DE DE
0 hodnotenia
Die Stadt Martin liegt im nördlichen Teil des Turčianska-Beckens. Von der ganzen Stadt hat man einen Blick auf Malá Fatra. Martin wurde wahrscheinlich zu Beginn des 12. Jahrhunderts gegründet und die älteste erhaltene schriftliche Aufzeichnung der "Villa Sancti Martini" stammt aus dem Jahr 1284.

Stadt Martin

Die Stadt Martin liegt im nördlichen Teil des Turčianska-Beckens. Von der ganzen Stadt hat man einen Blick auf Malá Fatra. Martin wurde wahrscheinlich zu Beginn des 12. Jahrhunderts gegründet und die älteste erhaltene schriftliche Aufzeichnung der "Villa Sancti Martini" stammt aus dem Jahr 1284.

Ein Wendepunkt in der modernen Geschichte Martins ereignete sich im Revolutionsjahr 1848 nach dem Erscheinen der Štúrovts, die in Martin und in der ganzen Türkei positive Resonanz fanden. Im Laufe von drei Jahrhunderten hat die historische Entwicklung Martin zu einem einzigartigen Zentrum slowakischer historischer und kultureller Ereignisse gemacht. Heute ist Martin die Hauptstadt der Region Turiec und eine moderne Stadt, deren Zentrum umfassend umgebaut wurde. Das historische Stadtzentrum ist nicht groß. Wiederholte Brände haben die Stadt in der Vergangenheit mehrmals beschädigt, was bedeutet, dass sich nicht viele alte Gebäude darin befinden. Die meisten stammen aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert und sind im Jugendstil erbaut.

In der Mitte des Hauptplatzes befindet sich das Glasgebäude Millennium, das zusammen mit der rekonstruierten Fußgängerzone die wichtigste Auszeichnung in der Slowakei, den "Bau des Jahres 2003", gewann.

Links vom Millennium-Gebäude befindet sich das Nationalhaus. Es wurde zwischen 1888 und 1890 von der Gesellschaft der Eigentümer nach dem Plan von Blažej Bull gebaut. Ab II. Der Zweite Weltkrieg bis 2001, als der Wiederaufbau begann, ist der Sitz des Slowakischen Kammertheaters. Seit Dezember 2008 ist das Nationalhaus wieder geöffnet. Zum slowakischen Kammertheater gehört auch das 1994 erbaute Studio, eines der modernsten und am besten ausgestatteten Theater der Slowakei.

Ein weiteres interessantes Merkmal ist das Gebäude der Tatra Banka, in dem die slowakische politische und kulturelle Vertretung am 30. Oktober 1918 die Erklärung der slowakischen Nation über den Beitritt der Slowakei zur gemeinsamen Republik mit den Tschechen unterzeichnete. Im Park davor befindet sich eine Bronzeskulptur zu Ehren der im Ersten Weltkrieg Gefallenen des Bildhauers Fraň Štefunka.

Vom Millennium-Gebäude ist der Platz auf zwei Seiten geteilt. An einem Ende öffnet es sich zum Memorandum Square, wo vom 6. bis 7. Juni 1861 in der Gegend unter den Linden vor der Evangelischen Kirche eine Memorandum-Versammlung der slowakischen Nation abgehalten wurde. Hier wurde ein wichtiges Dokument unterzeichnet - das erste umfassende Programm einer unabhängigen slowakischen Politik - das Memorandum der slowakischen Nation. Direkt neben dem Memorandum Square befindet sich das erste Gebäude der Matica slovenská, in dem im 19. Jahrhundert alle kreativen und kulturellen Kräfte der Nation konzentriert waren. Derzeit beherbergt es das Slowakische Nationale Literaturmuseum mit Dauerausstellungen mit dem Titel Die älteste slowakische Literatur und die Nationalhalle.

Das zweite Gebäude der Matica slovenská wurde in den Jahren 1925 bis 1926 nach dem Entwurf von Ján Palkovič erbaut. Heute ist es der Sitz der Büros des Matica slovenskej - Verlags, der Redaktion von Národné noviny, Slovenské pohledy und der Büros des Slowakischen Nationalen Literaturmuseums der Slowakischen Nationalbibliothek. Im Park vor dem Gebäude steht eine Bronzestatue "Matica" von Ján Kulich aus dem Jahr 1964.

Am anderen Ende des Platzes steht die römisch-katholische Kirche St. Martin, das älteste Denkmal der Stadt. Nach der Schirmherrschaft der Kirche wurde auch die Stadt Martin benannt. Die Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts im romanischen Stil erbaut und hat Fresken aus dem 14. Jahrhundert erhalten, obwohl sie mehrmals niedergebrannt wurde (1433 nach den Invasionen der Hussiten und in den Jahren 1780 bis 1781). Es wurde im 20. Jahrhundert zweimal rekonstruiert - 1919 und nach dem Krieg 1945. Es beherbergt das Grab der Familie Révai, die Kreuzwegstationen mit 14 Reliefs und die Pieta des Bildhauers der nationalen Künstlerin Franňa Štefunka as sowie ein Gemälde der Jungfrau Maria des nationalen Künstlers Martin Benko.

Gegenüber der Kirche St. Martin ist das ehemalige County House aus dem Jahr 1772, das seit 1987 Sitz der Turčianska-Galerie ist und eine ständige Ausstellung der slowakischen modernen Kunst des 20. Jahrhunderts bietet. Neben regelmäßigen Ausstellungen und Kammerkonzerten organisiert die Galerie auch einzigartige internationale Zyklen
Veranstaltungen - Biennale der Fantasie (für Kinder) und Biennale der Buchkunst (für Schöpfer und Liebhaber schöner Bücher).

Rechts von der Galerie Turčianská steht eine Skulptur von Jánošík mit einem Gefolge von Fraň Štefunk aus dem Jahr 1941.

Zu Martins meistbesuchten Orten gehört der Nationalfriedhof, auf dem die meisten Giganten der Nation, die die Stadt errichteten, bei der Geburt von Kulturinstitutionen und -verbänden, Finanzinstitutionen und Industrieunternehmen ihre Lebensreise beendeten. Später wurden hier die Überreste großer Slowaken aus der ganzen Slowakei und dem Ausland beigesetzt.

Eines der größten Museen in Martin und der Slowakei ist das Slowakische Nationalmuseum - Ethnographisches Museum.
Als der Bau des ursprünglichen Museums (heute das Andrej Kmeť Museum) nicht mehr für die Bedürfnisse und wachsenden Sammlungen der Slowakischen Museumsgesellschaft ausreichte, beschloss MSS, nach dem Projekt von M. Harminc ein neues Gebäude des Slowakisches Nationalmuseum. Es wurde zwischen 1929 und 1932 erbaut. Es umfasst eine Travertintreppe mit einer Statue von Andrej Kmeť und einen botanischen Garten aus dem Jahr 1934. Das Museum sammelte nach und nach historische, ethnografische und naturwissenschaftliche Sammlungen. Seit 1942 ist das Museum auch die erste spezialisierte archäologische Stätte in der Slowakei. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Sammlungen im Rahmen der Abgrenzung schrittweise nach Bratislava zu spezialisierten Instituten des Slowakischen Nationalmuseums (Slowakisches Nationalmuseum) transportiert. Insbesondere blieben ethnografische Sammlungen in Martin, und das Museum begann sich als ethnografisches Museum zu spezialisieren. Derzeit werden 3 Dauerausstellungen angeboten, nämlich: Mensch und Boden, Mensch und Material und Mensch und Kleidung.

Das Andrej Kmeť Museum beherbergt einen spezialisierten Arbeitsplatz für Naturforschung, der mehr als 160.000 Sammlungsgegenstände verwaltet und eine Dauerausstellung über die Natur der Türkei bietet.

Die Slowakische Nationalbibliothek in Martin (SNK) ist die älteste, größte und wichtigste nationale und wissenschaftliche Bibliothek in der Slowakei. Derzeit ist es eine moderne Wissenschafts-, Kultur-, Informations- und Bildungseinrichtung, die allen Bürgern der Slowakei und Nutzern aus dem Ausland dient.

Martins Besucher werden auch vom Museum des Slowakischen Dorfes (14) angezogen, dem größten Freilichtmuseum der Slowakei, das Volksarchitektur, Wohnen und das Leben traditioneller slowakischer Dorfgemeinschaften präsentiert. In seiner Region konzentrieren sich derzeit fast 150 Wohn-, Wirtschafts-, technische, soziale und sakrale Gebäude aus den Regionen Orava, Turiec, Kysuce und Liptov auf eine Fläche von 15,5 ha. Schon seit 1991 veranstaltet das Museum des Slowakischen Dorfes (MSD) regelmäßig Programmveranstaltungen des Ethnografischen Jahres mit Demonstrationen traditioneller Produktion, Handwerk, Bräuche und Folklore. Zu den Dienstleistungen für MSD-Besucher zählen auch das Angebot einer breiten Palette an Volkskunstprodukten und die Möglichkeit von Erfrischungen in einem Blockhaus von Oravská Polhora aus 1818

Kulturelle Veranstaltungen in Martin
Zu den größten und wichtigsten Ereignissen zählen die Martin City Days und der Martin Cultural Summer. Die Tage der Stadt Martin finden jedes Jahr im Juni in der Fußgängerzone (auf dem Theaterplatz) statt. Es ist eine dreitägige Veranstaltung mit mehreren Genres, zu der auch Martins Tanztag und Martins Fahrradtag gehören. Auf dem Programm stehen Auftritte einheimischer Martin-Bands sowie in der gesamten Slowakei bekannte Künstler. Neben musikalischen Darbietungen finden Sie im abwechslungsreichen Angebot auch Theater, Tanz, Bildende Kunst und Sport. Weitere Attraktionen sind Kunsthandwerksstände, Hüpfburgen und Trampoline sowie Aufführungen von Falknerei- und Fechtgruppen.

Martins Kultursommer findet im Juli und August statt und umfasst auch eine Reihe von Konzerten mit populärer, klassischer und alternativer Musik sowie Theater- und Tanzaufführungen unter freiem Himmel. Das Ende des Sommers gehört traditionell zum Cyklomaratón-Event entlang der SNP-Straße.


Andere traditionelle Stadtveranstaltungen umfassen:

Fašiangy (Februar / März), Ostermärkte (März / April), Stadt für Kinder (Juni), Tage des hl. Martina - Martins Fest (November), St. Nicholas in der Stadt (Dezember) und Silvester (Dezember)

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Zug, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe, Gebührenpflichtiger Parkplatz in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 17.12.2018
Quelle: Martin

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag - Dienstag:
08:00 - 15:00
der Mittwoch:
08:00 - 17:00
Donnerstag:
08:00 - 15:00
Donnerstag:
08:00 - 15:00
Freitag:
08:00 - 13:00
Mehr sehen

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag - Dienstag:
08:00 - 15:00
der Mittwoch:
08:00 - 17:00
Donnerstag:
08:00 - 15:00
Donnerstag:
08:00 - 15:00
Freitag:
08:00 - 13:00


Kontakt

Telefon: +421 43 413 1421
Website: martin.sk
Stadt Martin
Mestský úrad
Námestie Svetozára Hurbana Vajanského 1
036 01  Martin
Region: Žilinský
Zeitraum: Martin
Region: Truthahn
 49.068274, 18.925642

Mestský úrad
Námestie Svetozára Hurbana Vajanského 1
036 01  Martin

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen