DE DE
2 hodnotenia
Die Stadt Partizánske liegt im südlichen Teil der Region Trenčín am Zusammenfluss der Flüsse Nitra und Nitra. Das Kataster der Stadt Partizánske ist Teil des nördlichen Aufschlusses des Donau-Hochlands, während das leicht wellige Relief im Südosten in das Tribeč-Gebirge übergeht.

Stadt Partizánske

Die Stadt Partizánske liegt im südlichen Teil der Region Trenčín am Zusammenfluss der Flüsse Nitra und Nitra. Das Kataster der Stadt Partizánske ist Teil des nördlichen Aufschlusses des Donau-Hochlands, während das leicht wellige Relief im Südosten in das Tribeč-Gebirge übergeht.

Partizánske, eine der jüngsten Städte der Slowakei, liegt im südlichen Teil der Region Trenčín am Zusammenfluss der Flüsse Nitra und Nitra. Umgeben von den Landzungen der Strážov-Hügel und des Tribeč-Gebirges ist es das Eingangstor zur oberen Nitra. Der Ursprung und die Geschichte der Stadt sind eng mit der Firma Baťa verbunden, die in den Jahren 1938 bis 1939 im Bereich des Dorfes Šimonovany (heutiger Stadtteil Partizánske) eine Anlage zur Herstellung von Schuhen errichtete. Die ersten Ausgrabungsarbeiten begannen am 8. August 1938 und dieser Tag gilt als offizielles Gründungsdatum der Stadt. Mit der rasanten Entwicklung der Produktion in der Fabrik begann die Besiedlung von Baťovany mit modernen Wohn- und Sozialgebäuden in Šimonovany zu wachsen. Mit der wachsenden Bedeutung der Siedlung erwarb Baťovany 1948 die Eigenschaften eines Dorfes und später einer Stadt. Ein Jahr später wurden sie zu Ehren der am slowakischen Nationalaufstand beteiligten Einwohner in Partizánske- und Baťa-Werke in Partizánske umbenannt und nahmen am 29. August den Namen Závody an. Seit 1976 gehören auch die Dörfer Veľké Bielice, Malé Bielice und Návojovce zu Partizánske. Das dominierende Merkmal der Stadt ist die rekonstruierte zentrale Stadtzone, die aus dem SNP-Platz mit einem Brunnen und einem Stadtpark besteht. Die römisch-katholische Kirche des göttlichen Herzens Jesu befindet sich auf der Achse des SNP-Platzes. Im Inneren der Kirche, die seit 1995 ein Kulturdenkmal ist, befindet sich ein Marmorkreuz mit einer Christusstatue.

Interessant sind auch die originalen Doppelhäuser aus rotem Backstein in der berühmten Červená-Straße, die sich in der Kolonie der ältesten ursprünglichen Entwicklung der Familienhäuser von Baťa befindet. Eine der ältesten erhaltenen Villen aus der Gotik und Renaissance, die Wasserburg in Šimonovany, deren Ursprünge bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts zurückreichen, fällt ebenfalls auf. Das Gebiet Bielické bahná ist eine natürliche Einzigartigkeit, die einen seltenen Lebensraum von europäischer Bedeutung verbirgt - die Ringelblume, dank derer sie in die nationale Liste der Gebiete von europäischer Bedeutung aufgenommen wird. Partisan, einst als Stadt der Schuhe bezeichnet, lebt heute ein modernes und dynamisches Leben und erfüllt den Slogan: Die Stadt, in der es lebt!

1939_umovhd2u5u.jpg

Ein untrennbarer Teil der Stadt seit ihrer Gründung ist das ehemalige unabhängige Dorf Šimonovany (heute Teil von Partizánské). Das entscheidende Jahr war 1938, als die Firma MAS - Moravské a slovenské strojírny vom Grundbesitzer Eugen Salzberger Grundstücke im Gebiet des Dorfes Šimonovany kaufte, um mit dem Bau einer Fabrik für die Herstellung von Fahrrädern und Schuhen zu beginnen Maschinen. Das Unternehmen gehörte zum Schuhkonzern Tomáš Baťa und sein Mehrheitseigner war Jan Antonín Baťa, Halbbruder der Tomáš Baťa Straße. Die ersten Ausgrabungsarbeiten begannen am 8. August 1938 und dieser Tag gilt als offizielles Datum der Stadt.

Gleichzeitig mit dem Bau der Fabrik begann auch der Bau einer Siedlung namens Baťovany. Neben den Produktionshallen wurden laut dem Chefarchitekten des Zlín-Baubüros des Unternehmens, Baťa, Vladimír Karfík, einem führenden Vertreter des Funktionalismus , moderne Häuser für Mitarbeiter gebaut. Vielversprechende Bauarbeiten wurden im September 1938 durch politische Ereignisse in München behindert. Nach dem Zerfall der Tschechisch-Slowakischen Republik (Tschechoslowakei) musste Jan Antonín Baťa das Eigentum der Firma Baťa in der Slowakei erhalten. Er beschloss, einen großen Kredit an die slowakische Regierung zu zeichnen, der ihm die Hände frei machte, um in der Slowakei Geschäfte zu machen. Baťa gab seine Absicht einer geplanten technischen Produktion auf und begann mit der Produktion von Schuhen in der Fabrik in Šimonovany. Die ersten Paar Schuhe wurden am 15. Juli 1939 hergestellt. Bis Ende des Jahres wurden in der Fabrik 940.000 Paar Lederschuhe hergestellt. Gleichzeitig wurde der umfassende Bau eines neuen Dorfes vorangetrieben. In der Siedlung Baťovany entstanden ein modernes Wohngebiet, kulturelle und soziale Räume, Geschäfte, Sportplätze sowie medizinische und soziale Einrichtungen. 1940 wurde der Bahnhof zwischen Šimonovany und Veľké Bielice zur Nutzung übergeben und der Bau des Sozialhauses mit Kino abgeschlossen.


1939_yua3og065e.jpg

Die Siedlung Baťovany hatte seit August 1940 ein eigenes Gemeindekomitee - alle Mitglieder waren Angestellte der Firma Baťa. Im Jahr 1941 gab es grundlegende Änderungen in der Verwaltung des Dorfes Šimonovany. Das Gemeindekomitee wurde aufgelöst und die Verwaltung der Gemeinde vom Regierungskommissar mit seinem Beirat übernommen, der jedoch kein Entscheidungsrecht hatte.

Die Ankunft der Firma Baťa im Dorf Šimonovany war ein großer Vorteil für sie. Dank des Unternehmens hat sich die finanzielle Situation des Dorfes so stark verbessert, dass es mit den langwierigen Umbauten beginnen konnte, die es sich aus Geldmangel nicht früher leisten konnte. Alle Investitionen der neu errichteten Siedlung Baťovany wurden von der Firma Baťa übernommen und das Dorf Šimonovany konnte sich nur seinen Angelegenheiten widmen. In den Jahren 1939 - 1942 baute das Dorf ein modernes Gemeindehaus, das auch ein Postamt hatte. 1941 begann sie mit der Regulierung des Nitra-Flusses, was zu häufigen Überschwemmungen führte. Das Dorf investierte auch in die Renovierung von Straßen, Kirchen, Plätzen und es wurde ein Stadtpark eingerichtet. Die Siedlung Baťovany mit ihren Einwohnern von 1943 bis 1967 wuchs und entwickelte sich ebenfalls weiter. Dutzende Wohneinheiten und vier Einfamilienhäuser wurden dem Wohngebiet hinzugefügt. Ein vierstöckiger Schlafsaal wurde auch für Baťas Arbeitsschule gebaut.


1939_47u8xtq3e4.jpg

Viele wohlhabende Leute arbeiteten in Baťas Fabrik. Um sie herum begannen sich illegale Gruppen mit einer ausgesprochen antifaschistischen Haltung zu organisieren. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde eine illegale Zelle, die damals von der Kommunistischen Partei der Slowakei verboten wurde, von Arbeitern aus der Bodenmanipulation der Fabrik Ondrej Kramár, Rudolf Kalabus und Karol Ivanka geschaffen. Elemír Oláh und Štefan Horváth, ein Arbeiter am Bahnhof in Veľké Bielice, schlossen sich ebenfalls an. Die Gruppe begann mit einer kleinen Sabotage deutscher Militärtransporte in Veľké Bielice. Sie goss Sand in die Wagenlager und schnitt die Bremsschläuche ab. Informationen zu Zügen wurden von Štefan Horváth zur Verfügung gestellt. Die kleine illegale Zelle wuchs allmählich und hatte 1942 fast 80 Mitglieder.

Mit der Ankunft des aus Veľké Uheriec stammenden Albín Grznar begann die Gruppe, Flugblätter zu veröffentlichen und zu verteilen, um auf die Absurdität des Faschismus hinzuweisen und wahrheitsgemäß über die Situation an der sowjetisch-deutschen Front zu informieren. Informationen über die Verteilung antifaschistischer Flugblätter erreichten auch das Staatssicherheitszentrum in Bratislava, das eine umfassende Suche einleitete. In Upper Nitra begannen Massenverhaftungen. Als Reaktion auf diese Ereignisse wurde im August 1942 auf Anweisung der Führung der Kommunistischen Partei ein Treffen in der Villa Pavel Nemec bei Oslany einberufen, zu der auch Albín Grznár kam. Das Ergebnis des Treffens war die Entscheidung, Partisanengruppen zu bilden, die von Albín Grznár organisiert wurde. Die Vorbereitung auf den bewaffneten Kampf gab weiterhin Flugblätter heraus. Als eines der wichtigsten Flugblattereignisse in Baťovany erwähnen die Archive die Ereignisse von 1943. Anlässlich der Einweihung des Grundsteins der römisch-katholischen Kirche besuchte der Präsident des slowakischen Staates, Jozef Tiso, Baťov. Nachdem die Luke für die Gedenktafel angehoben worden war, gab es Flugblätter mit dem Slogan Tod dem Faschismus! Trotz einer größeren Untersuchung enthüllten sie die Organisation nicht.

1939_92f45t5k6z.jpg

Massenverfolgung und Verhaftung waren in den Jahren 1943-1944 am ausgeprägtesten. Im April 1943 nahmen sie Pavel Nemec fest, und Ende des Monats kamen auch staatliche Sicherheitskräfte in die Fabrik, um Albín Grznár und Karol Ivanka zu verhaften. Es gelang ihnen jedoch, in die Berge der Großen Berge zu fliehen, wo das erste Partisanenlager errichtet wurde. Neben den Mitgliedern der illegalen Gruppe, die neue Leute rekrutierten, waren sie auch für den Erwerb von Waffen verantwortlich. Sie knüpften Kontakte zu Militärlagern in Nováky und Bošany und kauften Waffen von Frontsoldaten, die in den Ferien in die Region Baťov kamen. Allmählich schlossen sich weitere Mitglieder der Gruppe an, darunter die Überläufer der slowakischen Armee (Rudolf Jašík, Jozef Kmeť, Richard Bosák), Flüchtlinge aus faschistischen Lagern und Mitglieder der Roten Armee (Ivan Časnyk, Nikolaj Putrenko) und andere. Im Mai 1944 übernahm Pavel Baranov, ein Offizier der Roten Armee, der aus dem Konzentrationslager geflohen war, die Führung der Partisaneneinheit. Ihm zufolge nahm die Gruppe auch den Codenamen "Pavel" an.

Jozef Trojan, der Verwalter von Baťas großem Anwesen in Šimonovany, ist seit 1940 auch am illegalen Widerstandsleben in Baťovany beteiligt. Er knüpfte nicht nur Kontakte, sammelte Informationen und half den Verfolgten, sondern versuchte auch, materielle illegale Zellen und spätere Aufstände zu sichern. Er versorgte die Aufständischen hauptsächlich mit Schuhen, Munition, Krankenwagen, Kleidung und Proviant. Im November 1943 wurde in Šimonovany das Revolutionäre Nationalkomitee unter der Leitung von Ondrej Kramár gegründet, dessen stellvertretender Vorsitzender Jozef Trojan wurde.

1939_q2cb713i58.jpg

In der Nähe von Novák fand am 28. August 1944 ein Treffen einzelner illegaler Organisationen statt, bei dem sie sich bereit erklärten, Widerstand zu leisten. Als der Aufstand ausbrach, verließen die Partisanen in der Nacht vom 29. auf den 30. August 1944 ihr Lager und besetzten zusammen mit anderen illegalen Arbeitern die Gendarmstation in Baťovany, das Werk und die gesamte Stadt. Nach Aufzeichnungen aus der Chronik vom 30. August 1944 sandte General Ján Golian über den Kommandeur der Militärgarnison in Zemianske Kostoľany einen Befehl zum bewaffneten Widerstand an den Feind. Jozef Trojan wurde zum Kommandeur der Partisaneneinheiten der Upper Nitra ernannt.

Am 30. August 1944 kamen die Arbeiter wie an anderen Tagen zur Arbeit. Die Tore waren jedoch geschlossen. Die Fabrik wurde von bewaffneten Partisanen besetzt, die vor ihrem Tor und am Bahnhof die Arbeiter aufforderten, Waffen zu ergreifen und sich für die Verteidigung des Volkes einzusetzen. Die Arbeiter gingen massenhaft zur Šimonovianischen Brücke, wo Waffen und Munition von Zemianske Kostolian und Bošian vorbereitet wurden. Die ersten Kampfeinheiten wurden organisiert. Rund 2.000 Aufständische beteiligten sich an den Kämpfen.

Die Kampfeinheiten der Pavel-Gruppe führten schwere Kämpfe in der Nähe von Čakajovce. Der zweite Teil der Aufständischen verteidigte Baťovany. Die schwierigsten Schlachten in der Region Baťov wurden vom 3. bis 9. September aufgezeichnet. Die Angriffe der Besatzer wurden von Anfang an erfolgreich abgewehrt. Obwohl die Faschisten schwere Verluste erlitten, wurden bei den Kämpfen 147 Aufständische getötet. Bei einem von ihnen starb auch Albín Grznár, der Organisator der gesamten antifaschistischen Bewegung in Ponitrí. Erst nach der Installation einer großen Anzahl gepanzerter Fahrzeuge und Panzer mit Mörserfeuer gelang es den Deutschen am 9. September 1944, die Bastion des Aufstands von Ober-Nitra-Ba --ovany wieder aufzuladen.

Die Truppen der Befreier näherten sich Ende März 1945 der Stadt. Die Tatsache, dass die Truppen der 2. Ukrainischen Front und die Truppen der 1. Bukarester Division aus Prievidza und Topoľčany vorrückten, war wichtig für die Befreiung der Region. Um zu fliehen, mussten sich die Faschisten sehr schnell nach Považie zurückziehen. In der Nacht vom 1. auf den 2. April zerstörten die sich zurückziehenden deutschen Truppen die Brücke zwischen Veľké Bielice und Brodzany. Baťovany wurde am 2. April 1945 befreit.


1939_tfaoz6ko63.jpg

In den ersten Tagen nach der Befreiung übernahm das erste lokale nationale Komitee (MNV) die Leitung und Koordination der Aktivitäten zur Wiederherstellung des normalen Lebens im Dorf, das die Zuständigkeiten des abgeschafften Gemeinderats und des Notars übernahm. Jozef Trojan wurde sein Vorsitzender. Die Zuständigkeiten der ehemaligen Bezirksnotarämter wurden auf die Bezirksämter des MNV übertragen. Die Hauptaufgabe des Nationalkomitees war es, Ordnung zu schaffen, mit der die neu gegründete Volksmiliz im Dorf half. Allmählich begann die Reparatur der Schäden, die die Deutschen im Dorf an Gebäuden, Straßen und Brücken hinterlassen hatten. Die Bauabteilung der Firma Baťa half bei jedem Schritt.

Durch ein Dekret des Industrieministeriums der Tschechoslowakischen Republik wurden die Unternehmen von Baťa am 1. Januar 1946 verstaatlicht.

Anfang 1946 wurden Šimonovany und die Fabrik von Baťovian erneut von einer Flutkatastrophe heimgesucht, die großen Schaden anrichtete. Das Nationalkomitee beschloss daraufhin, konkrete Maßnahmen zu ergreifen. In dieser Zeit begannen im Dorf großflächige Bauarbeiten. Über das Dorf wurden Bürgersteige gebaut, eine Feuerwache, die Straße und der Platz um die Kirche herum wurden modifiziert, entlang der Staatsstraße im Abschnitt Šimonovany - Baťovany wurde eine öffentliche Beleuchtung gebaut, und auf beiden Seiten der Straße wurden Baumlinien gepflanzt, wodurch entstand eine schöne Promenade.

1947 wurde in Baťovany eine örtliche Stadtpolizei eingerichtet. Eines der Hauptprobleme des damaligen Dorfes war der Mangel an qualitativ hochwertigem Wasser. Daher befasste sich fast jede Sitzung des Nationalen Komitees mit der Frage der Einrichtung eines Wasserversorgungssystems.

Im Frühjahr 1948 wurde die Frage nach dem Namen und dem Charakter des Dorfes Šimonovany - Baťovany, in dem immer noch inkonsistente Namen verwendet wurden, endgültig geklärt. Šimonovany wurde noch immer als offizieller Name verwendet, die Firma Baťa verwendete von Anfang an den Namen Šimonovany - Baťovany. Die Siedlung Baťovany ist mittlerweile eine eigenständige Siedlung mit einem Bahnhof, einem Krankenhaus, einem Postamt, einer Schule, einer römisch-katholischen und evangelischen Gemeinde, Geschäften und einer nationalen Sicherheitsstation. Daher forderten die Vertreter der Stadt eine offizielle Änderung des Dorfnamens in Šimonovany - Baťovany.

Das Mutterdorf Šimonovany hatte zu dieser Zeit 650 Einwohner, während Baťovany bis zu 3450 Einwohner hatte und ihre Zahl ständig zunahm. Baťovany hatte bereits alle Eigenschaften der Stadt, einschließlich staubfreier Straßen, Bürgersteige, Parks, eines Sportstadions und Abwasserkanals. Der Status der Stadt wurde Baťovany am 18. November 1948 verliehen. Die Stadt Baťovany wurde aus dem Bezirk der assoziierten Gemeinden des Bezirksamtes des MNV in Baťovany ausgeschlossen und ein separates Büro des MNV eingerichtet. Die Stadt übernahm nach und nach die Verwaltung des Straßennetzes, das bis dahin der nationalen Firma Baťa gehörte, und baute auch ein Wasserversorgungssystem auf.

Am 9. Februar 1949 wurde Baťovany in Partizánske umbenannt und Sitz des neuen Bezirks Partizánske. Die Fabrik wurde zu Ehren der Einwohner, die der SNP beigetreten waren, am 13. Februar 1949 in Werk am 29. August (ZDA) umbenannt.

1939_k99hzam18y.jpg

Nach einer Phase der Sanierung des Krieges wurde der Bau Ende der 1940er Jahre wieder aufgenommen. Der Bau der Gebäude der Gewerbeschule, der Post, des Bezirks- und Gemeindekomitees, des neuen Bezirkskrankenhauses, des Schwimmbades wurde abgeschlossen, der Bau des Wasserversorgungssystems wurde fortgesetzt. Das städtische Unternehmen der Stadt Partizánske wurde ebenfalls gegründet, das laut Gründungsurkunde 22 Hauptaktivitäten hatte.

Der Beginn der 50er Jahre brachte eine vorübergehende Verlangsamung des bisher raschen Baufortschritts der Stadt mit sich. Aber nicht lange. Die ständig steigende Nachfrage der damaligen Sowjetunion nach Schuhen der ZDA führte zu einer Steigerung der Produktion. Die enge Verbindung zwischen Werk und Stadt spiegelte sich auch in der Entwicklung wider. 1953 wurde das städtische Wasserversorgungssystem fertiggestellt und gleichzeitig mit dem Bau eines Kanalisationsnetzes begonnen. Allmählich erwachte auch der Wohnungsbau wieder zum Leben. Ende der 1950er Jahre gab es in Partizánske 1.172 Wohnungen und 115 private Familienhäuser.

1939_n83mk3bolx.jpg

1960 fand eine neue territoriale Teilung des Staates statt, innerhalb derer auch der Bezirk Partizánske nicht mehr existierte. Die Stadt wuchs weiter, Wohnungen, Geschäfte und Vorschuleinrichtungen wurden hinzugefügt, während das ursprüngliche städtische Design von Jiří Voženílek immer noch respektiert wurde. Die Verteilung der einzelnen Funktionen in der Stadt (Krankenhaus, Kulturhaus, Schulen, Sportplätze, Wohnen) entsprach dem ursprünglichen Regulierungsplan von 1945. Der Abschluss des Baus des Bahnhofs im Jahr 1962 verbesserte das Reiselevel erheblich . Im selben Jahr wurde der Stadt eine weitere Schuleinrichtung hinzugefügt, die die 2. Grundschule in der Obuvnícka-Straße war. Die vorübergehende Unterbringung einer großen Anzahl junger Frauen, ZDA-Mitarbeiter, erfolgte durch ein Hochhaus, das 1964 auf der SNP Náměstí erbaut wurde. Das Vertriebsnetz hat sich ebenfalls erweitert. 1964 wurden das Kaufhaus Mladosť und mehrere kleinere Einrichtungen in der 1. Mája-Straße fertiggestellt.


1939_ri6avx0h2b.jpg

Besonderes Augenmerk wurde auf das Design und das Erscheinungsbild der Stadt gelegt. 1964 wurde dem SNP-Platz ein neues Verschönerungselement hinzugefügt - ein Brunnen. Die Stadt wurde der Öffentlichkeit mit einer einzigartigen Darstellung des Symbols der Hauptproduktion in Form eines großen Schuhs aus Blumen bekannt.

1966 war die Stadt von drei Naturkatastrophen, zwei Großbränden und einer Überschwemmung betroffen. Das erste Feuer brach im Februar im ZDA-Gummigebäude aus und verursachte fast zwei Millionen Schäden. Das zweite Feuer im Mai zerstörte die hölzerne Tribüne und die Hütte von Iskra Partizánske vollständig. Die dritte Katastrophe ereignete sich im August, als nach heftigen Regenfällen und einem Wolkenbruch fast die gesamte Stadt von Wasser überflutet wurde. Der Gesamtschaden nach der Flut wurde auf 15 Millionen Kronen geschätzt.

1939_pqaozioz20.jpg

ZDA wurde jedes Jahr um fast 1.000 neue Mitarbeiter eingestellt, und die Anzahl der produzierten Schuhe lag im zweistelligen Millionenbereich. Die Bevölkerung wuchs auch proportional. Entsprechend der wachsenden Nachfrage nach Wohnraum wurde 1967 mit dem Bau der neuen Wohnsiedlung Luhy begonnen. In den späten 60er Jahren stieg die Bevölkerung der Stadt auf 16.000.

In den frühen 1970er Jahren wurde besonderes Augenmerk auf den Bau eines Panoramakinos, die Gasversorgung der Stadt und die Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur gelegt. 1976 wurde eine Unterführung unter der Eisenbahnlinie betrieben, die die Stadt und die ZDA verbindet. Ein Jahr später wurde eine neue Bushaltestelle fertiggestellt, die zur Reisekultur beitrug. Auch in der Wohnsiedlung Luhy wurde intensiv gebaut, wo neben anderen Wohneinheiten, einer Kinderkrippe, einem Kindergarten, einem Lebensmittelgeschäft und dem Restaurant Ostrov zwei Grundschulen hinzukamen - in der Nádražná-Straße (1974) und in der Veľká Okružná (1978) ). Eine Kunsteisbahn (1974), ein Hallenbad (1977) und eine Sporthalle (1977) dienten der Entwicklung des Sports.

1971 wurde das Dorf Malé Uherce mit der Stadt zusammengelegt. Eine bedeutende Änderung in der Organisation der Stadt fand 1976 statt, als die Dörfer Malé Bielice, Veľké Bielice, Návojovce und Brodzany an sie angegliedert wurden.

Die Bauindustrie hörte auch in den 80er Jahren nicht auf. Es gab mehr Wohnungen, Familienhäuser, Schul- und Vorschuleinrichtungen in der Stadt, und die bürgerlichen Einrichtungen der Wohnsiedlungen verbesserten sich. Die Baumaschinen wurden von der Wohnsiedlung Luhy in den neu errichteten Teil der Stadt - Šípok - verlegt, wo der Wohnungsbau fortgesetzt wurde. 1985 begannen in der Wohnsiedlung Šípok der Bau einer Grundschule, eines Kindergartens und eines Kindergartens. Ein Jahr später begannen die Bauarbeiten in der Region Stráne.

In diesem Jahrzehnt wurden mehrere kleinere und größere Bauwerke fertiggestellt: die Brücke über den Fluss Nitra (1982), das Haus der revolutionären Traditionen, der Club der Widerstandskämpfer im Ruhestand, das Nachtsanatorium in Malé Bielice (1983), das neue Sonderschulgebäude (1986), die neue MNV-Zeremonienhalle und das Alpha Service House (1987). Im Rahmen des Sonderinvestitionsbaus wurden in Šimonovany die Betriebsgebäude des Bezirksunternehmens der lokalen Industrie, des Bezirkswohnungsunternehmens und des Abwassersystems errichtet. In der Aktion "Z" wurden eine neue Abteilung für klinische Biologie und ARO im Krankenhaus, eine Kanalisation in der Riečna-Straße, eine Vergasung des Teils von Veľké Bielice usw. errichtet.

1988 wurde das Observatorium in Malé Bielice als einzigartige und wichtige spezialisierte Einrichtung auf dem Gebiet der Astronomie und Kosmonautik in einem weiten Bereich in Betrieb genommen.

Die Eröffnung des rekonstruierten Sozialhauses (Hotel) und des Brunnens am SNP-Platz im Jahr 1989 trug zur teilweisen Wiederherstellung des Erscheinungsbilds des Stadtzentrums bei.

ZDA hat sich ebenfalls gut geschlagen: 16.000 Menschen arbeiteten Ende der 1980er Jahre und produzierten jährlich mehr als 32 Millionen Paar Schuhe.

1939_y84picexnd.jpg

Anfang der neunziger Jahre, nach den durch die Ereignisse im November 1989 hervorgerufenen sozialen Veränderungen, war der Zentralismus und das Aufkommen der Demokratie zu Ende. Anfang 1990 fand eine Petition statt, in der die Einwohner darum baten, den Namen der Stadt in den ursprünglichen Baťovany zu ändern. Die Petition war jedoch nicht erfolgreich. Integrierten Kommunen wurde die Möglichkeit gegeben, ihre Identität wiederzugewinnen, und einige von ihnen nutzten sie aus. Am 1. Januar 1991 trennten sich die Dörfer Brodzany und Malé Uherce von der Stadt Partizánske.

Im Herbst 1990 fanden Wahlen zu den Selbstverwaltungsorganen der Stadt statt, in denen Ing. Dr. Dušan Frano. Die Stadtpolizei ist als eigenständiger Bestandteil unter der direkten Kontrolle des Bürgermeisters ein wesentlicher Bestandteil des Stadtlebens geworden.

Am 1. Januar 1993 wurde eine unabhängige Slowakische Republik gegründet. Drei Jahre später kam es in Übereinstimmung mit den neuen Gesetzen zur staatlichen Verwaltung und der neuen administrativen Aufteilung des Staates zu einer grundlegenden Änderung in der Organisation der Regionen und Bezirke in der Slowakei. Partizánske wurde wieder eine Kreisstadt und wurde in die Region Trenčín eingegliedert.

Neue wirtschaftliche und politische Bedingungen im Land bedeuteten den Verlust ihres größten Schuhkunden - der Sowjetunion - für das Werk am 29. August, das den Hauptverdiener von Tausenden von Familien aus der Stadt darstellte. Das staatliche Unternehmen ZDA wurde 1995 von der Aktiengesellschaft CEBO Holding Slovakia privatisiert. Der Privatisierungsprozess, die Aufteilung des Unternehmens in mehrere Aktiengesellschaften und kollektive Entlassungen hatten negative Auswirkungen auf das Stadtleben. Die gegründeten kleinen und mittleren Unternehmen beschäftigten nur einen kleinen Teil der entlassenen Arbeitnehmer des ehemaligen ZDA. 1999 lag die Arbeitslosigkeit in der Stadt bei über 20%.

Anfang der neunziger Jahre stagnierte auch der Wohnungsbau. Die ungünstige Wohnsituation wurde gelöst, indem die ehemalige Freimaurerei wieder aufgebaut und auf geeignete Gebäude in der Innenstadt ausgedehnt wurde. Trotz eines deutlichen Rückgangs der Investitionsrate in Neubauten wurde der Bau einer Kläranlage (1993), eines Trauerhauses und eines Friedhofs in Šípka abgeschlossen (1993), das Herrenhaus Vodný hrad in Šimonovany wurde rekonstruiert (1998) und die erste Phase der Verschönerung der zentralen Stadtzone wurde abgeschlossen, nämlich der Wiederaufbau von technischen Netzen, Abwasserkanälen und der Austausch von Wassernetzen (1998). Ende der 90er Jahre wurde ein städtisches Wohnhaus mit 144 Wohnungen zur Nutzung in der Wohnsiedlung Šípok übergeben.

Im Sekundarbereich wurden signifikante Veränderungen verzeichnet. Die Berufsschule hat das Studienangebot erweitert und eine Wirtschaftsakademie hinzugefügt. Mit der Verlegung des ROH Racing Club, der Bibliothek und anderer Gebäude vom ehemaligen Staatsunternehmen ZDA auf das Eigentum der Stadt wurde das städtische Kulturzentrum in dieser Zeit zum Träger des kulturellen Lebens. Soziale Veränderungen haben sich auch auf die Gesundheitsversorgung ausgewirkt. Die Privatisierung von Erstkontaktkliniken und eines ausgewählten Netzwerks spezialisierter Kliniken fand statt. Nach dem Tod des Bezirksinstituts für nationale Gesundheit in Topoľčany im Jahr 1992 gewann das Krankenhaus mit der Poliklinik Rechtspersönlichkeit. Im Jahr 2003 wurde es eine städtische gemeinnützige Organisation.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Zug, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 30.5.2019

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag - Dienstag:
07:30 - 15:00
der Mittwoch:
07:30 - 16:30
Donnerstag:
07:30 - 15:00
Freitag:
07:30 - 14:00
Mehr sehen

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag - Dienstag:
07:30 - 15:00
der Mittwoch:
07:30 - 16:30
Donnerstag:
07:30 - 15:00
Freitag:
07:30 - 14:00


Kontakt

Telefon: +421 38 749 2103
Website: partizanske.sk
Stadt Partizánske
Mestský úrad Partizánske
Námestie Slovenského národného povstania 212/4
958 01  Partizánske
Region: Trenčiansky
Zeitraum: Partizánske
Region: Ponitrie
 48.625306, 18.37237

Standort Partizánske

Mestský úrad Partizánske
Námestie Slovenského národného povstania 212/4
958 01  Partizánske

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen