwegen, die zu jeder Jahreszeit viele Touristen und Radfahrer anziehen. Auf der Ostseite grenzt die Stadt an die Berge der Kleinen Karpaten und das beliebte Touristenschloss Pajštún. Im Westen fließt der Grenzfluss Morava in malerischen Bögen, gesäumt von seltenen Feuchtgebieten und Auenwiesen.

Stadt von Stupava

Stupava ist dank seiner hervorragenden Lage und seines natürlichen und kulturellen Reichtums eine der meistbesuchten Städte und Dörfer in Záhorie. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe von Naturschutzgebieten, Radwegen und Wanderwegen, die zu jeder Jahreszeit viele Touristen und Radfahrer anziehen. Auf der Ostseite grenzt die Stadt an die Berge der Kleinen Karpaten und das beliebte Touristenschloss Pajštún. Im Westen fließt der Grenzfluss Morava in malerischen Bögen, gesäumt von seltenen Feuchtgebieten und Auenwiesen.

1847_ad56ygwo8s.jpg

In der Vergangenheit war Stupava eine wichtige Stadt. Neben Landwirtschaft und Weinbau waren die Einwohner auch in verschiedenen Handwerken und im Handel tätig. Stupavas größter Ruhm wurde durch das Jonglieren gebracht, dem sich die Familie Putz und die verheiratete Kostkovecs fast 250 Jahre lang ausschließlich und ausschließlich widmeten. Die Reihe wichtiger Krüge wurde 1951 vom nationalen Künstler Ferdiš Kostka geschlossen. Das Ferdiš Kostka Museum bewahrt die Tradition der Herstellung von Fayence-Gerichten in einer authentischen Umgebung. Die Erstausrüstung der Krugwerkstatt, die Werkzeuge und der alte horizontale Ofen zum Brennen von Keramik sind in Mitteleuropa einzigartig.


1847_40379eyoeg.jpg

Handel und Handwerk unterstützten wichtige Jahresmärkte, die von Verkäufern und Käufern aus einem weiten Gebiet besucht wurden. Die Fruchtbarkeit von Feldern und Gärten ermöglichte den Bauernfamilien den Lebensunterhalt und die saisonale finanzielle Verbesserung. Besonders erfolgreich war das Wurzelgemüse, insbesondere die Gurken und Kohlköpfe, die die Bauern auf den Märkten im nahe gelegenen Wien und Prešpork verkauften. In Großstädten waren auch hochwertige Äpfel und Kirschen aus Stupava-Obstgärten gefragt. Die jüdische Gemeinde in Stupava, die eine der zahlreichsten in Záhorie war, hatte auch geschäftliche und enge familiäre Beziehungen zur Hauptstadt der Monarchie. Nicht nur qualifizierte Händler kamen aus ihren Reihen, sondern auch angesehene Gelehrte und wichtige Persönlichkeiten. Dazu gehören der weltberühmte Theaterregisseur Max Reinhardt und der Regisseur mehrerer europäischer Theater Angelo Neumann.


Die Geschichte von Stupava ist untrennbar mit der führenden aristokratischen Familie Pálffy verbunden, deren Mitglieder ihre Entwicklung seit fast drei Jahrhunderten bestimmt haben. Die Familie Károlyi vergrößerte die Stadt, das Herrenhaus Stupava und den Park weiter.

Laut schriftlichen Quellen stand im 16. Jahrhundert ein kleineres Herrenhaus an der Stelle des heutigen Herrenhauses. Zu dieser Zeit gab es auch Obstgärten, einer befand sich in der herrschaftlichen Mühle (heute ein nicht funktionierender künstlicher Wasserfall), der andere in der heute nicht mehr existierenden Brauerei. Während der Rekonstruktion des Herrenhauses in ein Renaissance-Herrenhaus Mitte des 17. Jahrhunderts wurde der Garten sicherlich repräsentativ umgebaut, aber wir kennen sein Aussehen nicht. Der Name des ältesten bekannten herrschaftlichen Gärtners ist jedoch erhalten geblieben, 1670 war er Filip Kaser.

Die folgende barocke Adaption des Herrenhausgartens aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde in einem im Pálffy-Archiv gespeicherten Lageplan festgehalten. Renaissance-Verteidigungsgräben rund um das Herrenhaus wurden mit zwei Wasserstrahlen zu Ziergärten umgebaut. Das Gebiet östlich des Herrenhauses an der Stelle des heutigen Sees wurde in regelmäßig umrandete Zierblumenbeete im französischen Stil umgewandelt. Zum Barockgarten des Herrenhauses gehörten auch eine Reithalle, zwei kleinere Gewächshäuser, eine Mühle und Wohnungen für einen Herrengärtner, Förster und Zimmermann. Nach dem Eigentümerwechsel des Stupava-Anwesens im Jahr 1867 ließ der neue Eigentümer, Graf Alojz Károlyi, nicht nur das Herrenhaus, sondern auch den Herrenhausgarten in der Nähe renovieren. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Garten in einen Landschaftspark im englischen Stil umgewandelt. Das sumpfige Wassergebiet östlich des Herrenhauses wurde in einen See mit einem steinernen Uferrand und einer künstlichen Insel umgewandelt.

Die gesamte Parkfläche wurde erheblich erweitert und durch neue nicht heimische Bäume ergänzt. Im Park wurden sensibel komponierte malerische Ausblicke geschaffen, die harmonische Gruppierungen und Solitaires verschiedener Holzpflanzen in Kombination mit Grasflächen bieten. Die gepflegte Parkumgebung wurde frei an die Waldbestände in der Nähe der Burg Pajštún weitergegeben, wo mit großem finanziellen Aufwand ein Zoo eingerichtet und gepflegt wurde. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es im Parkbereich mehrere Wirtschaftsgebäude - eine Brauerei, eine Kiste, eine Wäscherei und eine Mühle, die bis heute die einzige ist, die erhalten geblieben ist. Zwei Bäche flossen durch den Park und speisten künstliche Seen. Im Fußballstadion ist an einer erhöhten Stelle ein Torso eines Pavillons mit einer Zufahrtsstraße erhalten geblieben, die ursprünglich von einer Gasse eines Rosskastanienbaums gesäumt war.

Alte barocke Gewächshäuser existierten zu dieser Zeit wahrscheinlich nicht mehr. Ende des 19. Jahrhunderts ließ Graf Károlyi ein neues dreiteiliges beheiztes Gewächshaus mit Heizraum bauen. Es wurde zum Züchten von Blumen, Setzlingen und zum Überwintern tropischer Blumen verwendet. Gegenwärtig ist das Gewächshaus in einem schlechten Zustand, aber es ist eines der einzigartigen erhaltenen Denkmäler seiner Art in der Slowakei und wartet auf eine wohlverdiente monumentale Restaurierung. Es besteht aus einer gusseisernen Struktur auf einer Stützmauer und einer Mauerwerksplattform, die glasierte Winkelfläche ist nach Süden ausgerichtet. Die Konstruktion war mit rechteckigen Glasplatten gefüllt, ein Teil der Gusseisenkonstruktion waren die Eingangstür und die Kippfenster der Belüftung. Nach Aussagen historischer Fotografien und Postkarten verbrachten sie den Winter in Palmen in großen hölzernen Blumentöpfen. Die Temperatur im Gewächshaus wurde von den herrschaftlichen Gärtnern mit aufrollbaren Beschattungsmatten und Holzbrettern reguliert, die außen in einer Glasfläche platziert waren. Im Sommer schmückten sie die Ränder der Bürgersteige zwischen dem Ostflügel des Herrenhauses und dem See mit fremden Palmen.

Der letzte Gärtner im Dienste des Grafen Ľudovít Károlyi war Jozef Krupička (1874 - 1948), der Sohn des Hauptgärtners Prinz Pálffy in Malacky. Im Herbst 1927 organisierte er eine dreitägige Ausstellung mit Obst und Gemüse in Gewächshäusern. Laut einem Bericht in der Zeitung wurden Gemüse aller Art in überraschender Qualität und Blumen ausgestellt, darunter wunderschöne massive Palmen, Begonien und Orchideen, die den Rahmen der gesamten Ausstellung bildeten. Am schönsten soll die Obstausstellung gewesen sein, die durch eine Demonstration von verarbeitetem und konserviertem Obst und Gemüse ergänzt wurde. Zu dieser Zeit sahen rund 2.000 Besucher die Ausstellung mit großem Interesse.

Der Stupava-Park mit seltenen Bäumen ist einer der schönsten in der Region Bratislava. Einer der am meisten bewunderten Bäume sind die massiven westlichen Platanen. Trotz unempfindlicher Bauarbeiten im letzten halben Jahrhundert und unzureichender Instandhaltung ist der Park ein Träger seltener kultureller und historischer Werte. Es wurde 1963 zusammen mit dem Herrenhaus in die Liste der Kulturdenkmäler aufgenommen. Derzeit ist es ein nationales Kulturdenkmal, das in der zentralen Liste der Denkmäler eingetragen ist.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 17.4.2020
Quelle: Stupava

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag:
07:00 - 16:30
Pokladňa mestského úradu je v čase obedňajšej prestávky od 12.00 do 13.00 hod. zatvorená.
der Mittwoch:
08:00 - 17:30
Pokladňa mestského úradu je v čase obedňajšej prestávky od 12.00 do 13.00 hod. zatvorená.
Freitag:
07:00 - 12:00
Pokladňa mestského úradu je v čase obedňajšej prestávky od 12.00 do 13.00 hod. zatvorená.
20°
Damit 18°
Geboren 13°
Po 17°
Aus 15°
Mehr sehen

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag:
07:00 - 16:30
Pokladňa mestského úradu je v čase obedňajšej prestávky od 12.00 do 13.00 hod. zatvorená.
der Mittwoch:
08:00 - 17:30
Pokladňa mestského úradu je v čase obedňajšej prestávky od 12.00 do 13.00 hod. zatvorená.
Freitag:
07:00 - 12:00
Pokladňa mestského úradu je v čase obedňajšej prestávky od 12.00 do 13.00 hod. zatvorená.
20°
Damit 18°
Geboren 13°
Po 17°
Aus 15°


Kontakt

Telefon: +421 26 020 0912
Website: stupava.sk
Stadt von Stupava
Mestský úrad
Hlavná 1/24
900 31  Stupava
Region: Bratislavský
Zeitraum: Malacky
Region: Záhorie
 48.275381, 17.031633

Mestský úrad
Hlavná 1/24
900 31  Stupava

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen