DE DE

Das Dorf Bratislava-Vrakuňa

1 hodnotenie
Es war ursprünglich Teil des Schlossbesitzes von Bratislava. Die Besiedlung stammt wahrscheinlich aus dem frühen Mittelalter. Ein Beweis dafür ist der alte slowakische Name der Siedlung - Vrač (Arzt oder Zauberer). Wir treffen den Vornamen Verekne (Vrakuňa) im Jahr 1290, als die 1279 gegründete Siedlung ihren Namen von ihrem Besitzer Lörinec Verekenyi erhielt, der zu dieser Zeit königlichen Besitz erwarb. Ab dem Ende des 14. Jahrhunderts ging das Dorf allmählich in den Besitz der Stadt Bratislava über.

Das Dorf Bratislava-Vrakuňa

Es war ursprünglich Teil des Schlossbesitzes von Bratislava. Die Besiedlung stammt wahrscheinlich aus dem frühen Mittelalter. Ein Beweis dafür ist der alte slowakische Name der Siedlung - Vrač (Arzt oder Zauberer). Wir treffen den Vornamen Verekne (Vrakuňa) im Jahr 1290, als die 1279 gegründete Siedlung ihren Namen von ihrem Besitzer Lörinec Verekenyi erhielt, der zu dieser Zeit königlichen Besitz erwarb. Ab dem Ende des 14. Jahrhunderts ging das Dorf allmählich in den Besitz der Stadt Bratislava über.

Die weitere Entwicklung des Dorfes wurde durch die Verwüstung der Armee von Sultan Galga beeinträchtigt, die 1683 mit 8000 Soldaten durch Vrakuňa nach Bernolákov in das Lager von Imrich Tököli zog und nicht nur das gesamte Dorf, sondern auch die Brücke zerstörte. Die Bewohner von Vrakuň mussten in turbulenten Zeiten ihre Häuser verlassen und sich in den Wäldern der Donauinseln verstecken. Viele haben ihr Leben verloren. Ihre Zahl wurde verwässert, aber es kann eine gewisse Kontinuität der Bevölkerung beobachtet werden. Bis 1768 war die Bevölkerung vor 1683 auf etwa das Niveau von 1683-41 Siedlerfamilien angewachsen, aber sie waren viel ärmer.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts hatte Vrakuňa bereits 69 Häuser mit 451 Einwohnern, die größtenteils ungarischer Nationalität waren. Die Einwohner bauten 1.744 Jute Land an, das sie trotz seiner schlechten Qualität bewirtschafteten. Das Handwerk entwickelte sich nicht viel. Neben Müllern werden im 19. Jahrhundert auch ein Metzger und ein Barkeeper, ein Schuhmacher, ein Maurer und ein Weber erwähnt.
Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zogen viele neue Einwohner nach Vrakun. Ihre Zahl stieg in fünfzig Jahren auf 742. Sie beschäftigten sich hauptsächlich mit Gemüseanbau und Viehzucht, deren Zahl sich auf das Vierfache erhöhte. Bis 1940 stieg die Bevölkerung des Dorfes auf 1232 und die Anzahl der Häuser auf 249. Die Gesamtfläche betrug 1.013 Hektar.

1948 wurde das Dorf offiziell von Verekna in Vrakuň umbenannt und war bis 1971 eine unabhängige Gemeinde, die vom "District National Committee Bratislava - Countryside" verwaltet wurde.
Am 1. Januar 1972 wurde es Teil der Hauptstadt der Slowakischen Republik, Bratislava, und seit 1990 ist es einer der 17 Stadtbezirke von Bratislava mit einer Fläche von 10,3 km² und einer Bevölkerung von mehr als 18.000.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Zug, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe, Gebührenpflichtiger Parkplatz in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 16.4.2020

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

Telefon: +421 24 020 4811
Website: vrakuna.sk
Das Dorf Bratislava-Vrakuňa
Miestny úrad mestskej časti Bratislava - Vrakuňa
Šíravská
821 07  Bratislava-Vrakuňa
Region: Bratislavský
Zeitraum: Bratislava II
Region: Bratislava
 48.145641, 17.207703

Standort Bratislava-Vrakuňa

Miestny úrad mestskej časti Bratislava - Vrakuňa
Šíravská
821 07  Bratislava-Vrakuňa

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen