DE DE
3 hodnotenia
Pečeňady liegt im südlichen Teil des Považská-Vorgebirges des Donau-Tieflandes an der Kreuzung des östlichen Randes des Löss-Trnava-Hochlands mit den Auen Dudváh und Váh. Nach einer kanonischen Visitation aus dem Jahr 1788 wurden sie am ehemaligen Ufer des Váh geschaffen.

Obec Pečeňady

Pečeňady liegt im südlichen Teil des Považská-Vorgebirges des Donau-Tieflandes an der Kreuzung des östlichen Randes des Löss-Trnava-Hochlands mit den Auen Dudváh und Váh. Nach einer kanonischen Visitation aus dem Jahr 1788 wurden sie am ehemaligen Ufer des Váh geschaffen.

Die beiden Siedlungen, so weit ein Stein entfernt war, schlossen sich zusammen. Als das ursprüngliche Pečeňady und Peťová fusionierten, erhielt das Dorf sein heutiges Gesicht. Die Fusion der Dörfer fand 1899 statt, als beide im Besitz der Familie Uzovičov waren. Die Pfingstler betrachten die Gattung dieser Adligen als den größten Beitrag zu ihrer historischen Entwicklung. Besonders der letzte Nachkomme ihrer Familie, der edle Ľudovít Uzovičová-Blundell. Auch hundert Jahre nach ihrem Tod Respekt vor dieser Frau, die zu einem solchen Wohlstand des Dorfes beigetragen hat, dass auch die heutigen Bewohner davon profitieren. Wie sie sagen, war die Adlige ein Segen für die Pechenady. Sie war für die Vereinigung der Dörfer verantwortlich und ließ im Zentrum des Dorfes eine Kirche errichten, die nach einer kürzlich erfolgten Renovierung den Gläubigen bis heute dient. Direkt neben und fast gleichzeitig wuchs ein Kloster, das in Erinnerung an ihren Bruder Paul erbaut wurde. Sie lud die Nonnen des Heiligen Kreuzes aus Mähren ins Kloster ein. Die Krankenschwestern kümmerten sich um die Kinder, halfen und bildeten die Bewohner aus und waren sehr beliebt. Nach ihrer Abreise errichteten sie im Kloster einen Kindergarten und eine Grundschule sowie ein Gemeindeamt. Das Herrenhaus von Uzovičov und der angrenzende Park wurden zu nationalen Kulturdenkmälern erklärt. Hier befindet sich seit vielen Jahrzehnten ein Waisenhaus und das Gebäude ist nach umfangreichen Umbauten in gutem Zustand. Das Dorf hat kürzlich den Park wiederbelebt, in dem sich auch mehr als 200 Jahre alte Platanen befinden.

Der Park umfasste einst den berühmten Gemüse-, Obst- und Blumengarten sowie einen Teich. Derzeit ist es für die Öffentlichkeit frei zugänglich und in einem Teil wurde ein Sportkomplex mit einem neu errichteten Entspannungszentrum errichtet. Als sie den 800. Jahrestag der schriftlichen Erwähnung im Dorf feierten, war es spektakulär. Die Feierlichkeiten dauerten drei Tage und neben dem offiziellen Teil genossen die Bewohner auch Unterhaltung, Konzerte, eine Disco, ein Feuerwerk und eine Sightseeing-Zugfahrt.

Quelle: GoSlovakia

Das Gebiet des Dorfes mit einer Fläche von 857 Hektar ist größtenteils abgeholzt. Seine Oberfläche besteht aus jüngeren tertiären Sedimenten, die mit Löss und Schwemmland bedeckt sind. Der harte Auenwald befindet sich nur auf der Au im westlichen Teil. Von den Bäumen kommen Eiche, Hainbuche, Buche, Esche, Bergahorn und Achat.

Die Höhe des Gebiets erreicht die Reichweite von 144 - 171 Metern, in der Mitte des Dorfes 165 Meter. Ende 2014 erreichte die Bevölkerung 529.

Das Gebiet von Pečeňad grenzt im Norden an Veľké Kostoľany, im Osten an Červeník, im Süden und Südwesten an Ratkovce, das zuvor zu Žlkovce gehörte, wo es an der Spitze das Gebiet von Jaslovské Bohunice berührt.
Das Dorf gehört administrativ zur Region Trnava und zum Bezirk Pieštany.

In den ältesten schriftlichen Dokumenten des Dorfes wird es als Villa Bissenorum (Byssenorum) -1208-1209, 1216 und Villa Beseneu (1254) erwähnt. In der Übersetzung bedeutet es das Dorf Pečenehov. Das Dorf Peťová war in 1898 fusionierte mit Pečeňady. Seit 1920 gibt es zwei Formen des Namens - Pečeňady und Pečeňany. Seit 1927 hat sich der Name des Dorfes in seiner heutigen Form in Pečeňady stabilisiert.

Die älteste Siedlung im Bereich des Dorfes stammt aus der jüngeren und späten Steinzeit. Auch Funde aus der Bronzezeit und dem Mittelalter stammen aus dem Dorf.

Zu den Denkmälern im Dorf gehören die Kirche des Heiligen Herzens Jesu, das Kloster der Kongregation der barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz (ab 1899), Straßenkreuze und Statuen im Dorf und im Teil von Peťová ist es ein Klassiker Herrenhaus (1825). Die Bewohner des Dorfes waren in der Landwirtschaft tätig, heute kommen sie zur Arbeit, sie arbeiten in Trnava, Jaslovské Bohunice, Piešťany, Vrbov, aber einige kommen auch außerhalb der Region zur Arbeit.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 7.9.2022
Quelle: Pečeňady

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag:
08:00 - 15:15
der Mittwoch:
08:00 - 16:30
Freitag:
08:00 - 12:00
Mehr sehen

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag:
08:00 - 15:15
der Mittwoch:
08:00 - 16:30
Freitag:
08:00 - 12:00


Kontakt

Telefon: +421 33 771 9005
Website: pecenady.sk
Obec Pečeňady
Obecný Úrad Pečeňady
Pečeňady 93
922 07  Pečeňady
Region: Trnavský
Zeitraum: Piešťany
Region: Mittlere Považie, Unsere Kernmikroregion
 48.482908, 17.719294

Standort Pečeňady

Höhe über dem Meeresspiegel: 161 m

Obecný Úrad Pečeňady
Pečeňady 93
922 07  Pečeňady

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen