DE DE
0 hodnotenia
Das Tribeč-Museum in Topoľčany ist eine geförderte Kultureinrichtung mit Sammlungs-, wissenschaftlicher Forschung, kulturell-pädagogischer und methodischer Ausrichtung. Im Netzwerk der slowakischen Museen zählt es zu den patriotischen Regionalmuseen mit einer engeren Spezialisierung auf die Dokumentation der Geschichte des Hopfenanbaus, der Mälzerei und des Brauens in der Slowakei.

Tribeč-Museum - Topolčany

Das Tribeč-Museum in Topoľčany ist eine geförderte Kultureinrichtung mit Sammlungs-, wissenschaftlicher Forschung, kulturell-pädagogischer und methodischer Ausrichtung. Im Netzwerk der slowakischen Museen zählt es zu den patriotischen Regionalmuseen mit einer engeren Spezialisierung auf die Dokumentation der Geschichte des Hopfenanbaus, der Mälzerei und des Brauens in der Slowakei.

Gründung des Museums

Das Museum in Topoľčany wurde erst 1961 gegründet. Neben den erwähnten Aktivitäten des patriotischen Kreises trug die Entdeckung eines Teils des Kiefers zu seiner endgültigen Entstehung bei.

und der Stoßzahn eines Mastodonten, den Mitglieder des patriotischen Kreises um Ernest Opluštil 1960 in Kuzmice entdeckten. Das Städtische Nationalkomitee in Topoľčany hat in seinen Räumlichkeiten im Rathaus einen Raum eingerichtet, in dem dieser einzigartige Fund aufbewahrt und aufbewahrt wurde. Nach der Zuweisung weiterer Räume endete das Museum schließlich am 1. März 1961 unter dem Namen Kreismuseum für Heimatkunde

in Topoľčany wurde es offiziell gegründet. Vladimír Kedrovič wurde der erste Direktor des Museums, der auch als Historiker tätig war. Von den anderen wissenschaftlichen Disziplinen waren nur die Naturwissenschaften besetzt, in denen für kurze Zeit zwei Experten tätig waren. Der zugewiesene Platz im Rathaus reichte nur für Arbeitsmittel

und Depots fehlten Ausstellungsflächen. Zum Zeitpunkt der Museumsgründung umfasste die Sammlung mehr als 5.000 Objekte, darunter überwogen archäologische Funde. Unzureichende räumliche Bedingungen, fehlendes Fachpersonal für einzelne wissenschaftliche Disziplinen und gewissermaßen unkonzeptionelle Managementarbeit haben das Museum seit mehreren Jahren stagnieren lassen. Auch die Tätigkeit des patriotischen Kreises

hat sich über die Jahre abgeschwächt. Als die bedeutendsten Ergebnisse der Museumsarbeit in dieser Zeit können nur der Bau des Raums der revolutionären Traditionen in Uhrovec im Jahr 1962 mit Schwerpunkt auf den Inhalten der Partisanenbrigade Ján Žižka, die Eröffnung des Rudolf-Jašík-Gedenkraums in Partizánsky im Jahr 1963 angesehen werden , vor allem aber die Rekonstruktion von Ľ. Stura in Uhrovec.

Expositionsaktivität

In Topoľčany wurde 1964 die erste Dauerausstellung des Museums eröffnet, deren Inhalt Anthropologie war. Aufgrund der Zusammensetzung der Sammlung hat die Ausstellung weder den patriotischen Charakter des Museums noch die langjährigen Bemühungen der patriotischen Arbeiter bis heute erfasst. Die Ausstellung sollte von einem exotischen Exponat besucht werden - einer 3.500 Jahre alten Mumie aus Ägypten, die vom Hrdlička-Museum in Prag dem Topoľčany-Museum geschenkt wurde (1985 wurde die Mumie Teil der Ausstellung im damaligen Museum of Sozialentwicklung in Bratislava).

Erst 1970 erhielt das Museum zusätzliche Räumlichkeiten und Gelder von MsNV für deren Adaptierung. Dadurch konnten die Museumsmitarbeiter die anthropologische Ausstellung neu installieren und eine patriotisch breiter angelegte Ausstellung realisieren, die am 12. Mai 1971 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Die Ausstellung präsentierte einen Teil der Sammlungen aus Archäologie, Paläontologie und Mineralogie . Eine kleine Ausstellung aus der Geschichte der Arbeiterbewegung wurde auch Teil der patriotischen Ausstellung

im Bezirk Topoľčiansky.

1974 eröffnete das Museum anlässlich des 30-jährigen Bestehens der SNP in den Bunkern auf Jankov Vřšek eine Ausstellung über Partisanenwaffen und -ausrüstung. Aufgrund wiederholter Diebstähle und der Unmöglichkeit, den Schutz von Objekten zu gewährleisten, wurde die Ausstellung 1991 abgesagt. 1977 eröffnete das Museum nach dem Erwerb der Räumlichkeiten im renovierten Arbeiterhaus in Topoľčany eine Ausstellung zur Geschichte der Arbeiterbewegung im Bezirk, die 1990 abgeschafft wurde.

Seit der Gründung des Museums wurde die bestehende anthropologische Ausstellung 1985 durch eine ethnografische Ausstellung ersetzt, die auf relativ kleinem Raum die Frage der traditionellen Volkskultur der Region, insbesondere der Landwirtschaft und der Volkskleidung und -textilien, darstellte.

Die ursprüngliche patriotische Ausstellung, die zwanzig Jahre lang unverändert bestanden hatte, wurde Ende 1990 abgeschafft. In kurzer Zeit wurde sie durch eine neue patriotische Ausstellung Aus den Sammlungen des Museums ersetzt, die am 23. April 1991 anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Museums eröffnet wurde. Die Ausstellung präsentierte eine Auswahl der interessantesten Objekte aus Archäologie, Geschichte, Ethnographie, Zoologie, Botanik, Geologie, Mineralogie und Paläontologie, während einige Sammlungen, z.B. Numismatik, Braukunst, eine Sammlung zeitgenössischer Volkskunst oder eine Sammlung zoologischer Präparate wurden erstmals in der Geschichte des Museums der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Von Januar 1964 bis Ende September 2002 war das Geburtshaus von Ľ. Stura

in Uhrovec, seit 1996 unter dem Namen Rodný dom von Ľudovít Štúr und Alexander Dubček. Die erste Ausstellung wurde hier 1965 anlässlich der Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag von Ľ eröffnet. Štúra wurde 1977 neu installiert. Nach der Rekonstruktion anderer Teile des Hauses eröffnete das Museum 1995 hier den Gedenkraum von Alexander Dubček, der auch in diesem Haus geboren wurde. Nach der Bildung der höheren territorialen Einheiten durch einen Verwaltungsbeschluss ging das Geburtshaus in den Besitz der Trentschiner Selbstverwaltungsregion unter der Verwaltung des Trentschiner Museums über.

in Trencin.

Wissenschaftliche Forschungstätigkeit

Die wissenschaftliche Forschungstätigkeit des Museumspersonals war in den ersten Jahren nach der Gründung des Museums minimal, was vor allem ein Ausdruck einer unzureichenden Personalausstattung, aber auch einer schwächenden Aktivität des patriotischen Kreises war.

Die erste umfassende ethnographische, botanische und archäologische Forschung wurde 1972 von Museumsmitarbeitern in den Dörfern des Slatinská-Tals durchgeführt. Teilergebnisse dieser Forschung wurden in der ersten (und einzigen) Ausgabe der Zeitschrift Správy Vlastivedného múzea in Topoľčany veröffentlicht. Auch in der Folgezeit konzentrierte sich die Forschungstätigkeit hauptsächlich auf den nördlichen Teil des damaligen Bezirks Topoľčiansky

und hatte mehr oder weniger den Charakter von Kurzzeiterhebungen. Erhaltenes Material

es wurde meist nicht bearbeitet bzw. veröffentlicht. Ende der 1970er Jahre professionalisierten sich die Forschungsaktivitäten durch den Zuzug von Experten aus einzelnen wissenschaftlichen Disziplinen. Die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Forschungstätigkeit veröffentlichten Experten in Form von Studien in separaten Publikationen und Fachzeitschriften, vor allem aber in Form von populärwissenschaftlichen Beiträgen, die sich an eine breite Leserschaft richten.

Sammeltätigkeit

Von Anfang an wurde die Sammeltätigkeit des Museums durch das Fehlen geeigneter Depots beeinträchtigt. Bis 1980 wurden die Sammlungsgegenstände in den feuchten Kellern des Museums und in zwei sanitären Räumen des Hauses gelagert. 1980 wies MsNV dem Museum ein Gebäude in der Pribinova-Straße zu, wo sie einen Arbeitsplatz fanden.

für einige Museologen und Depots für Fächer aus Geschichte, Ethnographie, Archäologie und Botanik. Da sich auch dieses Gebäude in der Sanierungszone befand, mussten Anfang 1986 die Arbeiter zusammen mit den Sammlungen wieder umziehen. Das Werkmuseum erwarb Räumlichkeiten für den Standort im Gebäude des Winterstadions Topoľčany, die Sammlungsgegenstände wurden außerhalb der Stadt Topoľčany in das Gebäude der ehemaligen Schule in Malé Bedzany verlegt. Teil der wachsenden Kollektion und Teil des Personals

im folgenden Jahr wurde es in einem Familienhaus in Tovarníky untergebracht, das das Museum 1986 durch einen Kauf in seinen Besitz erwarb. Häufiges Entfernen von Sammelgegenständen und Unterbringung in klimatisch ungeeigneten Bereichen hat in vielen Fällen zu deren dauerhaften Schäden geführt. Das Fehlen ortsgerechter Flächen prägte auch den Inhalt der Sammlung, da größere Objekte aus Platzmangel nicht angeschafft wurden. In den Jahren 1999 und 2000 wurden die Sammlungen in den heutigen Sitz des Museums verlegt.

Ausstellungstätigkeit

Wie die Sammlungstätigkeit war die Ausstellungstätigkeit des Museums praktischer Natur

seit seiner Gründung durch das Fehlen einer eigenen Präsentationsfläche geprägt.

Bis zur Eröffnung des Sozialhauses in Topoľčany im Jahr 1981 installierten die Mitarbeiter des Museums Ausstellungen in Schaufenstern, in den Fluren von Büros, Schulen oder

in den Kulturhäusern der Gemeinden des Bezirks Topoľčiansky. Aus diesem Grund haben sich tafelförmige Ausstellungen durchgesetzt, deren Inhalt aus Text bestand

und Fotomaterial. Die inhaltliche Ausrichtung dieser Ausstellungen ergab sich aus der damaligen politischen und gesellschaftlichen Situation. Die vorherrschenden Themen der Ausstellungen waren die Arbeiterbewegung, die Gründung der JRD, der nationalen Befreiungsbewegung und der SNP, die Geschichte der Kommunistischen Partei usw.

Seit 1981 nutzen die Museumsleute die Ausstellungskabinen des Sozialhauses in Topoľčany, um ihre Sammlungen zu präsentieren. Auch die Durchführung von Ausstellungen in diesen Räumen stellte nur ein gewisses Provisorium dar, ohne adäquates Ausstellungsmobiliar und adäquaten Schutz der Sammlungsobjekte. Ein weiterer Minuspunkt war die relativ kurze Ausstellungsdauer, die nicht dem professionellen Arbeitsaufwand und den finanziellen Mitteln entsprach. Trotz dieser Probleme bereiteten die Museumsmitarbeiter jährlich etwa 5-6 Ausstellungen vor. Die meisten von ihnen waren auf politische Jubiläen ausgerichtet, aber auch Ausstellungen mit "unpolitischem" Schwerpunkt, die aus einem ethnografischen oder naturkundlichen Fonds erstellt wurden, erschienen häufiger.

Der Durchbruch in der Ausstellungstätigkeit des Museums war das Jahr 1991. In diesem Jahr, nach der Eröffnung der neuen patriotischen Ausstellung, wurde die ethnographische Ausstellung abgesagt.

In seinen Räumlichkeiten begannen kurzfristige Ausstellungen, die aus unseren eigenen Sammlungen vorbereitet wurden, sowie Ausstellungen, die von anderen Museen übernommen wurden.

Umzug des Museums

Der erfolgreiche Beginn der Ausstellungs- und Ausstellungstätigkeit des Museums wurde 1994 durch den Beginn des Wiederaufbaus des Rathauses, dem ehemaligen Sitz des Museums, und dessen Umzug in das medizinische Zentrum in der Wohnsiedlung Juh in Topoľčany unterbrochen. Auch nach einigen Umbauten in diesem Gebäude konnte nur ein Arbeitszimmer und eine Bibliothek untergebracht werden, die Sammlungen wurden in drei Gebäuden in den Dörfern um Topoľčany konzentriert. Ein Raum mit einer Fläche von ca. 50 m2 wurde für die Ausstellungszwecke des Museums genutzt.

Um den Kontakt zu Besuchern, insbesondere zu Schulkindern, auch unter diesen nicht gerade günstigen Bedingungen nicht zu verlieren, setzte das Museum seine Ausstellungstätigkeit, wenn auch in stark reduzierter Form, fort.

Der neue Sitz des Museums

Der Lebensunterhalt des Museums in vorübergehend beengten Räumen außerhalb der Innenstadt endete im April 1999, als das Museum in ein teilsaniertes Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts, später ein Kinderhaus, Baujahr 1895 umzog. Dank der Gastfreundschaft der damaligen Abgeordneten und Bürgermeister Ing.-Nr. Pavel Segeš erwarb das Museum damit für einen dreißigjährigen Pachtvertrag eines der wenigen erhaltenen historischen Gebäude in Topoľčany, wo es sich zum ersten Mal auf die Verwaltung konzentrierte

und Präsentationsflächen sowie die gesamte Sammlung.

Präsentationsaktivitäten

Nach dem Umzug des Museums an seinen heutigen Sitz in der Krušovská-Straße begann eine neue Etappe der Präsentationstätigkeit des Museums. Für Ausstellungs- und Ausstellungsaktivitäten sind drei verschiedene Räume vorgesehen, die die gleichzeitige Installation von drei Ausstellungen unterschiedlicher Größe ermöglichen. Fast zeitgleich mit dem Abschluss des Museumsumzugs wurde die erste Ausstellung im Neubau eingerichtet. In den letzten Jahren kooperiert das Museum Tribeč bei der Organisation von Präsentationsaktivitäten nicht nur mit Museen, sondern auch mit Bürgervereinen und Unternehmen (Ausstellung Wissenschaftliches Spielzeug, 100 Jahre Eisenbahn, Brauerei ...), Einzelpersonen (Präsentation privater Sammlungen von Entomologen, Ausstellungen von Künstlern, Sammlern ...), Schulen (Präsentation von Werken von Schülern von Kunstschulen, Berufsschulen ...), Kreisarchiven, Städten und Dörfern (Wappenzeichen, Städtejubiläen). Sammlerstücke aus der Sammlung des Museums waren auch Teil von Ausstellungen anderer Organisationen, z. Bezirk Topoľčany Exponate - Bratislava 1995, Museumssalon - Bratislava 1994, Nitra 1995, Expotour Slovakia Žilina - 1999, Exdrink Getränke - Trenčín 1998, 1999, Aus der Geschichte des Bierbrauens - Böhmen 2000, 2001, Reise durch die Geschichte - Martin 2000, Bratislava und Košice 2001 , Nostalgie - Bratislava 2001, Urlaub auf dem Land - Nitra 2003, 2004 usw. Seit 2002 bereitet das Museum neben klassischen Ausstellungen auch Ausstellungen vor, zu denen Animation, Kreativworkshops, Wissens- oder Kunstwettbewerbe gehören. Ausstellungen mit Umweltbezug - Leben im Wald, Tiere im Märchen und Leben im Wasser wurden in dieser Form vorbereitet.

und Umgebung sowie die archäologisch-historische Ausstellung Tag bei den Altslawen. Ausstellungen, bei denen Besucher aktiv an der Geschichte teilhaben können, um ihr handwerkliches Können und Wissen zu testen, kommen bei der Besucherzielgruppe - Kindergartenkinder, Grundschüler und Gymnasiasten - gut an. Das Veranstaltungsangebot im Bereich der Museumskommunikation umfasst seit 1990 relativ selten genutzte interaktive Präsentationsformen und den Zugang zu Sammlungsgegenständen – Vorträge, Wissensquiz, Kunstwettbewerbe, offene Stunden, Exkursionen, Kreativworkshops etc. Ein erheblicher Anteil der Präsentationsaktivitäten im Geschäftsplan des Museums ist seit 1999 erkennbar, wozu auch die räumlichen Möglichkeiten im Neubau beigetragen haben. Das Fehlen separater Räume ermöglicht bisher die Organisation individueller Kultur- und Bildungsprogramme direkt im Museum. Bei Bedarf oder je nach präsentiertem Thema werden diese Aktivitäten auch direkt im Ausstellungsraum durchgeführt.

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Akzeptierte Zahlungen: Kasse
Du wirst reden: Slowenisch, Tschechisch, Englisch, Deutsch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 10.9.2021

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe


Kontakt

Telefon: +421385323253
Tribeč-Museum - Topolčany
Topoľčany
1, Krušovská 291, 955 01 Topoľčany
Topoľčany
Region: Nitriansky
Zeitraum: Topoľčany
Region: Ponitrie
 48.557288396425, 18.175349186767

Topoľčany
1, Krušovská 291, 955 01 Topoľčany
Topoľčany

ui.common.button.show_contact

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen