DE DE
0 hodnotenia
Das Dorf Vinosady liegt am Fuße der kleinen Karpaten zwischen den berühmten Weinbaustädten Pezinok und Modra. Es wurde durch Zusammenlegung der beiden Gemeinden Veľký und Malé Třňa mit Wirkung zum 1. Juli 1964 gegründet. Die Gemeinde gehört zur höheren Gebietseinheit Bratislava und zum Bezirk Pezinok.

Obec Vinosady

Das Dorf Vinosady liegt am Fuße der kleinen Karpaten zwischen den berühmten Weinbaustädten Pezinok und Modra. Es wurde durch Zusammenlegung der beiden Gemeinden Veľký und Malé Třňa mit Wirkung zum 1. Juli 1964 gegründet. Die Gemeinde gehört zur höheren Gebietseinheit Bratislava und zum Bezirk Pezinok.

Geschichte

Die Weinberge waren in der Vergangenheit als die Großen und Kleinen Dornen bekannt. Der erste historische Bericht über die Besiedlung von Gemeinden stammt aus dem Jahr 1208. Die Gemeinden waren Leibeigene Dörfer des Bratislava-Kapitels. Malé Tŕnie und Veľké Tŕnie fusionierten erst 1964 und das gemeinsame Dorf Vinosady wurde gegründet. Heute trägt das Dorf aufgrund der alten Tradition des Weinbaus und der Weinherstellung einen schönen Namen.

Das Dorf Vinosady wurde am 1. Februar 1964 durch Zusammenlegung zweier Dörfer gegründet: Veľký Třňa und Malé Třňa. Das Dorf gab sich aufgrund der alten Tradition des Weinbaus und der Weinherstellung einen schönen Namen. Es liegt zwischen den Weinbaustädten Pezinok und Modra. Die Gesamtbevölkerung beträgt 1.207 Personen.
Gesamtfläche Kat.-Nr. bereits. Kleine und große Dornen sind 5.154.602 m2 groß, davon sind 3.738.271 m2 landwirtschaftlich genutzte Fläche, nicht landwirtschaftlich genutzte Fläche 1.416.331 m2, Waldfläche 821.742 m2, Wasserfläche 52.480 m2, bebaute Fläche und Innenhof 397.064 m2, sonstige Fläche 145.045 m2.

Es besteht aus zwei Katasterbereichen: dem Großen Dorn, der "groß" genannt wird, aber der Bereich ist kleiner als
Kleine Dornen genannt "klein", aber flach größer.
Mit der Ansiedlung in den Katastergebieten dieses Dorfes war es jedoch komplizierter. Der erste historische Bericht über das Dorf stammt aus dem Jahr 1208. Das Pezinka-Distriktdokument aus diesem Jahr besagt, dass Pezinok (Bozen) auch an das Dorf Turdun angrenzt, das später auch als Turduna bezeichnet wird.

Das Dorf Turdun existierte jedoch lange vor 1208. Archäologen entdeckten die Überreste eines Brunnens aus dem 9. Jahrhundert, der wahrscheinlich von den Slawen und auch der gesamten großmährischen Siedlung ausgegraben wurde.
Das Dorf überlebte wahrscheinlich auch die tatarische Katastrophe in den Jahren 1241 - 1291, da es 1256 erneut als Nachbar von Pezinok aufgeführt wird.
In den Jahren 1256-1291 gehörte das Dorf (Turna) Peter Čukár und dann seinem Sohn Ján. 1291 schenkte Ján Čukár sein Dorf dem Kapitel Turna Bratislava.
Aus den Dokumenten geht hervor, dass zu dieser Zeit ein Teil des Territoriums von Turne auch den Grafen von Pezinok und Svätý Jur gehörte. Ein Teil der Grafen wird bereits 1292 als Minor Turne (Kleine Dornen) erwähnt.

Es ist offensichtlich, dass das Wort Tutne (in lateinischen Dokumenten) slowakisch Tŕnie ist. Immerhin wurde das Dorf im 13. Jahrhundert nach der Invasion der Tataren von den Deutschen kolonisiert und sie machten ihren Namen als Terling oder Tirling bekannt. Und wie es in dieser Region üblich war, nannten die Slowaken nach Angaben der Deutschen ihr Dorf Trlinok, nämlich Malý Trlinok, bis der ursprüngliche Trlinok einen neuen Namen erhielt. Das Bratislava-Kapitel, dem der kinderlose Ján Čukár 1291 sein Dorf schenkte, wurde in Turnu-Třňa in Čukárd umbenannt, dh in das Dorf Čukárova. Die Deutschen haben diesen Namen auch an ihre Sprache angepasst. Anstelle von Čukárd nannten sie Schukisdorf (Šukisdorf) oder Schukersdorf, und um es einfacher zu machen, nannten sie später das Dorf Kutzesdorf-Kutzisdorf, indem sie Stimmen austauschten. Und so nahmen die Slowaken diese letzte Form des Dorfnamens an - Kučišdorf.

