DE DE

Das Dorf Kráľová pri Senci

0 hodnotenia
Das Dorf Kráľová pri Senci wurde durch die Zusammenlegung zweier Dörfer - Krmeš und Kráľová - geschaffen. Krmeš lag links vom Fluss Čierna voda in der Nähe der Straßen Senec - Nitra. Kráľová lag am rechten Ufer des Flusses Čierna voda. Beide Dörfer fielen 1938 an Horthys Ungarn, sie wurden am 1. April 1945 befreit. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs schlossen sie sich zusammen. Das Dorf umfasst auch einen Teil von Bodov, ursprünglich Bodohás.

Das Dorf Kráľová pri Senci

Das Dorf Kráľová pri Senci wurde durch die Zusammenlegung zweier Dörfer - Krmeš und Kráľová - geschaffen. Krmeš lag links vom Fluss Čierna voda in der Nähe der Straßen Senec - Nitra. Kráľová lag am rechten Ufer des Flusses Čierna voda. Beide Dörfer fielen 1938 an Horthys Ungarn, sie wurden am 1. April 1945 befreit. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs schlossen sie sich zusammen. Das Dorf umfasst auch einen Teil von Bodov, ursprünglich Bodohás.

GESCHICHTE DER GEMEINDE
Kráľová pri Senci im Donauraum ist ein Dorf mit mehr als 2.000 Einwohnern. Es liegt in einem größeren Gebiet von Bratislava mit guter Verkehrsanbindung. Es besteht aus den lokalen Teilen von Kráľová und Krmeš, die symbolisch die historische Barockbrücke verbinden. Derzeit wird das Dorf umfassend modernisiert, um erhebliche Ressourcen in die Nutzung von Thermalquellen zu investieren.

1904_saxeo0ampa.jpg

KURZE GESCHICHTE DER GEMEINDE
Das Dorf liegt etwa 25 km östlich von Bratislava und erstreckt sich an beiden Ufern des Flusses Čierna voda. Das Dorf in seiner heutigen Form entstand 1945 durch die Zusammenlegung der beiden Dörfer Krmeš und Kráľová . Die ältesten Aufzeichnungen und archäologischen Untersuchungen bestätigen den antiken Ursprung der Stätte. Bereits an der Schwelle des ersten Jahrtausends wurde das Gebiet von den alten Deutschen bewohnt, und Archäologen lokalisieren hier das Zentrum des Marobud-Reiches. Die slawische Besiedlung ist hier nachweislich dokumentiert, insbesondere aus der Zeit des Großen Mährischen Reiches, als Kráľová neben dem Dorf eine wichtige mittelalterliche Straße von Bratislava nach Nitra erstreckte. Das Dorf Kráľová, im Mittelalter "Villa regia" genannt, dh das königliche Dorf, war Eigentum der ungarischen Könige, und das Dorf Krmeš ist seit dem frühen Mittelalter das wirtschaftliche kirchliche Eigentum des Kapitels Bratislava. Bereits 1421 gab es laut dem umfassenden Dokument über die Abgrenzung der Bezirksgrenzen im Dorf Kráľová ein Jagdschloss von König Sigismund von Luxemburg , in dem
König Matej Korvín ging auch gern auf die Jagd. Im 17. Jahrhundert gingen die Dörfer Krmeš und Kráľová allmählich in den Besitz der aristokratischen Familie Pálffy über, die hier während der zwei Jahrhunderte von Sigismund in Luxemburg ein vorbildliches wirtschaftliches und landwirtschaftliches Unternehmen aufbaute. In den Jahren 1712 - 15 wurde das örtliche Herrenhaus im Barockstil umgebaut und seine Schönheit durch einen weitläufigen französischen Garten und einen englischen Park hervorgehoben , die durch eine bisher stehende barocke Gartenbrücke am Rande des Dorfes verbunden waren. Nach dem Tod des letzten Besitzers des königlichen Anwesens und des örtlichen Herrenhauses, Ján, im Jahr 1908, verwüstete das Eigentum des königlichen Anwesens allmählich und wurde schließlich in den Jahren 1940-45 vollständig reduziert. Es blieb nur die Herrenhauskapelle übrig, die von den Bürgern von Kraľová vom Staat gekauft wurde, und die Barockbrücke, die derzeit im Umbau ist. Ein Teil des Dorfes ist auch das Bienenzucht-Freilichtmuseum - ein Bienenzuchtmuseum, das als Bienenzuchtschule und Eigentum des slowakischen Imkerverbandes in den Jahren 1932-33 im Kataster des Dorfes wuchs.

Historisch interessante und wertvolle Gebäude im Dorf sind die Kapelle des Göttlichen Herzens, die die Einwohner von Krmeš 1898 errichteten, das Jugendstilgebäude der alten Schule in Krmeš und der Backsteinglockenturm in Kráľová. Es gibt mehrere historisch wertvolle Statuen im Dorf (Johannes von Nepomuk, Florian, Johannes der Täufer). Eine freiwillige Feuerwehr hat im Dorf eine Tradition von mehr als einem Jahrhundert. Bereits in der Zwischenkriegszeit war im Dorf ein Imkerverband aktiv, das Theater entwickelte sich und der Fußball hat eine mehr als 80-jährige Tradition im Sport. Derzeit lebt und arbeitet einer der wichtigsten slowakischen Dichter, der letzte lebende Vertreter der katholischen Moderne, Svetloslav Veigl, im Dorf.

1904_9qwws0ewlt.jpg

1245 Die historische Besiedlung von Krmeš geht auf prähistorische Zeiten zurück (die Zeit bis zum Erscheinen der ersten schriftlichen Dokumente), und wir haben die Besiedlung der slawischen und großmährischen Epoche archäologisch dokumentiert. Die ersten schriftlichen Namen des Dorfes sind aus dem Hochmittelalter erhalten. In einem Dokument aus dem Jahr 1245 wurde der älteste Name des Dorfes Krmeš als Eigentum des Bratislava-Kapitels Diaki (Dijaki, Dyaki) alias Kermesd erhalten. In späteren Perioden tauchen andere Modifikationen dieses Namens auf, wie Körmesd, Kurmusd, Pap Körmösd, Kermežd, um den lokalen Namen Kermeš und den Namen des Dorfes aus dem 20. Jahrhundert - Krmeš. Die Nomenklatur von Kráľová erschien ab dem 14. Jahrhundert in schriftlichen Quellen. In der Nähe der Dörfer Kráľová und Krmeš befanden sich auch die heute nicht mehr existierenden Siedlungen Villa Leopoldi (Leopolda-Siedlung) und Bothszegh (Botseg, Bosek). Die eigentliche Benennung des Dorfes Krmeš ergab sich vor allem aus der Benennung des Eigentums der Kirchenverwaltung. Dieses zweisilbige Wort basiert auf dem altslawischen Wort mežda (mezza, khotár). Nach der Bestimmung der Bestimmung und Abgrenzung der Bezirksgrenzen erfolgte die Abgrenzung des Grundstücks in Form eines Kreises. Durch die Einschränkung des Wortes kruhmežda wurden nach und nach die Eigennamen Kruhmežd, Kermežd, Krmeš entwickelt. Der Name Diy ist mit dem Wort Schüler - Schüler verbunden. Ein solcher Name ergab sich aus der Bestimmung des Eigentums des Bratislava-Kapitels für die Erziehung der priesterlichen Jugend, dh aus der Abgrenzung des Eigentums, von dem aus die kirchliche Schule oder eine andere kirchliche Einrichtung des Kapitels unterhalten wurde.

1904_h1qnjkkofx.jpg

1595 Die ersten Baubeginne von Krmeš befinden sich an der Kreuzung in Richtung von Kráľová pri Senci nach Senca, am Kreuz, das noch heute den Standort der Kapelle symbolisiert, die das Zentrum des ehemaligen Dorfes war und bis 1700 stand Erzbischof Leopold Kollonich von Esztergom zerstörte seine Rums. Das vollständige Ende von Krmeš im Bereich der Straßenkreuzung in Richtung Senec war 1663 von türkischen Überfällen geprägt , die in diesem Jahr neben Bauernhöfen, der Einsiedelei und der Kapelle des alten Krmeš die Dörfer niederbrannten von Kráľová, Jánovce, Borša und. Von der zerstörten Kapelle und ganz Krmeš ist nur noch die Glocke der Kapelle erhalten, die sich derzeit in der Krmeš-Kapelle des "Göttlichen Herzens" befindet. Zu den heutigen Bezirksgrenzen und Gemeindegebäuden am Ufer des Schwarzwassers Nikolaus XIII. Pálffy Gegenüber dem Dorf Kráľová zog Krmeš Ende des 16. Jahrhunderts um, als das Dorf von einem der wichtigsten Vertreter der Familie Pálffy, Mikuláš, gekauft wurde. Mit der Gründung eines neuen Dorfes begann die Siedlung Krmeš allmählich an der Kreuzung aufzugeben und verschwand während der türkischen Kriege und Schlachten vollständig, ebenso wie die benachbarte Siedlung Bosek (Botszegh). Bereits ab dem 3. Dezember 1595 gehörte das neu gegründete Dorf Krmeš säkularen Grundbesitzern der Familie Pálffy (bis 1918). Mikuláš Pálffy kaufte es aus dem Kapitel Bratislava, das er als ehemaliges Kirchengut von Pap Kermesd (Abt von Krmeš) bezeichnete. Wahrscheinlich führten der Tod von Mikuláš Pálffy und das anschließende Erbverfahren dazu, dass 1600 ein Teil des Dorfes Krmeš in den Besitz des Grafen Maximilian Coloured Mansfeld überging. Auf der Čierna voda wurden vier Wassermühlen aufgestellt, die das Anwesen pachteten. Das Grundbuch erwähnt auch einen großen Herrenhausgarten, einen Apfelgarten, ein Bienenhaus und drei Fischgründe.

1945 vertrat Kráľová bei Senec bis 1945 zwei getrennte Gemeinden, Kráľová und Krmeš. Mit Schreiben vom 31. Oktober 1945 bestätigte die SNR-Kommission für innere Angelegenheiten in Bratislava den Zusammenschluss der Gemeinden Kráľová und Krmeš zu einer einzigen Gemeinde Kráľová pri Senci. Und so wählten die beiden historisch benachbarten Gemeinden, die bis zu diesem Jahr über eigene Selbstverwaltungsorgane, eine Schule, eine Kneipe, Geschäfte und öffentliche Finanzen verfügten, bei den ersten öffentlichen Wahlen nach 1945 eine gemeinsame Selbstverwaltung, die gemeinsame Gemeinde von Kráľová pri Senci.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 20.4.2020

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag:
07:30 - 12:00
13:00 - 15:30
Dienstag:
07:30 - 12:00
13:00 - 15:00
der Mittwoch:
07:30 - 12:00
13:00 - 18:00
Freitag:
07:30 - 12:00
Mehr sehen

Öffnungszeiten

Das Wetter

Montag:
07:30 - 12:00
13:00 - 15:30
Dienstag:
07:30 - 12:00
13:00 - 15:00
der Mittwoch:
07:30 - 12:00
13:00 - 18:00
Freitag:
07:30 - 12:00


Kontakt

Telefon: +421 22 129 2210
Das Dorf Kráľová pri Senci
Obecný úrad Kráľová pri Senci
Záhumenská 326
900 50  Kráľová pri Senci
Region: Bratislavský
Zeitraum: Senec
Region: Podunajsko
 48.195325, 17.451002

Standort Kráľová pri Senci

Obecný úrad Kráľová pri Senci
Záhumenská 326
900 50  Kráľová pri Senci

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen