DE

Kirche der Geburt der Jungfrau Maria - Krušovce

0 hodnotenia
Die Marien-Geburts-Kirche in Krušovce ist eine spätromanische einschiffige Backsteinkirche mit halbrunder Apsis, zweitürmiger Westfassade und barocker Nordsakristei.

Kirche der Geburt der Jungfrau Maria - Krušovce

Die Marien-Geburts-Kirche in Krušovce ist eine spätromanische einschiffige Backsteinkirche mit halbrunder Apsis, zweitürmiger Westfassade und barocker Nordsakristei.

Geschichte

Die Kirche wurde wahrscheinlich zu Beginn des 13. Jahrhunderts als Kloster erbaut. Es war ein monumentaler einschiffiger Backsteinbau mit einer zweitürmigen Fassade und einer halbrunden Apsis. Typologisch handelte es sich um eine Reduktion der dreischiffigen Basilika auf ein einziges Schiff unter Beibehaltung der zweitürmigen Westfassade, deren Breite die Breite des Kirchenschiffs übersteigt. Ähnlich gelöste Gebäude finden sich in den nicht mehr existierenden Klöstern in Bzovík oder Rimavské Janovce oder im nicht weit entfernten Diviaky nad Nitricou.

In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, im 14. Jahrhundert und in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde das Innere der Kirche mit spätromanischen und gotischen Fresken verziert.

1560, als es unter dem Patronat von St. Nicholas, war gelaufen und unbenutzt. Wenig später wurde es von Evangelikalen übernommen, die es bis 1673 nutzten.

Sie war in einem schlechten Zustand, bis sie Anfang des 18. Jahre.

1764 erfolgte ein umfassender barocker Umbau. Die romanischen Bauelemente des Gebäudes wie Fenster und Portale wurden zugemauert oder verkleidet. Sowohl das Kirchenschiff als auch die Apsis wurden mit neuen, viel niedrigeren Gewölben gewölbt. Im westlichen Teil der Kirche veränderten sie die gemauerte Tribüne. Die Kirche erhielt auch ein neues Interieur, einschließlich Altären.

An der Nordseite wurde eine lange Sakristei angebaut, an der Südseite eine Apsis und ein Langhaus gemauerte Vestibüle. Die Statik des Gebäudes wurde durch die Eckstützpfeiler an der Westfassade verstärkt, zusätzlich kamen zwei Pfeiler von der Ostseite der Apsis hinzu. Das Gebäude wurde 1842 restauriert und 1877 wurde das Innere mit Gemälden des ungarischen Malers Károly Jakobey dekoriert. 1912 erhielt die Kirche ein neues Dach. Es wurde 1966 ebenfalls repariert und 1991 die Außenfassaden restauriert. 2014 begann eine umfassende Renovierung verbunden mit Forschungen, die einige interessante Entdeckungen brachte.

Quelle: Apsida.sk (10.9.2021)

Interessante Fakten

- Dank ihrer Lage bildet die Kirche zusammen mit dem nahegelegenen Herrenhaus auch ein bedeutendes und weithin sichtbares Wahrzeichen des Dorfes.

- Mit seiner Größe (Länge 25 m) und zweitürmiger (Höhe 22 m) Lösung stellt es einen der bedeutendsten Sakralbauten der Romanik in der ganzen weiten Region und in der ganzen Slowakei dar.

- Die Kirche ist zusammen mit der Kirche in Livina der nördlichste Vertreter einer Gruppe romanischer Backsteinbauten.

- Die Kirche wurde wahrscheinlich an der Stelle eines älteren Gebäudes errichtet, da eine Georadar-Vermessung das Vorhandensein von Mauerwerk unter der heutigen Apsis ergab. Darauf weist auch indirekt die Erwähnung der Kirche in einer Urkunde aus dem Jahr 1158 hin, obwohl es sich um eine Fälschung aus dem 14. Jahrhundert handelt.

- Die grobe Struktur der romanischen Kirche ist fast in ihrer ursprünglichen Form erhalten geblieben, aber heute versteckt sie sich hinter einer barocken Fassade.

- Die Fassaden der Kirche wurden mit einem attischen Bogenfries verziert, der durch halbzylindrische Lysine (jetzt geschnitten) ergänzt wurde. Ähnliche Lysine findet man in der romanischen Kirche in Hedi.

- Im westlichen Teil der Nordwand des Langhauses und an der Westfassade der Zwillingstürme befindet sich ein Streifen aus Zackenziegelmauerwerk (opus spicatum), der noch während des Römischen Reiches verwendet wurde und in unserem Gebiet nur in ein paar Fälle. Interessant ist, dass ein Streifen in der Mitte eine Reihe flacher Steine anstelle von Ziegeln hat.

- Auch in seiner heutigen Form hat das Innere der Kirche einen monumentalen Eindruck, der im Mittelalter durch einen etwa 1,5 m hohen Triumphbogen, die Apsis der Apsis und die flache Decke des Langhauses noch verstärkt worden sein muss, die war 11 Meter hoch.

- Im Dachgeschoss über dem barocken Gewölbe sind die mittelalterlichen Elemente des Gebäudes zu sehen. Hier findet man den oberen Teil des romanischen Triumphbogens, die Reste des abgebauten Endes der Apsis, sowie die Umrisse der gemauerten romanischen Fenster in der südlichen aber auch nördlichen Wand des Langhauses.

- Bei der Untersuchung wurden sechs romanische Fenster an der Süd- und Nordseite des Langhauses sowie mehrere untere gotische Fenster erfasst, was darauf hindeuten könnte, dass das Langhaus in der Gotik ein Backsteingewölbe erhielt. Auch an der Apside wurden romanische Fenster eingefangen.

- An den Türmen wurden die ursprünglichen Fenster freigelegt, und es wurde festgestellt, dass in den oberen Stockwerken kombinierte Fenster (Biforionen) und im obersten Stockwerk sogar Dreifachfenster verwendet wurden, die in unserem Gebiet sehr selten sind.

- Im Nordturm befindet sich ein romanisches Portal.

- Im Inneren sind auch die ursprünglichen Säulen des westlichen Handelsplatzes erhalten, die später zu Säulen mit viereckigem Querschnitt umgebaut wurden. Jüngste Forschungen haben den Kopf einer der Säulen aufgedeckt.

- Die Wände der Kirche im Inneren waren ursprünglich unverputzt und es handelte sich um ein verfugtes Mauerwerk.

- Im Inneren der Kirche, einschließlich des Dachbodens, entstanden in mehreren Etappen Wandmalereien aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

- Das älteste Gemälde ist die Kreuzigungsszene im unteren Teil der nordöstlichen Wand der Apsis über dem Pastophorium. Es ist jedoch nur in Fragmenten erhalten geblieben. Es stammt wahrscheinlich aus dem Ende des 13. Jahrhunderts.

- Etwas später, vielleicht an der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert, wurden die Apsis und der Triumphbogen ganzflächig geschmückt. An den Wänden der Apsis befand sich eine traditionelle Reihe von Apostelfiguren in den Arkaden des himmlischen Jerusalems, die jedoch nur in kleinen Teilen erhalten blieb. Am Ende der Apsis wurde Jesus Christus in einem Mandor dargestellt, umgeben von Symbolen der Evangelisten. Durch die Demontage fast der gesamten Muschel sind von dieser Szene nur der untere Teil des Mandors und ein Teil der Flügel der Evangelisten erhalten geblieben.

- Die Innenverkleidung des Triumphbogens zeigt die Halbfiguren der Propheten in den Medaillons, die jeweils durch ein Schriftband mit dem Namen gekennzeichnet sind.

- Auf dem Triumphbogen von der Schiffsseite sind die Heiligenfiguren relativ ungewöhnlich dargestellt - im oberen Teil auf beiden Seiten ist es St. Nikolaus, dem die Kirche ursprünglich geweiht war, darunter die Figuren des hl. Stanislava (nördlicher Teil - bisher das einzige bekannte Fresko in Ungarn) und St. Dorota (südlicher Teil). Auf der Ebene von St. Dorothy ist eine kniende Spenderfigur am angrenzenden Teil der Südwand des Schiffes.

- Irgendwann in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde an der Nordwand des Langhauses eine umfangreiche ladislavische Sage angebracht.

- Im Inneren der Kirche befand sich auch ein steinernes Baptisterium aus dem 13. Jahrhundert, das heute im Tribeč-Museum in Topoľčany aufbewahrt wird.

- Eine der drei Glocken der Kirche stammt aus dem Jahr 1468 und wurde vom Glockenmacher Pavol von Topoľčiany gegossen.

- Die Kirche ist mit einer Templer-Legende verbunden, die jedoch durch die Forschung nicht bestätigt wurde.

- Es gab einen interessanten Patronatsaustausch zwischen den Kirchen in Krušovce. Während die romanische „obere“ Kirche noch im 16. Nikolaus, die gotische "untere" Kirche, hatte das Patronat der Jungfrau Maria. In der zweiten Hälfte des 17. Nikolaus.

- Archäologische Forschungen haben die Existenz einer älteren mittelalterlichen Kirche im nahe gelegenen Chynorany bestätigt.

Quelle: Apsida.sk (10.9.2021)

Aktueller Status

Die Kirche dient als Pfarrkirche der Ortsgemeinde. Im Jahr 2014 begann eine umfangreiche historisch-architektonische und restaurative Forschung, die mehrere bedeutende Entdeckungen in Form von mauerwerksarchitektonischen Details oder mittelalterlichen Freskendekorationen brachte. Wir haben es im August 2011, März 2015, März und Oktober 2017 besucht.

Quelle: Apsida.sk (10.9.2021)

Zusätzliche Information

Transportmöglichkeiten: Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Autom, Mit dem Bus
Parkmöglichkeiten: Kostenlose Parkplätze in der Nähe

Du wirst reden: Slowenisch, Tschechisch

Passend für: Kinder, Familien mit Kindern, Senioren, Behindert, Radfahrer, Jugend, Erwachsene
Jahreszeit: Krug, Sommer, Herbst, Winter
Aktualisiert am: 10.9.2021
Quelle: Apsida.sk

Öffnungszeiten

Das Wetter

Keine Angabe
13°
Nein. 14°
Pi 11°
Damit 16°
Geboren 14°


Kontakt

Kirche der Geburt der Jungfrau Maria - Krušovce
956 31 Krušovce
Krušovce
Region: Nitriansky
Zeitraum: Topoľčany
Region: Ponitrie
 48.593118521563, 18.205397974685

956 31 Krušovce
Krušovce

Mehr sehen

tipps für erlebnisse in der umgebung Veranstaltungen