Hier entwickelten sich Ende des 13. Jahrhunderts zwei Dörfer in einem der Gebiete: Kučišdorf und Malé Tŕnie. Die Dörfer hatten zwei Landbesitzer, aber die Menschen lebten im Einklang. Sie waren nicht nur durch die Nähe der Dörfer verbunden, sondern auch durch die gleiche Art der Landwirtschaft. Es waren Weindörfer. Kučišdorf hatte überhaupt kein Siatin. Die Gemeindeverwaltung entwickelte sich in den Dörfern erst Ende des 16. Jahrhunderts und insbesondere im 17. Jahrhundert. Die Dörfer wurden bis zum 18. Jahrhundert in deutscher Sprache gehalten, dann in slowakischer Sprache.

Und was verband beide Dörfer mit Pezinok. Insbesondere Märkte und Messen aus dem 13. Jahrhundert Trlinok hatte bis zum 17. Jahrhundert einen gemeinsamen Grundbesitzer mit Pezinok. Vielleicht gibt es in Kučišdorf seit dem 14. Jahrhundert ein Pfarrhaus. Im 16. Jahrhundert, während der Reformation, wurde Kučišdorf zum Modry-Film, aber ab 1759 gehörte er Pezinok. Zu dieser Zeit wurden die Gewerkschaften beider Gemeinden gestärkt. Nach der Abschaffung des Bezirksnotars in Cajle im Jahr 1925 fielen die Dörfer Kučišdorf und Trlinok erneut an Modra, doch ab dem 1. Juli 1931 kehrte Kučišdorf zum Notar nach Pezinok zurück.

Die Bewohner wählten ein Weinbergmotiv als ihre allgemeinen Symbole - Siegel.
Der Kreis des Kučišdorf-Siegels lautet: S. Schukisdorf 1627. Dies bedeutet das Siegel (Sigillum) von Kučišdorf aus dem Jahr 1627.
Im Kreis des Siegels des kleinen Dorns lesen wir: Sigillum Communitatis Terlingensis, dh das Siegel des Dorfes Terling. Der Text auf dem Siegel zeigt deutlich, dass die Verwaltung des Dorfes zu Beginn des 17. Jahrhunderts deutsch war.

Aus den genannten allgemeinen Siegeln wurden auch die Wappen einzelner Gemeinden hergestellt, deren Farbe unbekannt ist. Der Autor der Skizzen der historischen Wappen der Dörfer Veľký und Malý Tŕňa ist der Kunsthistoriker Oliver Solga aus Pezinok. Es wird angenommen, dass solche Wappen Gemeinden als unabhängig hatten. Ihre Konvergenz sowohl im Namen als auch in der Form erfolgte erst 1948, als die Nomenklaturkommission des Innenministeriums den Namen Kočišdorf in Veľké Tŕnie und den Namen Trlinka na Malé Tŕnie umbenannte. Im vereinigten Dorf Vinosady wurde 1998 von der Hieraldischen Gesellschaft ein Wappen geschaffen und zugeteilt, das bis heute andauert.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Familien mit Kindern, Senioren, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 30.9.2022
Quelle: Obec Vinosady

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag:
07:30 - 12:00
12:30 - 15:00
der Mittwoch:
08:00 - 12:00
12:30 - 17:00
Donnerstag:
07:30 - 12:00
12:30 - 15:00
Freitag:
07:30 - 12:00
12:30 - 13:30
Mehr sehen

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag:
07:30 - 12:00
12:30 - 15:00
der Mittwoch:
08:00 - 12:00
12:30 - 17:00
Donnerstag:
07:30 - 12:00
12:30 - 15:00
Freitag:
07:30 - 12:00
12:30 - 13:30


Kontakt

Telefon: +421 33 646 2308
Website: vinosady.sk
Obec Vinosady
Obecný úrad Vinosady
Pezinská 95
902 01  Vinosady
Region: Bratislavský
Zeitraum: Pezinok
Region: Trnavsko
 48.309993, 17.285772

Standort Vinosady

Obecný úrad Vinosady
Pezinská 95
902 01  Vinosady

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen