DE DE

Das Dorf Bratislava-Karlova Ves

0 hodnotenia
Der Stadtteil Bratislava in Karlova Ves ist eines der frühesten bewohnten Gebiete in der Slowakei. Archäologische Funde an den Südhängen der Long Parts und des Old Grounds belegen, dass der Mensch hier in der frühen Steinzeit (Altpaläolithikum) lebte. Aus dieser Zeit sind grobe Steinwerkzeuge aus Flusskieseln erhalten geblieben, die für mehrere Arbeitsstreiks geeignet sind.

Das Dorf Bratislava-Karlova Ves

Der Stadtteil Bratislava in Karlova Ves ist eines der frühesten bewohnten Gebiete in der Slowakei. Archäologische Funde an den Südhängen der Long Parts und des Old Grounds belegen, dass der Mensch hier in der frühen Steinzeit (Altpaläolithikum) lebte. Aus dieser Zeit sind grobe Steinwerkzeuge aus Flusskieseln erhalten geblieben, die für mehrere Arbeitsstreiks geeignet sind.

Unter den einfachen Meißeln und verschiedenen spitzen Formen stechen der Faustkeil (der erste in der Slowakei) und ein großer Handlauf hervor, der vor 250.000 bis 300.000 Jahren von den Vorfahren des heutigen Mannes (vielleicht Predeandertaler) hergestellt wurde. Das reiche Jagdgebiet am Fluss zog wahrscheinlich auch Menschen aus dem Mittelpaläolithikum (Homo sapiens neanderthalensis) und während der letzten Eiszeit einen modernen Menschen an, wie der bislang einzigartige Fund eines Mammutstoßzahns im unteren Mlynská-Tal und einige später zeigt -verwendete Werkzeuge.

Ab der ersten Hälfte des 5. Jahrtausends vor Christus. Über dem Botanischen Garten ist eine Siedlungsgrube mit einer rituellen Beerdigung eines Kindes in einer sehr gebogenen Position erhalten geblieben, an der die Überlebenden den Schädel eines Erwachsenen befestigten. Dies sind die ältesten menschlichen Überreste, die bisher auf dem Gebiet des heutigen Bratislava entdeckt wurden.

Die Lage in der Nähe von Vydrice konnte auch die Slawen im 9. Jahrhundert, als die großen mährischen Festungen auf Hradný vrch und Devín blühten, nicht verfehlen. Nach heutigem Kenntnisstand gab es ein kleines Fischerdorf, in dem die Verstorbenen auf einem Friedhof unter dem heutigen Botanischen Garten beigesetzt wurden. Bisher wurden 15 Gräber gefunden und Gefäße und einfacher Schmuck darin platziert. Eine andere Siedlung oder eher isolierte Wohnungen mit Feuerstellen standen in Krčace bei Iuventa.
Im Mittelalter gehörte Karlova Ves zum Gut Devín, und sein erster historischer Name ist in den Annalen als Suchá Vydrica (heute Líščie údolie) zu finden, entsprechend dem Strom, der durch die Siedlung floss. Die frühmittelalterliche Siedlung wurde wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts von den Tataren geplündert und der Ort blieb bis zur Zeit des Bürgermeisters Jakub unbewohnt.

Im Jahr 1288 wurde König Ladislav IV. eine Tat, in der er die zahlreichen Verdienste und Verdienste des bekannten Bürgermeisters von Bratislava, Jakub, würdigte, die königliche Krone bewies und ihm Land zwischen zwei Vydrice gab. Die Grenzen des gespendeten Gebiets sind im Dokument ziemlich genau definiert. Der östliche Rand wurde durch den Bach Veľká Vydrica gebildet, der bei Železná studnička entspringt. Sein Fluss setzt sich durch Mlynská dolina fort und fließt in die Donau. Im Westen war es der Grenzstrom Suchá Vydrica (heute Karloveský), im Süden war das gespendete Gebiet von der Donau gesäumt und im Norden die "große Straße", die nach Stupava führte. Richtár Jakub baute das Gebiet zwischen zwei Vydrice wieder auf, errichtete Weinberge, baute Mühlen (ab ca. 1343), baute Siedlungen und nutzte die lokalen Wälder. Die Siedlung erweiterte sich und später zog der Schwerpunkt der mittelalterlichen Siedlung in die Vororte von Bratislava, die sie den gleichen Namen Vydrica nannten.
Zu Beginn des 14. Jahrhunderts (1318 und 1323) bestätigte der ungarische Herrscher Karol Róbert von Anjou das Recht, das Eigentum etablierter Siedlungen wie Lamač und Karlova Ves, dem Sohn des Bürgermeisters Jakub, zu nutzen.
Am 24. April 1360 gewährte König Ľudovít Veľký Vydrice (dem heutigen Karlova Ves) viele andere Privilegien, die auch ein interessanter Beweis für die Einreichung der Rechte der Stadt Bratislava sind. In dieser Charta gewährt König Louis der Bevölkerung der Siedlung alle Rechte, Freiheiten und Privilegien, die die Stadtbewohner und Gäste der Stadt Bratislava genießen. Damit diese Freiheiten im Alltag respektiert werden, verbietet König Louis dem Bratislava Ispan und seinen anderen Beamten ausdrücklich, Handlungen zu begehen, die der Bedeutung dieser Privilegien zuwiderlaufen würden.

Im 14. und 15. Jahrhundert bauten die Bewohner von Vydrice Weinberge an, die sie hauptsächlich für ihren eigenen Gebrauch nutzten. Allmählich roden sie Wälder auf der Insel Sihoť (Käsmacher), für die dem Landbesitzer Devin hohe Gebühren gezahlt wurden. Die Erhöhung der Gebühren war insbesondere während der Regierungszeit des Grundbesitzers Ján Keglevič im 16. Jahrhundert erheblich. Besonders erwähnt werden auch die Leibeigenengebühren der Einwohner von Vydrice.
Aus der Zeit zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert sind nur wenige historische Dokumente aus dem Gebiet des Bezirks Karlova Ves erhalten geblieben, obwohl in diesem Gebiet seit vielen Jahrhunderten verschiedene historische Ereignisse stattgefunden haben. Die meisten militärischen Überfälle auf Bratislava gingen durch Mlynská dolina entlang des Vydrica-Baches, von wo aus Truppen entlang der Donauküste zum Schlossgelände und in die Altstadt marschierten. 1532 drang ein türkischer Entdecker durch Mlynská dolina zur Burg vor; Glücklicherweise half die Niederlage der Türken in der Nähe von Koszeg, Bratislava aus der türkischen Haft zu befreien.
In den Jahren 1540 bis 1600 versteckten sich Gruppen von Banditen aus den Reihen der Kriegskonventionen in den Wäldern zwischen Devín und Karlova Vsa. Ihr Zentrum befand sich in den Bergen unterhalb von Švábský vrch in der Nähe von Kráľova hora. Räuber überfielen die Stadtbewohner und andere Reisende nicht nur an der Donau in Richtung Devín, sondern auch in Líšče údolí im Mlynská-Tal und näherten sich häufig den Stadtmauern und Zufahrtsstraßen, die nach Záhorie führten. Söldner organisierten häufige Aktionen gegen Banditen.

1605 durchquerten Bocskays Bastarde das Gebiet des heutigen Karlova Ves, und die von ihm angeheuerten Türken und Tataren, die die Vororte von Bratislava erreichten, besetzten Vydrice und das Schlossgelände. Wo immer sie vorbeikamen, zerstörten sie Weinberge, Mühlen und Majors. Eine von Bethlens Divisionen mit den Kurucs rückte auch durch Mlynská dolina vor, die in 1619 eroberte er Bratislava. 1621 kämpften auch die kaiserlichen Truppen von General Bouquoy hart für die Befreiung von Bratislava auf dem Gebiet von Karlova Ves.
1635 ging Devín und damit Karlova Ves in den Besitz der Familie Pálfy über und blieb dies bis 1932, als das slowakische Provinzkomitee die Ruinen der Burg Devín vom letzten Nachkommen Ladislav Pálfys kaufte.
Die Familie Pálfy nutzte hauptsächlich Wälder; Sie hatten ausgezeichnete Jagdgründe, in denen Großwildjagden unter Beteiligung von Mitgliedern der königlichen Familie und vielen edlen Gästen durchgeführt wurden.
1677 brach unter den Einwohnern von Bratislava und Karlova Ves eine Pest aus. Der Ausbruch der Pest ereignete sich in armen Häusern in Podhradí, von wo aus sie sich auf die Vororte Bratislava und Karlova Ves ausbreitete. Fast 3.900 Menschen sind der Krankheit erlegen.

Aus wirtschaftlicher Sicht hatte Karlova Ves aufgrund aller geltenden Rechtsnormen nicht die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. In Gilden organisierte Handwerker konnten sich hier nicht niederlassen, weil die sogenannten Die "Meile rechts" einer freien königlichen Stadt, die es nicht erlaubte, innerhalb einer Stunde von der Stadt Handwerksbetriebe in einem Gebiet einzurichten. Nur Müller, Bürger von Bratislava, konnten Mühlen haben, die entweder am Vydrica-Bach in Mlynská dolina oder an schwimmenden Mühlen an der Donau zwischen Podhradie und Dlhé diel befestigt waren. Laut schriftlichen Aufzeichnungen gab es in Mlynská dolina fünf feste Mühlen und sechs schwimmende Mühlen an der Donau. Eine der bekanntesten war die Mühle der bedeutenden Bratislava-Bürgerfamilie der Familie Segner.
Fischer und Bootsfahrer arbeiteten auf dem Gebiet von Karlova Ves an der Donau. Sie hatten ihre Einrichtungen hauptsächlich in der Nähe der kleinen Donauinseln zwischen dem Karlovy-Vary-Arm und der Vydrice-Mündung und auf der Insel Sihoť.
Im Jahr 1720 gab es in Devín und Karlova Ves 83 bis 100 Hektar Weinberge. Ein großer Teil gehörte der Familie Pálfy und den Bürgern von Bratislava (bis zu 90%), die Bagger für den Anbau von Weinbergen mieteten. Zum Beispiel stellten die Segners auf dem Höhepunkt der Saison mehr als 370 Bagger in den Weinbergen ein. Die Familie Pálfy beschäftigte Saisonarbeiter aus einem weiten Gebiet, um ihre Weinberge zu bewirtschaften. Die Einheimischen - Winzer hatten nur kleinere, aber noch besser bewirtschaftete Weinberge. Die Weinproduktion betrug zu dieser Zeit etwa 1.350 hl. Sowohl Devín- als auch Karlovice-Weine waren zu dieser Zeit von größerem Wert als Rača- und Malokarpatské-Weine.

Wir kennen andere Schicksale von Karlova Ves aus dem Ende des 18. Jahrhunderts, als es noch Teil der Stadt Devín war. Dies wird auch in der Liste der Zehnten erwähnt, die in den Jahren 1794 bis 1841 an das Erzbistum Esztergom gezahlt wurden. Die Liste der Bezirke und Notare bezog sich auf die Übertragung von Leibeigenschaftsleistungen und das Register beider Gemeinden, die ebenfalls zusammengehalten wurden.
Nach schriftlichen Angaben hatte Karlova Ves 1828 120 Einwohner. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war Karlova Ves wie alle Vorortdörfer von Bratislava von den Folgen der Napoleonischen Kriege betroffen, die sich 1831 und 1836 durch die Cholera-Epidemie noch mehr vervielfachten. Naturkatastrophen verursachten ebenfalls große Schwierigkeiten. Häufige Überschwemmungen hatten oft katastrophale Folgen und überschwemmten häufig die Hälfte des Mlynská-Tals und einen Teil des Líščí-Tals. Die Fluten großer Gewässer rissen die Schiffsmühlen nieder und beschädigten die permanenten Mühlen. Zu anderen Zeiten waren es starke Fröste, die Weinberge, Obstbäume, aber auch Vieh zerstörten.
In den statistischen Berichten von 1866 wird Karlova Ves als unabhängige Gemeinde des 6. Hauptdienstbezirks Záhorské des Landkreises Bratislava und als eine der 14 Gemeinden des Unterbezirks erwähnt. Die Trennung von Karlova Ves von Devín ist jedoch noch nicht endgültig abgeschlossen, so dass wir in den Akten auf eine separate Definition des Dorfes Karlova Ves (Károlyfalu, Karldorf, Karlowe / s /), aber auch als Teil von Devín stoßen. Die Einwohner waren ausschließlich im Weinbau tätig. Ein kleinerer Teil bestand aus Arbeitern, es gab auch zwei Müller mit zwei Assistenten und einem Schuhmacher.

Nach der endgültigen Abschaffung der Leibeigenschaft an das Devín-Anwesen in den 1970er Jahren begann sich der Gesamtcharakter des Dorfes zu ändern, da es in eine neue wirtschaftliche und soziale Formation eingegliedert wurde. Bratislava stellte Arbeit für Hunderte von Arbeitern bereit, die auch die Einwohner von Karlova Ves zu nutzen begannen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts lebten in Karlova Ves bereits 207 Einwohner, und die örtliche Einklassenschule wurde von 20 Jungen und 12 Mädchen besucht. An der Spitze des Dorfes stand der Bürgermeister (der erste Bürgermeister von Karlsbad war František Müller, nach dem das Zepter Jozef Bohunský Černý Pepino, später Pavel Bohunský genannt wurde), die Schatzkammer wurde von einem Generalschatzmeister (Ondráš Fronc, Anton Kostolanský usw.) verwaltet. ).
1897 wurde die Feuerwehr Karloves gegründet. Neben dem Schutz des Eigentums der Bevölkerung und des Dorfes vor Feuer, Überschwemmungen und anderen Naturkatastrophen engagierten sich die Mitglieder in zahlreichen kulturellen und pädagogischen Aktivitäten.
Im östlichen Teil des Gebiets im Slávič-Tal befand sich in 1912 Friedhof gebaut. Ursprünglich wurden nur die armen Einwohner von Bratislava darin begraben, und deshalb wurde es auch der Friedhof der Armen genannt. Während des Ersten Weltkriegs wurden hier auch Soldaten beigesetzt. Heute ist der Friedhof mit einer Fläche von 18,5 Hektar der größte Friedhof in Bratislava und die letzte Ruhestätte vieler führender slowakischer Künstler, Wissenschaftler und Politiker.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann sich Bratislava überraschend schnell zu entwickeln. Unter anderem musste die Stadtbevölkerung mit Trinkwasser versorgt werden. Auf der Grundlage detaillierter geologischer und hydrologischer Untersuchungen und nach erfolgreichen Verhandlungen schloss die Stadt eine wirtschaftliche Vereinbarung mit der Firma C. Korte a spol. Prag, das das Problem der Trinkwasserversorgung der Stadt durch den Bau eines Wasserwerks auf der Insel Sihoť (Käsmacher) lösen wollte. Der Bau begann 1884 und wurde nach zwei Jahren, dem 4. Februar 1886, in Betrieb genommen. 1894 wurde das Unternehmen von der Stadt Bratislava gekauft. Im Laufe von fast 100 Jahren wurde das Wasserwerk mehrmals erweitert und auf der Devínská cesta wurde eine Pumpstation gebaut. Die Einwohner von Karlova Ves fanden im Wasserwerk eine geeignete Arbeitsmöglichkeit.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte Karlova Ves eine intensive kulturelle Entwicklung. Eine staatliche Volksschule wurde gebaut. Der erste slowakische Lehrer war Ján Alexander Čáp und der erste Administrator der Schule war Jaroslav Fiala. Zu dieser Zeit wurde auch eine Stadtbibliothek eingerichtet. Insbesondere die Slowakische Liga trug zur Entwicklung der Bildung bei.

Die Verkehrsverbindung von Karlova Ves mit Bratislava wurde durch einen Bus hergestellt, der zwischen Devín und Bratislava verkehrte. In den 1920er Jahren wurde die Straßenbahnlinie von Bratislava bis zum östlichen Rand des Landkreises Karlsbad verlängert. Diese Strecke wurde mehrmals erweitert und umgebaut.
In r. 1938 wurde Bratislava Sitz der autonomen slowakischen Regierung und im März 1939 Sitz des Präsidenten. Devín war von der Wiener Schiedsgerichtsbarkeit besetzt und die Grenze des Großen Deutschen Reiches wurde in ein "kleines" Wasserwerk auf der Insel Sihoť in Karlova Ves verlegt. Ein Teil des Gebiets und der Waldteil von Devínská Kobyla wurden ebenfalls annektiert. Dieser Zustand dauerte bis zur Niederlage Deutschlands am 9. Mai 1945.
1935 erweiterten und modernisierten die Einheimischen die spätbarocke Kapelle St. Johannes von Nepomuk und geweihte St. Michael der Erzengel. Die Kirche wurde nach und nach mit Inneneinrichtungen ausgestattet. An der Vorderwand vor der Apsis platzierten sie ein Keramikrelief von St. Michael der Erzengel, hergestellt in 1980 vom nationalen Künstler Ignác Bizmayer. Karlova Ves gehörte nicht nur politisch, sondern auch kirchlich zu Devín. Erst 1938 wurde es ein Zweig der Pfarrei Bratislava in St. Martina.
In den 1920er Jahren wurde in Karlova Ves ein neuer Friedhof mit einer Fläche von ca. 0,35 ha errichtet. Das dominierende Merkmal des Friedhofs ist eine Kapelle, von der sich vier Hauptbürgersteige in Form eines Kreuzes abheben. In seinem östlichen Teil wurden Gräber und Denkmäler wichtigerer Eingeborener von Karlova Ves platziert. Der Priester, Politiker, Publizist Dr. Ferdiš Juriga, dessen sterbliche Überreste und das Denkmal (ohne Wissen der Familienmitglieder und des Verwaltungsrates des Dorfes!) Verschoben wurden. Matica slovenská r. 1996 auf den Nationalfriedhof in Martin.

1937 gründete die Provinzvereinigung für die Pflege der Verkrüppelten in den rekonstruierten Hallen der ehemaligen Roth-Fabrik zur Herstellung von Gönnern das Institut für Körperbehinderte in Bratislava und eine nationale Sonderschule für verkrüppelte Kinder im schulpflichtigen Alter. Für den Bau dieser Anlage waren J. Brdlík, J. Červeňanský, J. Hálek, K. Hynek, V. Chlumský, S. Kostlivý und R. Kratochvíl verantwortlich.
Auf Initiative von prof. RNDr. František Nábělek wurde in gegründet 1942 Botanischer Garten der Fakultät für Naturwissenschaften der Slowakischen Universität. Grundlage des neu entstehenden Botanischen Gartens war ein weitläufiger Park mit zahlreichen mediterranen Pflanzenarten und ein von Graf Lafranconi erbautes Schloss. Das Schloss diente einige Zeit auch als städtisches Entbindungsheim. Der Botanische Garten wurde von F. Jirásek entworfen und von prof. RNDr. Ján Martin Novacký. Die ursprüngliche Fläche des Gartens wurde im Zusammenhang mit dem Bau der Gebäude der Fakultät für Naturwissenschaften, insbesondere der Lafranconi-Brücke, verkleinert und das Schloss abgerissen.
1953 wurde auf Beschluss des SNR die Slowakische Akademie der Wissenschaften gegründet, die nach dem SNR-Gesetz Nr. 1/1953 Coll. Die Slowakische Akademie der Wissenschaften stellt die wichtigste wissenschaftliche Einrichtung dar, die die wichtigsten Wissenschaftler der Slowakei vereint, theoretische Wissenschaften entwickelt und die kreative Beteiligung der slowakischen Wissenschaft an der Entwicklung der wissenschaftlichen Forschung auf nationaler Ebene sicherstellt.

1959 gründeten sie und in 1960 eröffneten sie den Zoo in Mlynská dolina für die Öffentlichkeit. Der bekannte slowakische Ornithologe prof. RNDr. Oskár Ferianc, DrSc. Der Zoo wurde ursprünglich auf einer Fläche von 9 ha gebaut und später als Zoo auf eine Fläche von etwa 90 ha erweitert - ein Geopark, in dem Tiere nach dem natürlichen zoologischen System in größeren Gruppen gezüchtet und ausgestellt werden. Leider war ein sehr harter Eingriff in das Leben des ZOO die vollständige Liquidation von zwei Dritteln des gebauten Ausstellungsteils des ursprünglichen Gebiets für den Bau eines Abwassersammlers und einer Autobahnverbindung. Der für Besucher interessanteste Teil ist verschwunden.
In r. 1961 zu einem Preis von 10 mil. CZK, der Bau eines Ausbildungszentrums für Bürger mit eingeschränkter Arbeitsfähigkeit, das die gesamte Tschechoslowakische Sozialistische Republik in der Mokrohájská-Straße abdeckt. Das Zentrum wurde am 9. Januar 1964 feierlich eröffnet und war ursprünglich für die Ausbildung und Umschulung erwachsener Bürger mit eingeschränkter Arbeitsfähigkeit gedacht. 1981 wurde im Ausbildungszentrum eine weiterführende Berufsschule für körperbehinderte Jugendliche eingerichtet. Seit 1968 ist das Institut für Sozialfürsorge für körperbehinderte Kinder und Jugendliche in der Mokrohájská-Straße in Betrieb, wo die Schulverwaltung einen speziellen Kindergarten, eine Grundschule und ein Gymnasium eingerichtet hat. 1961 wurde in der Straße Svrčej ein Internat für sehbehinderte Jugendliche gebaut.

Im Mai 1949 wurde ein regionales nationales Komitee mit Bezirksbefugnissen für das Gebiet der südwestlichen Slowakei eingerichtet. Bezirksräte wurden zu ihren Hilfsorganen. Im zentralen Teil von Bratislava wurden 4 Räte geschaffen: Altstadt, Nivy, Vinohrady und Nové mesto. Am Rande der Stadt wurden 9 Bezirksräte eingerichtet, darunter der Bezirksrat Karlsbad. Eine solche organisatorische Aufteilung wurde bis zur Erteilung des Gesetzes Nr. 43/1968 Coll. über die Hauptstadt der SSR.
In Bratislava wurden das Städtische Nationalkomitee mit Bezirksbefugnissen und 12 Bezirksnationalkomitees mit den Befugnissen lokaler Nationalkomitees eingerichtet. Die Grenzen von ObNV haben sich im Vergleich zu 1953 nicht wesentlich geändert, nur Karlova Ves gründete zusammen mit Devín ein gemeinsames Nationalkomitee mit Sitz in Karlova Ves. Die erste Vorsitzende des Nationalkomitees in Karlova Ves war Antónia Zvarová, gefolgt von Ján Ebringer.
14. März 1968 SNR-Kommission für das Innenministerium Dekret Nr. 43/1968 Coll. über die Hauptstadt der Slowakei Bratislava veränderte die Organisationsstruktur der Stadt und schuf 4 Stadtbezirke in Bratislava. In Karlova Ves, mit dieser territorialen Aufteilung, hörte das nationale Komitee auf zu existieren und fusionierte mit dem Stadtbezirk Bratislava IV. Neben Karlova Ves gehörten auch die Dörfer Devín, Lamač, Dúbravka, Devínska Nová Ves und Záhorská Bystrica hierher. Der vierte Bezirk von Bratislava war zu dieser Zeit einer der größten Bezirke von Bratislava.

Der Bau eines Fernsehzentrums in Mlynská dolina begann im Jahr 1965. Der erste Teil mit einer Fläche von 920 m2 wurde übergeben 1970. Der zweite Teil wurde in abgeschlossen 1981 auf einer Fläche von 1.000 m2. Das Gebiet des slowakischen Fernsehens in Mlynská dolina war eines der größten in der damaligen Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik.
Das Gesundheitssystem gewann mit dem Bau einer territorialen Poliklinik in den Jahren 1976-1980 in der Karloveská-Straße einen würdigen Raum. (dann Klasse L. Novomeský).
Das Universitätszentrum in Mlynská dolina wurde zwischen 1981 und 1985 erbaut. Hier befinden sich die Fakultät für Naturwissenschaften und die Fakultät für Mathematik und Physik der Karlsuniversität. In unmittelbarer Nähe beider Fakultäten befindet sich der Studentenwohnheim Charles Družba. Die Technische Universität erwarb Räumlichkeiten für die Fakultät für Elektrotechnik mit modernster Ausstattung. Im gleichen Zeitraum wurde ein Zentrum für Hobbyaktivitäten für die jüngste Generation gebaut - das Slowakische Haus für Kinder und Jugendliche Juventa.

In den 1980er Jahren begannen die Entwurfsvorbereitungen und der anschließende Bau der Wohnsiedlung in Dlhé diel.
Nach dem November 1989 wurde wie in allen Gemeinden und Städten das Ortsbüro in Karlova Ves als Exekutivorgan eingerichtet, und bei den Kommunalwahlen wurden die Abgeordneten des Gemeinderats als beratendes Gremium unter den Bürgern demokratisch gewählt.
Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts erfolgte der Bau des sogenannten Der komplexe Wohnungsbau in Karlova Ves wurde bereits abgeschlossen und die Wohnsiedlung wurde hauptsächlich durch Landschaftsgestaltung und Landschaftsgestaltung fertiggestellt. Ein spürbarer Mangel an sogenannten Die bürgerlichen Einrichtungen beeinflussten die aktuelle und zukünftige Ausrichtung der Bautätigkeiten erheblich. In diesem Rahmen ist die Fertigstellung eines Mehrzweckzentrums für bürgerliche Einrichtungen in der Wohnsiedlung Dlhé diely von besonderer Bedeutung. Dieses neue Zentrum in Bratislava ist vor allem aus geschäftlicher Sicht interessant geworden. Hier wächst ein neuer Gebäudekomplex mit hohen Anforderungen an Funktionalität, Attraktivität und Qualität der Umwelt, hier werden neue Wohnungen mit höherem Standard gebaut, die dem Gegenteil der bestehenden einheitlichen Entwicklung auf Long Parts ähneln. Es wurden neue Beschäftigungsmöglichkeiten in den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistungen geschaffen.

Ein weiteres Mehrzweckzentrum wird im Bereich des ursprünglichen Gartencenters gebaut. Nach der Genehmigung der Änderung der funktionalen Nutzung dieses Teils wurde eine Stadtstudie der Zone erstellt, die schrittweise durchgeführt wird. Anstelle des ursprünglich betrachteten Grüns wuchsen mehrere mehrstöckige Wohngebäude in einem multifunktionalen Gebäude mit bürgerlichen Einrichtungen sowie kirchlichen und sozialen Einrichtungen (Kirche des Heiligen Franziskus von Assisi, 2002 geweiht und Minoritenkloster 2003 fertiggestellt). Dieses kulturelle und soziale Zentrum wird durch den kleinstöckigen Bau von Stadtvillen auf leicht abfallendem Gelände ergänzt. Der Bau von Tankstellen in Karlova Ves ist eng mit der Einrichtung von Ampeln und der Lösung gefährlicher Kreuzungen verbunden.
Unter den neu errichteten Gebäuden in Dlhé diel ist die Geburtskirche der Heiligen Jungfrau Maria eingeweiht 1995. In der alten Entwicklung änderten einige niedrige "Wohnblöcke" ihre Form, indem sie Dachgeschosswohnungen fertigstellten, die geeignete Wohnungen boten.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Zug, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe, Gebührenpflichtiger Parkplatz in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 16.4.2020

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe

Kontakt

Telefon: +421 27 071 1135
Website: karlovaves.sk
Das Dorf Bratislava-Karlova Ves
Miestny úrad mestskej časti Bratislava - Karlova Ves
Karloveská
841 04  Bratislava-Karlova Ves
Region: Bratislavský
Zeitraum: Bratislava IV
Region: Bratislava
 48.159592, 17.05331

Standort Bratislava-Karlova Ves

Miestny úrad mestskej časti Bratislava - Karlova Ves
Karloveská
841 04  Bratislava-Karlova Ves

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen